Karlsruher Institut für Technologie ernennt Europa-Park-Chef Roland Mack zum Ehrenbürger

roland-mack-kit-ehrenbuerger
Bildquelle: Europa-Park

Hohe Auszeichnung für Europa-Park Inhaber in Karlsruhe: Roland Mack ist neuer Ehrenbürger des Karlsruher Institut für Technologie (KIT).

Roland Mack, Gründer und Inhaber des Europa-Park, ist neuer Ehrenbürger des KIT (Karlsruher Institut für Technologie). Das ist eine der höchsten Auszeichnungen, die die international renommierte Karlsruher Universität und Forschungseinrichtung zu vergeben hat. KIT-Präsident Holger Hanselka verlieh Roland Mack die Ehrung bei einem Galaabend in festlichem Rahmen. Roland Mack studierte von 1969 bis 1974 Maschinenbau an der damaligen Universität Karlsruhe. Heute setzt er sich besonders für den Maschinenbau-Nachwuchs am KIT ein, etwa mit Stipendien und dem Erstsemester-Tag im Europa-Park.

Professor Hanselka würdigte die großartige unternehmerische Leistung von Roland Mack: „Als Unternehmer ist ihnen, dank ihrer Schaffenskraft und Kreativität, aber natürlich auch dank ihrer feinen Nase für das Interesse der Menschen, großer Erfolg beschieden. Der Europa-Park ist heute ein Anziehungspunkt für Menschen aus nah und fern und das 40-jährige Bestehen im vergangenen Jahr mit 5,5 Millionen Besuchern war ein weiteres Highlight der Unternehmensgeschichte.“

Für sein Engagement verlieh das KIT Roland Mack bereits 2013 die Ehrendoktorwürde. Präsident Hanselka warf einen Blick zurück auf die Zeit von Roland Mack in Karlsruhe: „An der Universität Karlsruhe, als Vorgängereinrichtung des KIT, haben sie ihre akademische Ausbildung hier bei uns in Karlsruhe genossen. 1969 haben sie ihr Studium in durchaus unruhigen Zeiten am KIT aufgenommen, wobei der Pragmatismus der Ingenieure und Naturwissenschaftler unsere Institution weitgehend von den andernorts gravierenden Auseinandersetzungen zwischen Studierenden und Professorenschaft verschonte. Bereits 1974 haben sie mit dem Diplom in der Tasche die Universität verlassen. Wahrscheinlich war es ihnen einfach nicht turbulent genug auf dem Campus, so dass sie schon 1975 einen eigenen Campus gründeten, auf dem es so richtig rundgehen sollte – den Europa-Park in Rust bei Freiburg.“

Seit dieser Zeit sei Europa-Park Inhaber Roland Mack der Universität Karlsruhe und dem KIT immer treu verbunden geblieben. Hanselka hob auch Roland Macks langjährige Mitgliedschaft im Hochschulrat der Universität Karlsruhe und sein Engagement für die KIT-Fakultät Maschinenbau hervor. Hanselka: „Wie viele Universitäten können sich schon rühmen, die Begrüßung der Studienanfänger im Maschinenbau exklusiv im Europa-Park abhalten zu dürfen?“ Darüber hinaus sei Roland Mack ein großzügiger Förderer der Studierenden und stelle erhebliche Mittel für Stipendien zur Verfügung. Dies sei ein herausragendes und bemerkenswertes Engagement, das zu einer einstimmigen Entscheidung für den neuen KIT-Ehrenbürger Roland Mack geführt habe. Die Verleihung des „Akademischen Ehrenbürgers“ zählt zu den höchsten Auszeichnungen des KIT und wird an der Universität Karlsruhe bereits seit mehr als 100 Jahren in sehr ausgewählten Fällen vergeben. Zu den bisherigen Ehrenbürgern zählen beispielsweise Jürgen Hubbert (Mercedes Vorstand), Prof. Manfred Popp (ehemaliger Chef des Forschungszentrums Karlsruhe), Prof. Gerhard Seiler (ehemaliger Karlsruhe Oberbürgermeister) oder dm-Gründer Götz Werner.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *