Miss WM 2014 wird am 29. Mai im Europa-Park gewählt

Anzeige
Miss WM
Anzeige

Bereits zwei Wochen bevor die Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien beginnt findet am 29. Mai die Internationale Miss WM Wahl 2014 im Europa-Park in Rust. 32 Schönheiten aus den an der FIFA-Fußballweltmeisterschaft teilnehmenden Länder treten gegeneinander an und werden von einer prominenten Jury bewertet.

Am 29. Mai 2014 steigt im Europa-Park die Open Air-Veranstaltung zur Wahl der Miss WM 2014. Um 20 Uhr geht es los und die 32 Teilnehmerinnen treten auf der Piazza Roma im Hotel Colosseo im Europa-Park unter anderem in den Nationaltrikots und in Bademode auf. Die Damen werden sich gemäß dem WM-System nach den Fußballgruppen formiert auf dem Laufsteg präsentieren und treten in Gruppen von 8×4 gegeneinander an. In einem Opening und zwei Wertungsdurchgängen stellen sich die Teilnehmerinnen der VIP-Jury vor.

Zu den zugesagten Jurymitgliedern zählen:

  • Krassimir Balakow, bulgarischer Fußballtrainer und Ex-Nationalspieler
  • Walter Eschweiler, Ex-FIFA-Schiedsrichter und Sportdiplomat im Auswärtigen Amt
  • Thorsten Fink, Fußballtrainer und ehem. Profi-Fußballspieler
  • Anne Julia Hagen, Miss Germany 2010 und Model
  • Waldemar Hartmann, Sportmoderator, Journalist, Buchautor
  • Jürgen Hörig, Fernsehmoderator
  • Jürgen Mack, Geschäftsführender Gesellschafter Europa-Park
  • Francèk Prsà, Friseurmeister
  • Monika Römer-Emich, Miss 50plus Germany 2014
  • Hasan Salihamidzic, ehem. Profifußballer und Nationalspieler für Bosnien-Herzegowina

Unter den Gewinnerinnen der Wahl zur Miss WM 2014 werden 5.000 Euro in bar ausgeschüttet. Neben der Siegesprämie dürfen sich die Damen über Sachpreise freuen, etwa eine SmartWatch von Pearl.tv, eine Kosmetikausstattung von JAFRA, eine Designertasche oder Haarprodukte von eLGON.

Für den nächsten Ausflug: Günstige Ticket-Angebote sichern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

1 Kommentar

Schon mal bei einer Misswahl dabei gewesen? Es lohnt sich. Weniger die Damen auf dem Laufsteg, aber der Rummel ist interessant. So kommt die gesamte Prominenz, weil sie gesehen werden will zu solchen Events und so kann der normale Besucher entweder die Promis aus Sport und Kultur und Politik aus der Ferne beobachten oder aufs Handy bannen oder gar um ein Interview bitten. Und damit lässt sich leicht glänzen in jeder Internetcommunity.

Antworten