Erlebnispark Tripsdrill – Katapult-Achterbahn Karacho feiert 100.000 Fahrten

Anzeige
Looping der Karacho Katapult-Achterbahn
Anzeige

Mit Karacho wurde vor etwas mehr als einem Jahr die erste Katapult-Achterbahn im Erlebnispark Tripsdrill feierlich eröffnet. Nun erreicht die Attraktion im schwäbischen Freizeitpark einen Meilenstein – 100.000 Fahrten wurden absolviert.

Eine Achterbahn ganz nach den Wünschen seiner Besucher hat der Erlebnispark Tripsdrill im Sommer der Saison 2013 eröffnet – gleichzeitig mit Kosten in Höhe von sieben Millionen Euro die bislang größte Einzelinvestition in Tripsdrill.

Seit der Eröffnung der Bahn wurden nun inzwischen 100.000 Fahrgäste mit Karacho im wahrsten Sinne des Wortes „abgeschossen“. Denn die Achterbahn vom Hersteller Gerstlauer verfügt über einen Katapultabschuss – die Wagen der Achterbahn werden nicht wie gewöhnlich erst auf eine Erhöhung gezogen, sondern aus dem Stand beschleunigt. Bei Karacho erreichen sie eine Spitzengeschwindigkeit von 100 km/h.

Karacho Achterbahn Statistik

Die Statistik am Karacho-Steuerpult zur 100.000sten Fahrt. (Foto: Erlebnispark Tripsdrill)

Zur 100.000sten Fahrt von Karacho veröffentlichte der Erlebnispark Tripsdrill auch einige Statistiken rund um die Attraktion. So weist die Achterbahn inzwischen über 2.500 Betriebsstunden auf.

Die Mitfahrer der Fahrt Nummer 100.000 erhielten vom Park als Andenken einen signierten und datierten Aufkleber mit Karacho-Motiv.

Karacho Achterbahn Aufkleber

Eine kleine Überraschung für die Teilnehmer der 100.000sten Fahrt. (Foto: Erlebnispark Tripsdrill

Wer die Attraktion mal in einem ganz außergewöhnlichen Ambiente erleben möchte, kann bei den ersten Schaurigen Altweibernächten eine Fahrt bei Dunkelheit antreten. Spannende Detailansichten der Katapult-Achterbahn findet ihr im offiziellen Making-Of Video.

Für den nächsten Ausflug: Günstige Ticket-Angebote sichern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

3 Kommentare

Danke fürs Teilen. Hab ich doch fälschlicherweise 100.000 Jahre gelesen und musste den Artikel nochmals durchlesen um ihn zu verstehen.. Naja 6 Uhr morgens… :-)

Antworten