Hansa-Park – Hypercoaster KÄRNAN wird von Gerstlauer gebaut

Anzeige
Hansa-Park
Anzeige

In einem aktuellen Schreiben an Hansa-Park Mitarbeiter verrät der norddeutsche Freizeitparks einige Hintergrund-Informationen zum Hypercoaster „KÄRNAN“, welcher 2015 eingeweiht werden soll.

So wurde die Firma Gerstlauer beauftragt, die neue Achterbahn im Hansa-Park zu bauen. Diese ist bereits bestens vertraut mit dem Bau von Fahrgeschäften: die neue Katapult-Achterbahn „Karacho“ in Tripsdrill stammt beispielsweise von der Münsterhausener Firma. Für den Hansa-Park baute sie bereits den Fluch von Novgorod sowie die Schlange von Midgard.

Alle weiteren Details aus dem Schreiben im Anschluss.

  • Der Hypercoaster erhält ein besonderes, individuelles Layout. Es ist speziell auf HANSA-PARK zugeschnitten.
  • Gerechnet wird die neue Fahrattraktion von der Firma Werner Stengel in München, die über besonders große Erfahrung in der Planung von außergewöhnlichen Hypercoastern verfügt.
  • Gebaut wird die Attraktion von Firma Gerstlauer in Münsterhausen, die unser volles Vertrauen hat, unsere Vorgaben und Ideen umsetzen zu können.
  • Der TÜV Süd in München ist in die Neuentwicklung eingebunden und wird den Hypercoaster abnehmen.

Der Hypercoaster KÄRNAN ist nach eigenen Aussagen die bisher größte Zukunftsinvestition des Hansa-Parks. Die Vorbereitungen für die Attraktion laufen bereits seit dem Jahre 2010, eröffnet werden soll sie 2015.

Für den nächsten Ausflug: Günstige Ticket-Angebote sichern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

3 Kommentare

  • Das ist ja was erfreuliches, dass es in dem Freizeitpark was mir am nächsten liegt im Jahre 2015 eine neue Achterbahn geben wird, da sind dann auch meine beiden Kinder im richtigen Alter diese neue Attracktion auszuprobieren. Mein Großer steht total auf Achterbahnen, da wird er bestimmt seinen Spass haben.