Allwetterzoo Münster zu Ostern 2017: Neue Tiere, Jungtiere, Leuchtende Tiere und mehr

Anzeige
Chinesische Kunst Allwetterzoo Münster
Bildquelle: Allwetterzoo Münster

Tierisches, farbenfrohes, kuscheliges Ostern 2017 im Allwetterzoo Münster: Neue Tierarten, zahlreiche Jungtiere, buntes Osterprogramm, Chinesische Eier, Leuchtende Tiere – das ist Ostern im Allwetterzoo 2017!

Anzeige

Im Allwetterzoo Münster klappert es überall – mindestens 48 Störche bauen im Zoo verteilt ihre Horste: auf dem Tropenhaus, im Streichelzoo, auf der Großflugvoliere, auf dem Afrika-Panorama und sogar im Elefanten-Park. Und auch viele Jungtiere warten auf die Oster-Zoobesucher: Im Streichelzoo tummeln sich ein gutes Dutzend kuscheliger Zwergziegen-Babys, das Trampeltierfohlen galoppiert über die Anlage und bei den Guerezas in der begehbaren Affenanlage springt das Januar-Jungtier bereits mutig an den Besuchern vorbei. Selbstverständlich sind auch Gorilla Changa-Maidi mit ihrem Baby Makeba und den verspielten Junggorillas Demba und Jamila bei schönem Wetter auf den Außenanlagen oder ansonsten im Menschenaffenhaus gut zu sehen.

Im Allwetterzoo Münster ist immer was los und das bei jedem Wetter! Die kleinen Orang-Utans „Niah“ und „Mr. Myagi“ verzaubern große und kleine Zoobesucher in der ZoORANGerie und im Aquarium und Tropenhaus können sogar neue Tierarten entdeckt werden: Grüne Baumeidechsen sind nämlich vor kurzem in ein Terrarium im ersten Stock des Zoo-Aquariums eingezogen. Und auch der Schwarm laut schwätzender Türkis Tangare fliegen noch nicht so lange durch die Freiflughalle des Tropenhauses. Die Vögel leben harmonisch mit den anderen Bewohnern des Tropenhauses zusammen – es lohnt sich, in der Halle für kurze Zeit inne zu halten, sich aufzuwärmen und das bunte Treiben zu beobachten. „Hans guck in die Luft“ entdeckt vielleicht auch das Jungtier bei den Indischen Flughunden, das mit Mama und der restlichen Truppe kopfüber von der Decke hängt. Auch die beiden Pythons in der Tropenhaus-Reptilienhalle haben neue Nachbarn bekommen ein Fidschi-Leguan-Paar ist eingezogen.

An Ostersonntag gibt es zusätzlich zu den tierischen Highlights ein Sonderprogramm: Der Osterhase verteilt Schokoeier an die Kinder, in der Forscherwerkstatt kann österliches gebastelt werden und kostenfreie Zooführungen stehen ebenfalls auf dem Programm. Selbstverständlich leuchten auch die Chinesischen Lichter an allen Ostertagen von 19:00 bis 23:00 Uhr, die chinesischen Akrobaten zeigen ihre Varieté-Show dreimal am Abend um 20:00, 21:00 und 22:00 Uhr und die Handwerkskünstler erstellen traditionelle Chinesische Handwerkskunst, darunter auch bemalte Eier, die perfekt in jede Osterdekoration passen oder ein besonderes Ostergeschenk sind. Die Eier werden am Abend von den Künstlern im Rahmen der Chinesischen Lichter bemalt. Wer möchte kann sogar seinen Namen in Chinesischen Schriftzeichen auf dem Ei verewigen lassen…

Öffnungszeiten an den Oster-Feiertagen 2017

Der Allwetterzoo hat an allen Feiertagen, Karfreitag, Karsamstag, Ostersonntag und Ostermontag von 9:00 bis 18:00 Uhr geöffnet. Die Zookasse schließt um 17:00 Uhr. Von 19:00 bis 23:00 Uhr erstrahlen die Chinesischen Lichter.

Für den nächsten Ausflug: Günstige Ticket-Angebote sichern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

1 Kommentar

Wir waren am Sonntag im Zoo, um uns doch noch die chinesischen Lichter anzusehen. Es war eine höchst frustrierende Angelegenheit. Bis um neun Uhr war von den Lichtern nicht viel zu sehen, alles wurde von Sonne und Abenddämmerung überstrahlt. Die Hälfte der Besuchszeit war somit vergeblich. Diese Figuren waren ebenfalls nicht gerade das, was wir erwartet hatten. In den Medien war immer nur der große Drache und einige Tierfiguren abgebildet. Diese machen aber nicht einmal ein Viertel der Motive aus. Der Großteil waren alberne Comicfiguren, Pokemon-, Lilifee- und Manga-Plagiate oder nichtssagende Ornamente. Solch Blödsinn passt nicht zu einem Zoo, der sich seriös und wissenschaftlich nennen lässt!

Die „Show“ war einfach nur peinlich. Nachdem ein Möchtergern-Artist im Pandakostüm mühsam auf einer Blechbüchse balanciert hat, haben wir das abgebrochen.
Die Suche nach etwas Essbarem war genauso frustrierend. Da auf dem Plan 7 Essensstationen“ waren, hoffen wir auf etwas Essbares. Leider nein. nden. Zwei dieser Punkte waren geschlossen oder gar nicht existent, am Spielplatz gab es ausschließlich Pommes, am Affenhaus mit Hinweis „wegen Brand nur eingeschränkte Karte“ nur Abgepacktes. Die auch in den Medien angekündigten „asiatischen Speisen“ haben wir nirgends finden können. Ebenfalls im Plan war „chinesisches Kunsthandwerk“ eingezeichnet. Davon war weit und breit keine Spur zu sehen.
Mit dem Zoo hatte das ganze ohnehin nichts zu tun, man konnte auch keinerlei Tiere sehen, die alle weggesperrt werden waren (und wie uns ein sichtlich genervter Pfleger bestätigte, seit Wochen, während sonst viele Tiere abends noch draußen bleiben dürfen!). Die ganze Aktion hätte den Zoo als Kulisse nicht gebraucht und ging zu Lasten der Tiere!
Kein Wunder, dass viel weniger Besucher kamen als erhofft. Von wegen „Wetter“, wie Dr. Wilms heute in der WN erzählt, die Standardausrede bei fehlenden Besuchern! Drei Sätze weiter dann „wäre besser im Winter gewesen“ – weil es im Winter häufiger „frühsommerlich warm“ ist?

Der Zoo hatte Glück, dass wir am letzten Wochenende kamen, sonst hätte ich diesen Kommentar schon früher verfasst. Hätten wir die Karten nicht geschenkt bekommen, würde ich nun eine Rückerstattung für so eine peinliche Aktion bei so horrend hohen Extra-Eintrittspreisen verlangen.

Antworten