Bahnhof Brand Tropical Islands wird barrierefrei und neue Shuttle-Busse zum Wasserpark im Einsatz

Anzeige
Bahnhof Brand Tropical Islands
Bildquelle: Tropical Islands

Immer mehr Gäste nutzen Zug und Shuttlebus um ins tropische Urlaubsresort Tropical Islands in Brandenburg zu gelangen. 2015 wurde der Bahnhof in Brand Tropical Islands umbenannt. Nun soll an der Station Barrierefreiheit geschaffen werden. Außerdem sind neue Shuttle-Busse zum Wasserpark im Einsatz.

Anzeige

Weniger als eine Stunde dauert die Fahrt von Berlin in das Resort am Rande des Spreewaldes. Ab Cottbus geht es noch schneller. Die Züge der Deutschen Bahn und der Ostdeutschen Eisenbahngesellschaft halten zweimal stündlich am Bahnhof Brand Tropical Islands.

Gerade erst hat das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur beschlossen, 25 Bahnstationen barrierefrei einzurichten – darunter auch der Halt in Brand Tropical Islands. Diese Entscheidung verdeutlicht die Wichtigkeit dieser Station für die Infrastruktur und den Tourismus in der Region.

Siehe auch: Bahnhof bei Tropical Islands wird umbenannt

Zwischen dem Bahnhof und dem tropischen Urlaubsparadies pendelt kostenlos der unternehmenseigene Shuttlebus. Dieser ist an die Fahrzeiten der Züge angepasst und zieht somit halbstündlich seine Kreise.

Neue Busse mit mehr Kapazität

Nun wurden zwei neue Busse angeschafft – ein Setra S 415 LE, diese Modelle kennt man aus dem Überlandverkehr, und ein MAN Lion´s City A23 ein Gelenkbus, der im Linienverkehr in Städten eingesetzt wird. Auf Grund der steigenden Gästezahlen und damit einhergehend auch steigenden Fahrgastzahlen entschied man sich für die Gelenkbus-Variante. Mit 51 Sitzplätzen und 86 Stehplätzen bietet dieses Modell nun ausreichend Platz. „In den vorhergehenden Bussen mit 84 Plätzen wurde es in der Hochsaison schon manchmal richtig eng für die Gäste. Auch wenn die Strecke zwischen Bahnhof und Resort nicht weit ist, kann das schon unangenehm sein und hat wenig mit Komfort zu tun“, erinnert sich René Fischer, Fuhrparkleiter im Tropical Islands. „Nun haben wir den kleineren Setra mit 83 Plätzen und den MAN mit insgesamt 137 Plätzen und können je nach Besucheraufkommen das passende Fahrzeug einsetzen.“

Der Shuttlebus als Bindeglied zwischen Bahnhof und Urlaubsresort

Seit Eröffnung des Tropical Islands wachsen die Besucherzahlen stetig und damit auch die Zahl der Gäste, die mit den öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen. „2010 zählten wir noch 175.000 Personen, 2015 waren es immerhin schon 308.000 und 2016 über 360.000 Besucher, die den Bus nutzten“, freut sich René Fischer. Auch die Pendler auf dem Gelände haben zugenommen, denn nicht nur die Tropical Islands Halle mit Wasserwelten, Sauna, Gastronomie, Regenwald und Übernachtungsmöglichkeiten wird vom Shuttlebus angesteuert. Er ist gleichzeitig wichtiges Verkehrsmittel auf dem 600 Hektar großen Areal, wo sich außerdem ein Campingplatz und ein Mobile Homes Park befinden.

Doch nicht nur die größere Kapazität war für den Fuhrparkleiter wichtig: „Wir verstehen uns als Natururlaubsresort, ganz klar, dass wir auf umweltfreundliche Fahrzeuge Wert legen. Beide Busse verfügen über Motoren der Euro 6 Norm, sind somit spritsparend und laufruhig.“

Der Gelenkbus hat einen besonders niedrigen Einstieg, der mit Gepäck, Kinderwagen oder Rollstuhl leicht zu meistern ist. Auch das sind Kriterien, die René Fischer bei seiner Suche nach dem richtigen Modell im Hinterkopf hatte.

Die Busse erkennt man sofort, eine aufwändige Beklebung des gesamten Fahrzeugs zeigt aktuelle Motive des tropischen Resorts, die Lust auf mehr machen. Zur Einstimmung läuft im Bus der Imagefilm und sogar die Sitzbezüge sind mit exotischen Motiven wie Palmen und Papageien versehen.

Für den nächsten Ausflug: Günstige Ticket-Angebote sichern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *