Ravensburger Spieleland – Bewohner üben Kritik an geplanten Übernachtungsmöglichkeiten

Anzeige
Ravensburger Spieleland
Anzeige

Das Ravensburger Spieleland soll erweitert werden und auf dem Gebiet des ehemaligen Miniaturpark „Mini Mundus Bodensee“ neue Übernachtungsmöglichkeiten bieten. Die Bewohner von Liebenau befürchten dadurch ein erhöhtes Verkehrsaufkommen und die Bebauung einer Freihaltetrasse.

Direkt neben dem Ravensburger Spieleland lockte einst der „Mini Mundus Bodensee“ Besucher nach Meckenbeuren, genauer gesagt in den Ortsteil Liebenau. Nachdem der Betrieb des schwäbischen Miniaturparks vor Beginn der Saison 2013 eingestellt wurde, möchte das Ravensburger Spieleland nun dessen Fläche für Übernachtungsmöglichkeiten nutzen. Die Änderung und Erweiterung des Bebauungsplans wurde vom Gemeinderat auch schon abgesegnet – doch die „Bürgerinitiative B467“ spricht sich deutlich gegen die Pläne aus.

Die Bürgerinitiative setzt sich für den Bau einer Umgehungsstraße ein. Diese sei Anwohnern bereits beim Bau des Ravensburger Spielelandes versprochen worden, um das durch den Freizeitpark höhere Verkehrsaufkommen umzuleiten. Vor 15 Jahren war das. Die Umgehungsstraße existiert bis heute nicht. Mit der Spieleland-Erweiterung wird ein noch höheres Verkehrsaufkommen befürchtet.

Für diese Umgehungsstraße ist im Flächennutzungsplan auch bereits eine Freihaltetrasse vorgesehen. Doch diese, so der Sprecher der Bürgerinitiative gegenüber der „Schwäbischen“, „soll nun durch das Spieleland überbaut und zumindest direkt angrenzend sollen Übernachtungsmöglichkeiten für Besucher geschaffen werden.“ Die Unterzeichner der Initiative befürchten: „Damit wird es eine vielbefahrene Straße in diesem Bereich niemals geben, denn im Gegensatz zu den Bewohnern des Oberen Bezirks werden Touristen sicherlich Lärmschutz genießen.“

Grund genug für Matthias Gesell von der Bürgerinitiative zu hinterfragen:

„Wieso gibt es eigentlich keinen alternativen Platz für die Übernachtungsmöglichkeiten bzw. für die Erweiterung des Spieleparks? Wenn irgendjemand an eine Umgehungsstraße glauben würde, dann könnte doch das Spieleland jetzt schon die Übernachtungsmöglichkeiten an einer anderen Stelle aufbauen.“

So wird nun die Gemeinde aufgefordert, den Bebauungsplan abzulehnen und dem Ravensburger Spieleland erst dann wieder Erweiterungen zu genehmigen, wenn eine Umgehungsstraße gebaut wurde.

Wir halten euch selbstverständlich auf dem Laufenden, wie sich die Situation entwickelt.

Für den nächsten Ausflug: Günstige Ticket-Angebote sichern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *