Mit „Gold Rush“ rückwärts in den Überschlag: So fährt sich die neue Katapult-Achterbahn in Slagharen!

Anzeige
Gold Rush in Slagharen
Bildquelle: Timur Dag, Parkerlebnis.de

Am 13. April 2017 eröffnete in Slagharen mit „Gold Rush“ der erste Triple-Launch-Coaster der Niederlande. Wir verraten, was die Fahrt auf der neuen Katapult-Achterbahn ausmacht und wie der neue Bereich um sie herum gestaltet ist.

Anzeige

Mit „Gold Rush“ eröffnete der Freizeitpark Slagharen am 13. April 2017 eine neue Katapult-Achterbahn mit dreimaliger Beschleunigung, die Besucher thematisch zurück in die Zeit des Goldrausches versetzt (wir berichteten). Wir verraten euch, was die Fahrt auf der neuen Großattraktion im niederländischen Vergnügungspark zu bieten hat.

Nachdem „Gold Rush“ erst im letzten September als große Neuheit für das Jahr 2017 angekündigt wurde, wurde die Achterbahn während der Winterpause auf der Baufläche der zuvor abgebauten Looping-Achterbahn „Thunder Loop“ errichtet. Dabei verfolgte man einen strikten Zeitplan und konnte die Arbeiten an der Anlage gerade so vor dem geplanten Eröffnungstermin fertigstellen, wie Wouter Dekkers, Geschäftsführer des Freizeitparks, bei der offiziellen Eröffnung verrät.

Mit dem Betreten der im hinteren Parkteil gelegenen Fläche rund um „Gold Rush“ tauchen Besucher thematisch in die kalifornische Prärie ein, in welcher der Zimmermann James W. Marshall 1884 beim Bau einer Sägemühle Gold fand und damit einen enormen Zustrom von Goldgräbern aus ganz Amerika auslöste. Inmitten der von Holzbauten geprägten Landschaft stellt die neue Achterbahn ein Transportmittel mit umfangreichem Schienen- und Bahnhofsnetz dar, mit dem das gefundene Gold transportiert werden kann.

"Gold Rush" in Slagharen

Mit „Gold Rush“ können fleißige Goldgräber ihre gefundenen Schätze transportieren. (Foto: Timur Dag, Parkerlebnis.de)

Wer sich einen Überblick über die neue Katapult-Achterbahn verschaffen will, kann durch die ehemalige Warteschlange des Vorgängers „Thunder Loop“ die Besucherterrasse betreten und findet sich inmitten des granatrot glänzenden Schienennetzes wieder. Mutige Fahrer hingegen gelangen durch einen großen Torbogen mit dem prägnanten Schriftzug der Neuheit in den Wartebereich von „Gold Rush“ und finden in der dortigen Grünanlage gestalterische Elemente wie Holzfässer, Brennstellen und eine Kutsche.

"Gold Rush" in Slagharen

Durch diesen Eingang gelangen Besucher in den Wartebereich der Neuheit. (Foto: Timur Dag, Parkerlebnis.de)

"Gold Rush"-Wartebereich in Slagharen

Der Wartebereich erinnert an alte Zeiten Kaliforniens. (Foto: Florian Hüermann, Parkerlebnis.de)

Nachdem der Anstehbereich durchlaufen wurde, erreichen Besucher das hölzerne Stationsgebäude, in dem Taschen und Rucksäcke in einer Ablage verstaut werden können und sich frei nach Wahl für eine der fünf Sitzreihen mit je vier Sitzplätzen angestellt werden kann. Zu beachten ist, dass Gäste des Parks auch außerhalb der Station Zugriff auf die Taschenablage erhalten und so kein Schutz des Eigentums gewährleistet ist.

