Schwaben Park – Rückgang der Besucherzahlen 2013

Anzeige
Schwaben Park
Anzeige

Der Schwaben Park reiht sich in die Liste der deutschen Freizeitparks ein, bei denen das schlechte Wetter in diesem Jahr zu einem Rückggang der Besucherzahlen führte. 2013 verzeichnete der Schwaben Park weniger Besucher als noch im Vorjahr.

In der letzten Saison machte der Schwaben Park besonders durch negative Schlagzeilen auf sich aufmerksam. So stand der Freizeitpark permanent unter Beschuss von Tierschützern. Zum Jahresende fällt die Bilanz im Bereich der Schwaben Park Besucherzahlen 2013 auch negativ aus.

Obwohl die Sommermonate für den Schwaben Park „extrem gut“ gewesen sein sollen, verbuchte der schwäbische Freizeitpark 2013 insgesamt einen Rückgang der Besucherzahlen von drei bis vier Prozent. Das meldet der Zeitungsverlag Waiblingen.

Durch die gesunkenen Besucherzahlen sank die Gesamtbesucherzahl 2013 im Schwaben Park auf unter 200.000 Gäste. Die Unwetter zu Beginn des Jahres sorgten jedoch nicht nur für wenig Andrang im Park, sondern auch für Zerstörung. So wurde das Rundkino durch einen Sturm demoliert.

Das Resümee von Thomas Hudelmaier, einem der Geschäftsführer im Schwaben Park:

„Es ist in diesem Jahr nicht so gut gelaufen.“

Andere deutsche Freizeitaparks wie der Skyline Park oder der Freizeitpark Traumland klagen ebenfalls über gesunkene Besucherzahlen in diesem Jahr.

Für den nächsten Ausflug: Günstige Ticket-Angebote sichern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

2 Kommentare

  • Naja das die Besucherzahlen zurückgehen bei schlechtem Wetter ist eigendlich klar, keiner hat ja irgendwie Lust seinen Tag draußen in einem Freizeitpark zu verbringen, während es um einen herum gewittert und schüttet überall. Evtl hat der Park aber auch ein kleines Image Problem wo die mal dran arbeiten sollten, wenn man hier so liest das es dort schon ein paar Probleme mit Tierschützern gab °-°

  • Lt. Wetterforschern soll das WEtter in unseren Breitengraden generell etwas turbolenter werden. Indoor-Atraktionen werden wohl mehr kommen müssen in Zukunft. Aber bei so einem Sturm in einem 3D-Kino zu sitzen ist scheinbar auch nicht so sicher…