Plopsa-Chef bestätigt: Bounty Tower des Holiday Park ist verkauft, Neuheit gesucht

Anzeige
Holiday Park Logo
Anzeige

Bereits vergangene Woche berichtete Parkerlebnis.de über die mögliche Schließung und den Verkauf des Bounty Tower im Holiday Park. Der Geschäftsführer der Freizeitpark-Gruppe Plopsa bestätigte nun den Verkauf und sucht nach etwas Neuem.

Der Holiday Park Bounty Tower, ein Fahrgeschäft vom Typ Condor, tauchte kürzlich auf einer Verkaufsplattform für gebrauchte Attraktionen auf (wir berichteten). Nun scheint ein Käufer gefunden zu sein. Steve Van den Kerkhof, Geschäftsführer der Freizeitpark-Gruppe Plopsa, gab über Twitter an, dass der Bounty Tower verkauft sei. Wohin die Attraktion ging, wurde nicht bekannt. Gleichzeitig kündigte Van den Kerkhof an, auf der Suche nach Ersatz zu sein. Details zum Typ einer neuen Attraktion oder ein Eröffnungstermin stehen nicht fest.

Der Originalbeitrag auf Twitter:

Steve Van den Kerkhof ist Geschäftsführer der Plopsa-Gruppe, welche unter anderem den Holiday Park in Haßloch betreibt. Auch der Holiday Park bestätigte nun den Verkauf von Bounty Tower und kündigt eine neue Attraktion an seiner Stelle an.

Holiday Park Bounty Tower

Der Bounty Tower beförderte euch 20 Jahre lang in luftige Höhen. (Foto: Holiday Park)

Bounty Tower ist eine von drei Attraktionen, die aus dem Holiday Park verschwinden sollen. Derzeit stehen noch die Spinning Barrels sowie Hollys Wilde Autofahrt zum Verkauf. Bereits im letzten Jahr riss der Holiday Park die Achterbahn Superwirbel ab. An ihrer Stelle eröffnete 2014 Sky Scream.

Für den nächsten Ausflug: Günstige Tickets ab 23,99 Euro sichern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

2 Kommentare

Der Bounty Tower beförderte uns nicht 10 Jahre lang in luftige Höhen, sondern genau doppelt so lange, nämlich 20 Jahre lang. Die Attraktion wurde 1994 im Holiday Park eröffnet.

Antworten

Peinlicher Flüchtigkeitsfehler. Danke dir. Die Jahreszahl war richtig hinterlegt. Nur rechnen müsste man können… 😉

Antworten