Gardaland – Update zur Dive Coaster-Baustelle mit aktuellen Bildern

Anzeige
Gardaland Park
Anzeige

Im Gardaland gehen die Arbeiten an der Neuheit 2015 zügig voran. Im Sonnenlicht blinken bereits die riesigen Schienen und hohen Pfeiler der neuen Achterbahn in dem italienischen Freizeitpark. Wir können euch heute Updates zum Fortschritt und aktuelle Bilder direkt aus dem Gardaland präsentieren.

Bald ist es soweit und der eigentlichen Aufbau der neuen Attraktion im Gardaland beginnt: auf der enormen Baustelle der Neuheit sind die Riesenschienen und hohe Pfeiler eingetroffen, welche die neue Achterbahn 2015 zu einem echten Knüller für Adrenalinjunkies machen. Erst vor wenigen Wochen wurde der Grundstein für den Dive Coaster gelegt.

Mit dem Eintreffen der Strukturkomponenten kommen auch die ersten handfesten Informationen zu der Attraktion: „Die neue Achterbahn wird ein einmaliges Erlebnis sein” erklärt Ing. Francesco Luna, Senior Project Manager von Merlin Entertainments. „Umdrehungen, Höhen bis zu 42 Metern, Neigungen von über 85 Grad und Geschwindigkeiten bis zu 100 km/h: dies sind nur einige der beeindruckenden Merkmale der neuen Attraktion.”

Die ersten der gewaltigen Schienen werden auf der Baustelle des Dive Coaster montiert. (Foto: Gardaland)

Die ersten der gewaltigen Schienen werden auf der Baustelle des Dive Coaster montiert. (Foto: Gardaland)

„Gerade arbeitet man auf der Baustelle an der Vorrüstung der Fläche, auf der die Pfeiler (oder Säulen) montiert werden, das heißt die Trägerstruktur der Attraktion” setzt Luna fort. „Wir sprechen hier von dem Handling und Verschrauben von mehr als 597.000 Kilo Stahl, etwa der Umfang eines 44 Super Jet F35: das ist das Gewicht der gesamten Struktur! Es geht um eine komplexe Phase die besondere Sorgfalt beim Handling und der Montage der Komponenten erfordert, aus denen die Schienen zusammengesetzt werden; die schwerste von ihnen erreicht das stolze Gewicht von 26.000 Kilo! Wir rechnen damit, dass wir 7.900 Schrauben brauchen, um die gesamte Struktur zusammen zu bauen!“

Gardaland Dive Coaster Baustele Webcam-Ansicht

Die Baustelle des Dive Coaster im Gardaland aus der Vogelperspektive per Webcam. (Foto: Gardaland)

Die Anfangsphase der Ausrichtung der Fundamente und Basisflächen ist inzwischen beendet und man beginnt jetzt mit den Hauptarbeiten: Die Struktur mit allen Elementen, die dazugehören, nimmt langsam Form an. Einer der wesentlichen Eyecatcher wird sicher das strahlende, pure Weiß der Achterbahn sein. Die brillante Farbe dominiert an allen Strukturteilen der Riesengerüsts und macht diese einmalige Attraktion zu einem echten Hingucker. Bisher ist nicht bekannt, welchen Namen die neue Achterbahn im Gardaland tragen wird und vor allem, wie diese Achterbahn thematisch eingebunden wird. Im Gardaland sind bekanntlich themenbezogene Bereiche von ganz besonderer Bedeutung: das wird auch für die Attraktion 2015 gelten, wobei ebenso klar ist, dass die neue Attraktion in Harmonie mit den Themen der bereits bestehenden Attraktionen des Parks ein weiteres wichtiges Erlebnis und einmaliges Abenteuer sein wird.

Gardaland Dive Coaster Baustelle Übersicht der Schienen

Viel zu tun: Die zahlreiche Schienen für den Dive Coaster liegen bereit. (Foto: Gardaland)

„Dieses neue Areal gehört zu einem wichtigen Projekt, das bereits vor einigen Jahren in Angriff genommen war. Dem damaligen Projekt waren Markstudien, Focus Group Umfragen, Interviews mit den Parkgästen unter der Leitung unseres Marketing Teams vorausgegangen, sowie von unserem Sektor Forschung und Entwicklung durchgeführte Analysen; aus all diesen Elementen wurden die Markstudien im Zusammenhang mit neuen Technologien und innovativen Montagesystemen ausgewählt, die besonders interessante Charakteristiken aufwiesen. Ein komplexes 360° Projekt,“ führt Ing. Luna weiter aus. „Ein Engagement, das nicht nur Gardaland, sondern auch Merlin Studios, den kreativen Sektor von Merlin Entertainments mit Sitz in London involviert hat. Von Merlin Studios kommen die wesentlichen Vorgaben, Anregungen und Tipps für die Entwicklung des gesamten Prozesses für eine Gestaltung, die nach den Anforderungen und Geschmacksrichtungen des italienischen Marktes angepasst wurde. Für die Attraktion war die Aufstellung in einem besonderen themenbezogenen Areal vorgesehen, das sich zudem hervorragend zur Einbindung von Spezialeffekten eignete: von der Zugangsrampe zur Attraktion bis zum Betreten der Ausstattung selbst wurde der Besuch als ein unvergessliches Erlebnis auf einer wirklich einzigartigen Achterbahn konzipiert.”

Die neue Achterbahn soll 2015 im Gardaland eröffnen und wird derzeit unter dem Projektnamen „Point of no Return“ geführt.

Für den nächsten Ausflug: Günstige Ticket-Angebote sichern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *