PortAventura setzt mit neuem Lieferantenportal auf noch mehr Nachhaltigkeit

Anzeige
PortAventura Logo
Bildquelle: PortAventura

PortAventura erweitert seine CSR-Aktivitäten. Ziel ist es, den Qualitätstourismus nachhaltiger zu gestalten. Hierfür kommt ab sofort ein neues Lieferantenportal zum Einsatz.

Anzeige

Zum 20-jährigen Jubiläum von PortAventura erweitert das Freizeit Resort seine CSR-Aktivitäten. Ziel ist es, den Qualitätstourismus nachhaltiger zu gestalten: Mit Hilfe eines neuen Lieferantenportals, das eine Freigabeplattform für Zulieferer beinhaltet, überprüft PortAventura künftig seine Partner hinsichtlich definierter Standards, wie der Einhaltung gemeinsamer ökologischer und sozialer Grundsätze. Ab September 2015 wird PortAventura nur noch mit Lieferanten zusammenarbeiten, die diese CSR-Standards erfüllen.

Seit seiner Gründung im Jahr 1995 hat PortAventura ein nachhaltiges und rentables Geschäftsmodell entwickelt. Während das soziale und ökologische Engagement anfangs noch isoliert voneinander betrachtet wurde, führte PortAventura 2007 beide Bereiche zusammen. Dieser integrierte Ansatz orientiert sich an den zehn Grundsätzen des „Global Compact“ der Vereinten Nationen zur Einhaltung der Menschenrechte, Arbeitsnormen, des Umweltschutzes sowie der Korruptionsbekämpfung. Dadurch konnte sowohl die Effizienz, als auch die Qualität im Tourismus verbessert werden, was auch die Unternehmenszahlen belegen: Trotz der Finanzkrise konnte PortAventura ein deutliches Wachstum verzeichnen.

PortAventura weitet diesen Ansatz nun ebenfalls auf seine Lieferanten aus, um ein Netzwerk von Zulieferern aufzubauen, das die Grundsätze des Global Compact verfolgt und in der Praxis umsetzt.

Das wichtigste Instrument ist dabei ein neues Lieferantenportal, das mit der Unterstützung von Bravo Solutions entwickelt wurde. Nachdem sich ein potentieller Partner registriert hat, durchläuft er einen Zulassungsprozess, in dem er sich zur Einhaltung festgelegter Grundsätze, unter anderem im Umweltmanagement oder in der Personalpolitik, verpflichten muss. Das Unternehmen muss soziale oder ökologische Anforderungen erfüllen sowie einen ethischen Kodex unterzeichnen, um den Vorgang abzuschließen. Schließlich wird es aufgefordert, spezifische Registrierungs-, Steuer-, Finanz- und Personalnachweise sowie Unterlagen zum umweltfreundlichen Qualitätsmanagement vorzulegen, die von den zuständigen Abteilungen bei PortAventura geprüft werden. Von deren Bewertung hängt ab, ob das Freizeit Resort eine Geschäftsbeziehung mit dem Unternehmen eingeht.

Alle fünf Jahre werden die Lieferanten einem Gutachten unterzogen, das die Einhaltung der Standards überprüft. Auch werden Zulieferer, die sich noch im Prozess zur Erfüllung der Prinzipien des Global Compact befinden, dazu aufgerufen, die Entwicklung ihrer CRS-Richtlinien gegenüber PortAventura frühzeitig zu dokumentieren.

Mithilfe der Plattform möchte PortAventura ein Modell etablieren, das in Zukunft auch von anderen Tourismusunternehmen genutzt werden kann. Die nächste Herausforderung wird es sein, das Bewusstsein für diese Initiative auf Seiten der Kunden zu schaffen und dabei aufzuzeigen, dass die Nachhaltigkeitsstrategien auch die Qualität in der Tourismusbranche verbessern.

Das Portal ist für alle nationalen und internationalen Unternehmen über folgende Website zugänglich: https://portaventura.bravosolution.com/web-en/login.shtml

Für den nächsten Ausflug: Günstige Ticket-Angebote sichern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *