Erlebnisbericht der Kinderkrebsklinik e.V. im Phantasialand

Anzeige
Phantasialand
Anzeige

Bei strahlendem Sonnenschein, hervorragender Stimmung und viel Vorfreude fuhren insgesamt 35 Personen mit der Elterninitiative Kinderkrebsklinik e.V. ins winterliche Phantasialand.

Den Erlebnisbericht lest ihr im Anschluss.

Nachdem der Bus schon fast das Gelände der Uniklinik verlassen hatte, wurden wir von einem Pförtner angehalten, um noch einen Nachzügler mitzunehmen. Dann konnte es aber endlich losgehen und bei strahlendem Sonnenschein erreichten wir relativ pünktlich das Phantasialand.

Nach einem Gruppenfoto konnte dann jeder die Attraktionen nach eigenem Geschmack genießen: Die teilweise gemütlichen, teilweise nervenkitzelnden Fahrgeschäfte wie die „Black Mamba“, oder die lustigen und liebevoll arrangierten Shows „Crazy Christmas – Eine nicht ganz so stille Weihnacht“ waren schon bemerkenswert.

Wer Lust hatte, konnte aber auch vor einem imposant großen Weihnachtsbaum auf einer Eisbahn mit Schlittschuhen seine Runden drehen oder sich beim benachbarten Weihnachtsmarkt mit allerlei Leckereien versorgen. Die meisten versuchten aber lieber, sich mit heißen Getränken ein wenig aufzuwärmen – denn es war bitterkalt.

Als es dann so langsam dunkel wurde, entfaltete sich aber erst die ganze Pracht der weihnachtlichen Dekoration im Phantasialand: Tausende Lichter auf allen möglichen Gebäuden und Plätzen sorgten für das richtige vorweihnachtliche Gefühl. Vor dieser Kulisse gab es dann in Chinatown eine tolle Feuershow. Und am Ende des Tages erhellte bei der großen Abschlussshow „Die Magische Rose“ ein riesiges Feuerwerk den Himmel über dem Kaiserplatz.

Mit diesem absoluten Höhepunkt ging der Phantasialand-Wintertraum zu Ende und alle kleinen und großen Besucher fuhren durchgefroren, aber begeistert und glücklich, zurück nach Düsseldorf.

Die Elterninitiative Kinderkrebsklinik e.V. dankt dem Phantasialand herzlich für die Einladung und den wunderschönen Tag.

Für den nächsten Ausflug: Günstige Ticket-Angebote sichern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

1 Kommentar

  • Es ist doch immer wieder schön wenn man charity also etwas gutes.. mit dem Spassfaktor verbinden kann. Danke für das Teilen dieses Berichtes!