Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil eröffnet neue Lodges im Serengeti-Park

Anzeige
Eröffnung der Serengeti-Park Lodges 2016 durch Stephan Weil
Bildquelle: Serengeti-Park

„Einmalige Übernachtungserlebnisse im Serengeti-Park“: Feierliche Eröffnung der neuen Lodges durch Ministerpräsident Stephan Weil.

Anzeige

Ministerpräsident Stephan Weil hat am Donnerstag, den 11. August 2016, die neuen Zelt-Lodges im Serengeti-Park Hodenhagen feierlich eröffnet.

Der Serengeti-Park Hodenhagen hat als wichtiger Faktor für Wirtschaft und Tourismus in der Heideregion aufgrund der stetig steigenden Nachfragen zu dieser Saison das Angebot seiner Übernachtungsmöglichkeiten um drei neue Lodge-Typen erweitert (wir berichteten).

Dr. Fabrizio Sepe, Mitinhaber und Geschäftsführer des Serengeti-Parks: „Wir freuen uns, als Familienunternehmen mit bis zu 500 Mitarbeitern einen Beitrag zur Förderung des Tourismus in der Lüneburger Heide zu leisten. Wir möchten unseren Gästen hier im Serengeti-Park unbeschwerte Momente mit viel Spaß und Lebensfreude ermöglichen und Ihnen die Schönheit von Natur und Tieren nahe bringen, um damit das Umweltbewusstsein zu stärken.“

Ministerpräsident Stephan Weil zeigte sich begeistert vom Serengeti-Park und seinem Angebot. „Ich muss gestehen, dass ich heute zum ersten Mal überhaupt im Serengeti-Park bin. Aber ich bin sicher, dass ich den Park in meiner nun zweiten Lebenshälfte sicherlich noch einige Mal besuchen werde.“, erklärte er. Weil lobte den Park als Wirtschaftsfaktor und wichtigen Arbeitgeber in der Region.

Neben den zehn neuen Zelt-Lodges, hat der Serengeti-Park mit weiteren fünf Ranger-Lodges und 20 Abenteuer-Lodges seine Kapazität auf rund 600 Betten erweitert.

In den mobilen Ranger-Lodges erleben Gäste ein einmaliges Outdoor-Camp-Feeling, so wie es sonst nur in Afrika möglich ist: In Pickups mit voll ausgestatteten Wohnkabinen suchen sie sich mitten in der Wildnis der „Serengeti-Safari“ einen Stellplatz für die Nacht und können schon in den frühen Morgenstunden das Erwachen der Tiere um sie herum beobachten.

Serengeti-Park Ranger Lodge

Ein Beispiel für eine der neuen „Ranger-Lodges“. (Foto: Serengeti-Park)

„Glamping“ im Serengeti-Park: Direkt am Ufer des Victoria-Sees, mitten in der „Dschungel-Safari“, stehen zehn komfortabel eingerichtete Zelt-Lodges. Alle Zelte haben eine großzügige Terrasse, auf der Gäste zum Sonnenuntergang den Tag entspannt ausklingen lassen können. Morgens werden sie in dem noch menschenleeren Park von den Rufen der knapp 200 Affen rund um den See geweckt.

Serengeti-Park Zelt-Lodges Baustelle

Die Zelt-Lodges liegen direkt am Wasser. (Foto: Serengeti-Park)

In den neuen, zentral gelegenen Abenteuer-Lodges begeben sich Gäste auf die Spuren der größten und mutigsten Afrika-Forscher und Abenteurer. Jedes Haus ist nach einem bekannten Forscher benannt und erzählt im Inneren dessen Lebensgeschichte und spannendste Expeditions-Abenteuer.

Serengeti-Park Mara-Lodges von innen

Eine der Mara-Lodges von innen. (Foto: Serengeti-Park)

Abenteuer-Lodges-Dorf im Serengeti-Park

Das Dorf aus Abenteuer-Lodges. (Foto: Serengeti-Park)

Schlagworte: ,

Serengeti-Park

Foto: Serengeti-Park Hodenhagen

Wer schon immer mal die afrikanische Wildnis erleben wollte, ist im Serengeti-Park richtig. Bei einer Safari können über 1.500 exotische Tiere bewundert werden. Zudem versprechen 40 Attraktionen jede Menge Spaß und Abenteuer. » Infos

Teile diesen Beitrag und unterstütze uns!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *