Tierpark Hellabrunn unterstützt Drill-Ranch „Pandrillus“ in Nigeria nach schweren Unwettern

Anzeige
Drill Ranch nach Unwetter zerstört
Bildquelle: Tierpark Hellabrunn/Rettet den Drill e.V.

Die Drill-Ranch von PANDRILLUS in Nigeria wurde von einer schweren Naturkatastrophe getroffen, bei der leider auch Drills zu Schaden gekommen sind. Damit die Ranch schnellstmöglich wieder aufgebaut werden und ihre wichtige Arbeit fortsetzen kann, unterstützt der Tierpark Hellabrunn sie mit einer einmaligen Spende.

Anzeige

Zwei schwere Stürme mit Starkregen haben in Nigeria große Teile der Drill-Ranch zerstört. Neben zahlreichen Bäumen, die bei dem Unwetter umstürzten, wurden auch Zäune zerstört, die die Tiere im Schutzgebiet der Ranch vor Wilderern schützt. Zudem wurde die Tierarztpraxis, Unterkünfte der Mitarbeiter sowie die Wasserzufuhr von umgestürzten Bäumen beschädigt. Nicht zuletzt kamen bei den desaströsen Unwettern auch mehrere Drills ums Leben.

Die Drill-Ranch der Organisation PANDRILLUS ist die Heimat von über 500 Drills und rund 30 Schimpansen. Der Drill zählt zu den am stärksten gefährdeten Affenarten Afrikas. Laut der Roten Liste der IUCN (International Union for Conservation of Nature) gehören die Drills zu einer der weltweit bedrohtesten Tierarten. In ihrem natürlichen Lebensraum, einem Gebiet von lediglich 40.000 Quadratkilometern, das sich über Kamerun, Nigeria bis zur Insel Bioko erstreckt, leben heute nur noch etwa 3.500 Tiere.

Drill Ranch - verletzte Drills

(Foto: Tierpark Hellabrunn/Rettet den Drill e.V.)

Die Spendensumme von 8.000 Euro, die der Tierpark Hellabrunn sofort bereitstellt, kann von den Besuchern des Tierparks aufgestockt werden. Vor der Drill-Anlage steht ab sofort eine Spendenbox bereit. Die Spenden werden über den Verein „Rettet den Drill“ e.V. direkt an die Drill-Ranch weitergeleitet.

„Die Arbeit von PANDRILLUS in Nigeria ist extrem wichtig, um den geringen Bestand von Drills vor Ort in Afrika auch weiterhin zu schützen“, so Tierpark-Direktor Rasem Baban. Weiter erklärt er: „Der Artenschutz ist ein wichtiger Bestandteil moderner Zoos, sodass wir nicht lange zögern mussten, um den Wiederaufbau der Drill-Ranch so gut und schnell wie möglich zu unterstützen.“

Als Koordinator des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms (EEP) sowie Führer des Internationalen Zuchtbuchs (ISB) für den Drill übernimmt der Münchner Tierpark Hellabrunn für die Zoo-Population dieser hochbedrohten westafrikanischen Affenart eine besondere Verantwortung und ist darüber hinaus auch Werbebotschafter für die Tiere und Artenschutzprojekte im natürlichen Lebensraum der Affen. Mit der Mitgliedschaft im Verein „Rettet den Drill“ unterstützt Hellabrunn seit Jahren das Projekt „PANDRILLUS“ in Nigeria und Kamerun.

Wer den Wiederaufbau des Projektes mit einer Spende unterstützen möchte, kann auch direkt an „Rettet den Drill“ e.V. spenden unter:

Rettet den Drill e.V.
IBAN: DE95 2675 0001 0014 0759 56
BIC: NOLADE21NOH
Betreff „Wiederaufbau Nigeria“

Für den nächsten Ausflug: Günstige Ticket-Angebote sichern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *