Hansa-Park im Winter – was machen eigentlich die Gärtner?

Anzeige
Hansa-Park
Anzeige

Die Tore des Hansa-Park sind geschlossen. Der Freizeitpark am Meer befindet sich wie so viele andere in der Winterpause. Das bedeutet jedoch nicht, dass nicht gearbeitet wird. Neben den Arbeitern auf der Baustelle von KÄRNAN haben auch die Gärtner alle Hände voll zu tun. Der Hansa-Park verrät jetzt, welche Aufgaben die Gärtner während der Winterschließung übernehmen.

Kein Kinderlachen, keine Freudenschreie, kein reges Treiben auf den Wegen. Der Hansa-Park hat sich in die Winterpause verabschiedet und seine Tore für Besucher geschlossen. Doch die Mitarbeiter sind nicht untätig sondern und bereiten alles für die nächste Saison vor. Was machen eigentlich die Gärtner in dieser Zeit? Der Hansa-Park gibt Auskunft:

  • 13.500 Zwiebeln werden gepflanzt(Tulpen, Narzissen, Allium, Eremurus)
  • Beete werden für das Frühjahr 2015 vorbereitet:
    • Entfernung von ca. 100.000 einjährigen Sommerpflanzen
    • Umgrabung der Beete (Bodenaustausch)
    • Reinigung der Pflanztöpfe und frostsichere Lagerung
    • Einlagerung der mehrjährigen Pflanzen
  • Schneiden von Hecken, Büschen und Bäumen
  • Kontrolle von Bäumen auf Schad- und Bruchstelle sowie Entfernung toten Holzes
  • Entfernung von über 500 m3 Laub aus dem Park
  • Winterfestigkeit des Parks:
    • Einlagerung der Holzbänke und Strandkörbe
    • Einlagerung der Holzwerbeschilder
    • Absicherung des Parkplatzes
    • Reinigung und Einlagerung von ca. 400 Mülleimern
  • So steht die Arbeit im Hansa-Park bei den Gärtnern auch im Winter nicht still. Außerdem wird natürlich fleißig an KÄRNAN gearbeitet, damit die neue Achterbahn im Sommer 2015 eröffnen kann.

    Für den nächsten Ausflug: Günstige Ticket-Angebote sichern!

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

    1 Kommentar

    Wer selbst einen Garten hat, der weiss, auch im Winter gibt es jede Menge Arbeit. Denn es soll ja im Frühjahr wieder blühen. Und weil der Park so gigantisch ist, so ist auch gigantisch viel zu tun.

    Antworten