Kommt ein „EP-Pass“? Nutzen eines RFID-Armbands im Europa-Park wird erforscht

Anzeige
EP-Pass - Armband im Europa-Park
Anzeige

Werden wir im Europa-Park in Zukunft einen „EP-Pass“ nutzen können? Ein RFID-Armband könnte für kürzere Wartezeiten durch virtuelle Warteschlangen sorgen, die bargeldlose Zahlung ermöglichen und den herkömmlichen Hotelschlüssel ersetzen. In einer Masterarbeit wird der Nutzen für Europa-Park-Besucher derzeit erforscht.

Im Walt Disney World Resort in Florida wurden 2014 die MagicBands vollständig eingeführt – Armbänder, die Besuchern den Aufenthalt so einfach wie möglich machen sollen. Im Rahmen der Masterarbeit „Erhöhter Kundennutzen durch RFID in Freizeitparks“ erforscht Stephan Gadow, Masterstudent an der Fachhochschule Stralsund, nun den Nutzen eines ähnlichen Angebots für Besucher des Europa-Park und hat eine Umfrage angefertigt.

EP-Pass Bargeldlose Bezahlung

Bezahlen ohne Bargeld: Auch das wäre mit dem EP-Pass möglich.

Ein „EP-Pass“ könnte Gästen des Europa-Park und des Hotelresorts einige Vorteile bieten. So könnten sich durch eine virtuelle Warteschlange mit festen Fahrzeiten etwa Wartezeiten an den Attraktionen auf 5 bis 10 Minuten verkürzen – ohne Kosten für den Besucher. Das Armband wäre ein kostenloses Angebot, das gleichberechtigt jedem Gast zur Verfügung steht und nicht zu verwechseln mit einem Fast Pass oder Express Pass-Angeboten anderer Freizeitparks sein soll. Außerdem könnten mit dem Band die Zahlungen an Ständen und in Restaurants damit bargeldlos erfolgen und das Armband könnte direkt als Schlüssel für Hotelzimmern genutzt werden.

In dem persönlichen Armband wäre ein sogenannter RFID-Chip verbaut, der durch Funkwellen mit Empfängergeräten kommuniziert und so durch technologie Unterstützt den Besuch vereinfacht.

Ob ein solcher „EP-Pass“ letztendlich im Europa-Park eingeführt wird, bleibt abzuwarten – auch wenn die Masterarbeit von Stephan Gadow durch den Europa-Park offiziell genehmigt ist.

EP-Pass als Hotelschlüssel

Den Hotelschlüssel immer am Handgelenk mit einem RFID-Armband.

Wer an der Umfrage zum Nutzen eines RFID-Armbands im Europa-Park teilnehmen möchte, kann dies noch bis zum 22. Februar 2015 tun:

Die Teilnahme nimmt etwa 10 Minuten in anspruch und erfolgt vollkommen anonym.

Konzeptzeichnungen von Sebastian Grutza

Für den nächsten Ausflug: Günstige Ticket-Angebote sichern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

4 Kommentare

  • Bei aller liebe zur Technik sollte man aber auch immer etwas aufpassen wie gläsern man sich macht.
    Nicht nur wir Deutsche neigen gerne mal zu Ausreden über den „Datentschutz“, unsere Amerikanischen Freunde sind ja gerne mal dafür bekannt irgendwo da mal einen kleinen Chip oder hier und da was zu basteln damit man ja alle Daten abfangen kann.

    Ist daher so eine Sache was am Ende da wieder drauß gemacht wird, es hat positive Aspekte lädt aber wieder auch zu Unfug ein.

  • Ich denke so ein Armband wäre eine wirklich gute Idee :) Denn so ziemlich das nervigste in den Freizeitparks ist es ja, seine Zeit in den Warteschlangen zu vertrödeln :/ Wenn dadurch die Wartezeit gesenkt wird (wenn auch nur um 5 – 10 Minuten), und das ganze auch mit keinen extra Kosten für die Besucher verbunden ist, warum nicht ? 😀