Europa-Park plant neue Achterbahn: „Ein richtiger Knaller“

Anzeige
Europa-Park Achterbahnen Blue Fire Wodan Atlantica Supersplash
Bildquelle: Europa-Park

Der Europa-Park hat Pläne für den Bau einer neuen Achterbahn. Die soll „ein richtiger Knaller“ werden und aus eigenem Haus stammen. Bis es so weit ist, wird es allerdings noch etwas dauern.

Anzeige

Der Europa-Park zählt heute die meisten Achterbahnen in einem Freizeitpark in Deutschland. Das Angebot soll in Zukunft aber erweitert werden: Deutschlands größter Freizeitpark plant den Bau einer neuen Achterbahn.

Seit der Eröffnung von „Arthur im Königreich der Minimoys“ im Jahr 2014 gab es im Europa-Park keine große neue Achterbahn mehr. Und selbst diese Attraktion sieht manch einer eher als Themenfahrt. Wann kommt also wieder etwas für Achterbahn-Fans im Europa-Park? Dieser Frage stellte sich Michael Mack, Geschäftsführer des Europa-Park, im Interview im offiziellen Europa-Park-Radio. Seine erfreuliche Antwort für alle Achterbahn-Fans: „Wir planen […] eine Achterbahn; es wird eine kommen, keine Frage“.

Die Neuheit soll es dann in sich haben: „Die nächste Achterbahn, die kommt, soll dann auch ein richtiger Knaller sein“, so Mack.

Wann genau sich Besucher auf die Fahrt mit einer neuen Achterbahn im Europa-Park freuen dürfen, ist noch ungewiss. Vor 2019 wird es laut Mack aber definitiv nichts. Denn die Produktion beim Fahrgeschäfte-Hersteller MACK Rides, quasi der Mutter des Europa-Park, sei bis 2019 ausgelastet. „Wenn wir eine Achterbahn wollten, dann könnten wir sie momentan gar nicht bauen, weil wir von einem Fremdhersteller momentan nichts kaufen“, erklärt Mack.

Neuer Themenbereich: Kroatien, Rumänien oder Polen?

Dafür aber lies Mack durchsickern, wo die nächsten Neuheiten im Europa-Park zu finden sein könnten. „Wir haben auf jeden Fall noch Fläche auf dem heutigen ‚Traumatica‘-Gelände“, erklärt er. Der Bereich, in dem das Horror-Event stattfindet, grenzt an den griechischen Themenbereich des Freizeitparks. Dafür habe man „tolle Ideen“.

Von Griechenland aus könnte es dann nach Schottland, Rumänien oder Polen gehen. Auch Kroatien steht im Raum. „Jeder, der die Europäische Union kennt, weiß, welche Länder noch fehlen“, so Mack.

Auch wenn es bis zur komplett neuen Achterbahn im Europa-Park noch etwas dauern wird, so wird Achterbahn-Fans im nächsten Jahr zumindest ein erneuertes Fahrerlebnis erwarten: Die über 25 Jahre alte Dunkel-Achterbahn „Eurosat“ wird ab dem Saisonende aufwendig renoviert – mit neuen Schienen und einem Virtual Reality-Erlebnis.

Für den nächsten Ausflug: Günstige Ticket-Angebote sichern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

3 Kommentare

Das ganze VR Wahnsinn zerstört die ganze Atmosphäre und bin und werde nie Fan davon werden, auf einer seite soll man sich im warte Bereich mehr unterhalten (wird mit Schildern darauf indirekt hingewiesen) und auf der anderen seite der VR Wahnsinn!
Kein Verständnis dafür… Dann kann ich auch zu Hause ein Achterbahn Video ansehen und mir nen Ventilator aufdrehen.

Antworten

VR ist halt relativ kostengünstig, in Sachen neues Erlebnis zu schaffen. Generell stört mich der Trend auch etwas, da mir bisher keine Attraktion mit VR richtig gefallen hat.

Aber ein netter und aufschlussreicher Artikel. 👍🏻

Antworten

VR macht bei kleinen Achterbahnen m.E. Sinn. Beim Alpenexpress hat man jetzt doppelt Spaß. Warum man fuer VR aber 2 Euro extra bezahlen muss, naja. Bei Bluefire oder Wodan halte ich das auch nicht fuer toll.

Antworten