"Gold Rush"-Station in Slagharen

Fans vermissen sowohl in der Station als auch im restlichen Wartebereich musikalische Untermalung. (Foto: Alexander Louis, Parkerlebnis.de)

Die anschließende Fahrt auf „Gold Rush“ beginnt mit einem sachten Katapult-Start in Blickrichtung, nach welchem der Achterbahnzug nicht die Spitze der folgenden Auffahrt erreicht, schließlich zurückrollt und erneut katapultartig rückwärts in ein Überkopf-Element beschleunigt wird. Die zweite Beschleunigung erhöht die Geschwindigkeit der Achterbahn deutlich, sodass Mitfahrer aus dem Sitz gedrückt werden und durch die Beckenbügel im Überkopf-Element eine lange und intensive Hangtime – der Moment, in dem Fahrgäste überkopf im Sicherheitsbügel hängen – erfahren. Besonders in der letzten Sitzreihe kommt diese ausgeprägt zur Geltung.

"Gold Rush" in Slagharen

In diesen Strecken-Element fahren Fahrgäste rückwärts ein. (Foto: Timur Dag, Parkerlebnis.de)

Auch zum Durchfahren des Überkopf-Elements reicht die Geschwindigkeit allerdings nicht aus, sodass der Zug nun wieder vorwärts in die Station zurückrollt, dort auf die Höchstgeschwindigkeit von 95 km/h beschleunigt wird und die 31 Meter hohe Auffahrt durchfährt. An der Spitze dieser erleben Mitfahrer kurzzeitig das Gefühl von Schwerelosigkeit, bevor eine sehr steile Abfahrt mit hoher Geschwindigkeit in eine übergeneigte Kurve führt.

"Gold Rush" in Slagharen

Die finale Beschleunigung führt auf die höchste Stelle der Achterbahn. (Foto: Timur Dag, Parkerlebnis.de)

Darauf folgt eine Auffahrt in einen Airtime-Hügel, in dem Fahrgäste erneut ein Gefühl von Schwerelosigkeit erfahren und in einen Kreisel übergeführt werden, der ruhig durchfahren wird. Abschließend sorgt das schon zu Beginn der Fahrt zur Hälfte rückwärts durchfahrene Überkopf-Element für einen plötzlichen Richtungswechsel und dem Abheben aus dem Sitz.

"Gold Rush" in Slagharen

Der Airtime-Hügel wird mit einer hohen Geschwindigkeit durchfahren. (Foto: Florian Hüermann, Parkerlebnis.de)

Resümierend ist „Gold Rush“ eine gelungene Katapult-Achterbahn, die auf einer kurzen Strecke eine Abfolge von spannenden Fahrelementen aufweisen kann. Diese sind individuell gestaltet und bieten daher viel Abwechslung sowie unterschiedliche Kräfteeinwirkungen auf den Körper. Lediglich der Kreisel kurz vor Ende der Fahrt bietet eine kurze Erholung, während Mitfahrer auf den restlichen Streckenabschnitten entweder in den Sitz gepresst werden oder Airtime und Hangtime erfahren. Besonders der Rückwärts-Abschuss und die lange Hangtime im Überkopf-Element bieten ein intensives Gefühl, sind allerdings dennoch familientauglich, sodass sich auch Jüngere nicht vor „Gold Rush“ fürchten müssen.

Nach der Fahrt mit der Katapult-Achterbahn können Fahrgäste im „Gold Exchange“-Shop verschiedene Merchandise-Artikel wie T-Shirts, Stifte oder Anhänger zur Neuheit erwerben. Auch ist dort der Kauf eines OnRide-Fotos möglich, das im Überkopf-Element geschossen wird.

"Gold Rush" in Slagharen

Im Shop finden sich verschiedene Fan-Artikel zu „Gold Rush“. (Foto: Alexander Louis, Parkerlebnis.de)

„Wir sind davon überzeugt, mit der Einführung dieses ersten Triple Launch Coasters – dem schnellsten in den Niederlanden mit zwei Inversionen –, einen vollwertigen Nachfolger für die älteste Überkopf-Achterbahn der Niederlande zu präsentieren, dem Looping Star“, so Wouter Dekkers, Geschäftsführer des Freizeitpark Slagharen.

Einen weiteren Eindruck von „Gold Rush“ bietet unser OnRide-Video:

Für den nächsten Ausflug: Günstige Tickets ab 10,50 Euro sichern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *