Das war die FKF Convention 2016 in Düsseldorf – ein Rückblick

Anzeige
FKF Convention 2016 - Vortrag von Ralph Latotzki
Bildquelle: Parkerlebnis.de, Florian Hüermann

Am 20. Februar fand in Düsseldorf die FKF Convention 2016 statt, bei der Teilnehmer Fachvorträge von Persönlichkeiten aus der Freizeitpark- und Kirmes-Branche und spannenden Austausch untereinander erwarten konnten. Ein Rückblick.

Anzeige

Am 20. Februar 2016 fand in Düsseldorf die zweite Convention des Freundeskreis Kirmes und Freizeitparks e.V. statt, zu der Kirmes- und Freizeitparkfans aus ganz Deutschland anreisten. Zur zweiten Auflage des Events erwarteten die Besucher Fachvorträge von Persönlichkeiten der Freizeitpark- und Kirmes-Branche sowie ein spannender Meinungsaustausch untereinander.

Leicht versteckt in einem der vielen Hinterhöfe Düsseldorfs befindet sich das Mobilfunk-Unternehmen sipgate, welches als Veranstaltungsort der diesjährigen FKF Convention diente. Rund 100 Interessierte fanden sich zum großen Off-Saison-Event des mitgliederstärksten Vereins für Kirmes- und Freizeitparkfans Deutschlands in dem Gebäude ein, was sich durch einen modernen Veranstaltungsraum mit Bühne und vielen Sitzplätzen perfekt für das Treffen eignete.
Nach formalen Angelegenheiten wie der Bezahlung der Teilnahmegebühr in Höhe von 15 Euro stand man schließlich in dem großen Veranstaltungsraum, in dem sich die anwesenden Besucher schon angeregt unterhielten und sich an den im Preis inbegriffenen Getränken und Snacks bedienten. Ein großes Logo des FKF auf der Bühnenleinwand und die Arbeiten an Mikrofonen und Laptops am Rednerpult ließen darauf schließen, dass gleich der erste Fachvortrag beginnen sollte.

FKF Convention 2016 - Vorbereitungen

Die Vorbereitungen für den ersten Fachvortrag werden getroffen. (Foto: Parkerlebnis.de, Florian Hüermann)

Als erstes begab sich Eric Christopher Straube auf die Bühne, der sich in seinem Vortrag mit der Geschichte der Inszenierung von populärer Kultur auf deutschen Volksfesten befasste. Dieser Vortrag war gespickt mit einigen Begriffserläuterungen, Inszenierungsbeispielen und Vergleichen verschiedener Volksfestattraktionen. Nach einer kurzen Pause erzählte dann Sven Lakemeier von seinen Erfahrungen zu Podcasts als neue Form des Reiseberichts. Sven reiste im Rahmen einer Tour mit einigen Fans durch viele amerikanische Freizeitparks und da er die Erlebnisse auf jeden Fall festhalten wollte, ihm allerdings die Zeit zum Verfassen von Text- oder Bilderberichten fehlte, entschied er sich dazu, am Ende jedes Tages mit seinen Mitreisenden den Tagesverlauf in einen Stimmrekorder einzusprechen. Anfangs sollte es sich dabei nur um kurze Audiodateien handeln, doch tatsächlich gab es so viel zu erzählen, dass jede der Aufnahmen mindestens eine Stunde Zeit beanspruchte. So wurden die meisten Podcasts während langen Autofahrten aufgenommen und schließlich in der Nacht in das Internet gestellt. Mit der Zeit wurden immer mehr Freizeitparkfans auf die Podcasts aufmerksam, sodass Sven später als Vorbild für andere deutsche Freizeitpark-Podcaster diente.

Nach einer längeren Mittagspause mit gegrilltem Essen und der Möglichkeit zu intensiven Gesprächen referierte Kevin Hoffmann als nächster Redner über das Leben eines Rekommandeurs. So erzählte der ehemalige Rekommandeur mit einer großen Menge an Humor von seiner ersten Arbeit auf der Kirmes, bei der er damals einen CD-Player für ein Fahrgeschäft besorgen musste, bei dem die eigentliche Anlage defekt war, obwohl es zehn Minuten später Premiere feiern sollte. So half er dann später auch beim Auf- und Abbau von Attraktionen mit oder sammelte die Fahrchips ein, bis er dann irgendwann auf einmal unerwartet vor dem Mikrofon saß und die Fahrten kommentieren musste. Mit der Zeit reiste er bei den verschiedensten Kirmesattraktionen mit und lebte dementsprechend wie ein Schausteller, was nicht immer leicht war, da er nebenbei auch noch die Schule besuchte. Die Erzählungen von dem Leben eines Rekommandeurs und den vielen kuriosen Erlebnissen während der Arbeitszeit waren durch viele Anekdoten sehr interessant und amüsant und so kam es des Öfteren zu einigen Lachanfällen in Reihen des Publikums. Nach dem Fachvortrag von Kevin Hoffmann erzählte Ralph Latotzki, ein Gründungsmitglied des FKF, von seinen Erlebnissen während Touren durch Luna Parks in Italien, Frankreich und Polen. Mit vielen Bildern vermittelte er Eindrücke der stationären Kirmessen, die meist nur bei Nacht geöffnet haben, und fand amüsante Definitionen für spezielle Fahrgeschäfte – so erzählte er beispielsweise von einer im Internet gefundenen Definition, nach der ein 7D-Kino ein 3D-Kino mit den Effekten eines 4D-Kinos sei. Insgesamt handelte es sich um einen sehr interessanten Beitrag, der sich mit kuriosen Fahrgeschäften beschäftigte, die man so wohl nur in Luna Parks antrifft.

FKF Convention 2016 - Vortrag von Kevin Hoffmann

Kevin Hoffmann erzählt über das Leben eines Rekommandeurs. (Foto: Parkerlebnis.de, Alexander Louis)

Nun begaben sich Andreas Kübler und Xaver Willebrand von der Musikproduktionsfirma IMAscore auf die Bühne. Diese stellt heute hauptsächlich Soundtracks für Freizeitparks her und sorgt für die nötige Atmosphäre bei besonderen Attraktionen. So erzählten die beiden von ihrem ersten Auftrag eines Freizeitparks, bei dem das Unternehmen die Telefonwarteschleife des Heide Park Resort produzieren sollte. Kein Großauftrag, doch spätestens ab der Erstellung des Soundtracks für die inzwischen nicht mehr existierende Show „Shadows of Darkness“ im Movie Park Germany waren sie vollständig in der Freizeitparkszene etabliert und stellen inzwischen pro Jahr sehr viel Musik für verschiedenste Freizeitparks in ganz Europa her. Dabei leben sie mit ziemlich viel Stress, denn die Freizeitparks möchten die Soundtracks bis zu einem bestimmten Zeitpunkt natürlich übergeben bekommen, was nicht leicht ist, da die Musikproduzenten ihre Musikideen nicht erzwingen können. Nach einem sehr informativen Fachvortrag erhielt zum Schluss noch der Freizeitparkdesigner Alex Korting, der unter anderem auch ältere Parkpläne des Phantasialand entworfen hat, das Wort. Dieser zeigte nie veröffentlichte Artworks von schon eröffneten Attraktionen oder Themenwelten in Freizeitparks und Pläne und Konzeptgrafiken, aus denen nie etwas wurde. Teilweise erhält er sehr spezielle Anforderungen von Freizeitparks und es beansprucht eine lange Zeit, bis der jeweilige Park mit seiner Arbeit zufrieden ist. Die Geschichten zu den einzelnen Ideen des Designers waren sehr interessant und so wurde er auch mit einem kräftigen Applaus verabschiedet.

FKF Convention 2016 - Vortrag von IMAscore

Xaver Willebrand und Andreas Kübler von IMAscore reden von ihrer Arbeit als Musikproduzenten. (Foto: Parkerlebnis.de, Florian Hüermann)

Nach den Vorträgen veranstalte der FKF eine große Runde Freizeitpark- und Kirmes-Jeopdary, ein spezielles Quizspiel, bei dem man im Gegensatz zu anderen Spielen immer die passenden Fragen auf die schon vorgegebenen Antworten erraten musste. Hierbei kam es zu amüsanten Antworten und fiesen Rätseln, bei denen teilweise niemand eine Lösung fand. Nun konnte man den Tag noch mit weiteren Getränken und Snacks sowie interessanten Gesprächen ausklingen lassen, bevor es an der Zeit war, sich auf den Heimweg zu machen. Die FKF Convention 2016 bot eine perfekte Gelegenheit, sich mit anderen Kirmes- und Freizeitparkfans auszutauschen und einige interessante Fakten bei Fachvorträgen in Erfahrung zu bringen. Durch eine gelungene Organisation kam jeder Besucher voll auf seine Kosten und hatte einen schönen Tag. Noch am selben Tag der Convention wurde übrigens bekanntgegeben, dass sie auf jeden Fall auch nächstes Jahr stattfinden wird – unser Tipp an euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *