Roland Mack wird mit dem Ehrenpreis des „Prix Bartholdi“ ausgezeichnet

Anzeige
Europapark Rust Logo
Anzeige

Europa-Park Inhaber Roland Mack ist am 28. November 2014 mit dem Ehrenpreis des „Prix Bartholdi“ ausgezeichnet worden. Der „Prix Bartholdi“ ist bis heute der einzige grenzüberschreitende Preis auf Hochschulebene in der Oberrheinregion.

Der Förderverein des „Prix Bartholdi“ hat sich zum Ziel gesetzt, die studentische Mobilität, die Mehrsprachigkeit, die interkulturelle Kompetenz zukünftiger Führungskräfte sowie die universitäre Zusammenarbeit über die Grenzen hinweg zu fördern. Er stärkt auf diese Weise die Attraktivität und Konkurrenzfähigkeit der Oberrheinregion und trägt somit zum Steigerung der regionalen Wettbewerbsfähigkeit gegenüber der internationalen Konkurrenz bei.

Herr Jacques-Pierre Gougeon, Rektor der Straßburger Akademie, würdigte bei seiner Ansprache Roland Macks Verdienste. Er habe einen großen Beitrag zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit in der Oberrheinregion geleistet. Herr Gougeon betonte zudem die Wichtigkeit der studentischen Mobilität in der Oberrheinregion für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit.

Als Mitgründer des weltweit meistbesuchten saisonalen Freizeitparks Europa-Park (fast 5 Millionen Besucher im Jahr 2013) ist es Herrn Mack vorbildlich gelungen, die Grenzen mit der Schweiz, Frankreich und vielen weiteren Ländern zu überbrücken. Der Europa-Park hat sich in den 39 Jahren seines Bestehens zu einem der beliebtesten Freizeitparks weltweit entwickelt und beschäftigt rund3.600 Mitarbeiter, die Hälfte davon aus Frankreich.

Roland Mack - Prix Bartholdi

Roland Mack nimmt den „Prix Bartholdi“ entgegen. (Foto: Europa-Park

Der Preisträger dieses Jahres bereichert die Liste der Ehrenpreisträger, die bereits berühmte Namen umfasst, wie etwa Lothar Späth, Ministerpräsident a.D. des Landes Baden-Württemberg (2009), Wolfgang Schäuble, damals Bundesinnenminister (2008) sowie Tomi Ungerer, Künstler (2006). Nach Martin Herrenknecht (2012) und Georg H. Endress (posthum verliehen 2011) ist Roland Mack der dritte badische Unternehmer, der mit dem Prix Bartholdi ausgezeichnet wird.

Erwin Teufel, Ministerpräsident a. D. lobte Roland Mack: „Ich halte Herrn Mack für einen sehr würdigen Preisträger, der sich um die Förderung der Beziehungen zwischen Deutschland und Frankreich sowie zwischen den Menschen am Oberrhein große Verdienste erworben hat.“

Auch der Präsident des Conseil Régional d’Alsace, Philippe Richert, würdigte den Europa-Park Inhaber: „Mir ist die Energie wohl bekannt, die Roland Mack einsetzt, um die Verbindungen der Länder zu vertiefen und zu verewigen. Ein außergewöhnlicher Mann, angeregt von nachhaltigen Überzeugungen, von einer bemerkenswerten Entschlossenheit, sowie einer hohen Arbeitsleistung. Herr Roland Mack ist ein geschätzter und respektierter Mann, dessen Kühnheit, Willenskraft und Erfahrungsschatz ihm ermöglichen, wichtige gemeinschaftliche Perspektiven in der Lebens- und Arbeitswelt am Oberrhein zu öffnen.“

Weitere Preisträger:

Der Prix Bartholdi vergab außerdem zwei weitere Preise: den studentischen Preis und den Preis für einen grenzüberschreitenden Studiengang.

Der studentische Preis prämiert die Gewinner des trinationalen studentischen Wettbewerbs: Jede Hochschule der Oberrheinregion überreicht zwei Auslandspraktikumsberichte, die von der trinationalen Jury bewertet werden. 2014 ging der Preis an die Initiatoren des binationalen Studiengangs „Regio Chimica“, eine Kooperation der Université de Haute Alsace (Standort Mulhouse) und der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Der Preis ist mit 3000€ dotiert.

Für den nächsten Ausflug: Günstige Ticket-Angebote sichern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *