Neuheiten im Serengeti-Park in der Saison 2017: Tierpark setzt auf Interaktivität und Kinderfreundlichkeit

Anzeige
Serengeti-Park
Bildquelle: Serengeti-Park

Am Samstag, den 1. April 2017 startet der Serengeti-Park in die neue Saison, in der einige Neuheiten auf die Besucher warten. Selbst zum Tierpfleger werden, können die Zoo-Besucher etwa mit der App „Serengeti interaktiv“. Auch für die kleinen Gäste gibt es mit der „Indoor Safari“ eine spannende Neuheit zu entdecken.

Anzeige

Der Serengeti-Park in Hodenhagen startet am 01. April 2017 in die Saison 2017. In diesem Jahr überrascht der Park mit einigen Neuheiten – etwa der App „Serengeti interaktiv“, die den Tierparkbesuch zu einem ganz neuen Erlebnis macht, und der „Indoor-Safari“ für kleine Abenteurer, die Spaß im Trockenen und Warmen verspricht. Einen Überblick über die Neuheiten in der Saison 2017 geben wir hier.

Auf diese Neuheiten können sich Besucher des Serengeti-Parks in der Saison 2017 freuen:

„Serengeti interaktiv“ – die innovative Weltneuheit, die den Tierparkbesuch revolutioniert!

„Serengeti interaktiv“ ist eine weltweit einmalige Innovation und zeitgleich das Projekt mit dem größten Investitionsvolumen 2017 im Serengeti-Park. Mit „Serengeti interaktiv“ wird sich der Tierparkbesuch verändern: Im Serengeti-Park können Tiere nicht mehr nur beobachtet werden – mit „Serengeti interaktiv“ steuern Gäste das Geschehen selbst und werden zum Tierpfleger. „Mit dieser Innovation, die es bisher weltweit in keinem anderen Tierpark gibt, setzen wir einen neuen Meilenstein in unserer Entwicklung! Wir möchten unsere Gäste nicht mehr nur als Besucher sehen, sondern sie aktiv einbinden und selbst ein Teil unserer Serengeti werden lassen“, erklärt Parkinhaber und Geschäftsführer Dr. Fabrizio Sepe.

An verschiedenen Stellen in der Serengeti-Safari, dem Tierareal des Parks, stehen interaktive Bäume, an denen Tiere gebürstet, gefüttert oder getränkt werden können. Das Rundum-Verwöhnprogramm steuern die Gäste aus ihrem Fahrzeug heraus über ihr Smartphone. Über fest installierte Kameras können sie Fotos oder Videosequenzen von sich in ihrem Fahrzeug erstellen, während sich nebendran ein Bison genussvoll an einer von ihnen gestarteten Bürste schrubbt oder eine Giraffe die bereitgestellten Leckereien verspeist. Gäste sind nicht mehr nur Besucher, sondern werden selbst zum Tierpfleger!

Zum Bedienen von „Serengeti interaktiv“ muss nur die Serengeti-Park-App heruntergeladen und installiert werden und schon kann es losgehen! Der besondere Clou an „Serengeti interaktiv“: Auch wenn der Park am Abend geschlossen ist, ist ein Blick in die wilde Tierwelt möglich. Denn „Serengeti interaktiv“ ist dann über die App auch von zu Hause aus zu bedienen – so muss kein Tier auf seine Wellness-Behandlung verzichten. Über Webcams kann von überall beobachtet werden, was in der Serengeti-Safari passiert. Ab Sommer 2017 soll „Serengeti interaktiv“ für die Besucher zur Verfügung stehen.

Alpaka Nachwuchs im Serengeti-Park Hodenhagen

Mit der App „Serengeti interaktiv“ können sich die Besucher künftig auf ein ganz neues Erlebnis freuen. Dank der App schlüpfen sie selbst in die Rolle des Tierpflegers und kümmern sich etwa um die Alpakas.(Foto: Serengeti-Park)

„Indoor-Safari“: Abenteuerspaß für kleine Forscher, egal bei welchem Wetter!

Der Serengeti-Park Hodenhagen zeigt sich in 2017 nicht nur innovativ, sondern auch noch verstärkt kinderfreundlich.„Nachdem wir in der vergangenen Saison in der Abenteuer-Safari mit der Quad-Safari ein Action-Highlight für die ganz Mutigen geschaffen haben, gilt hier für die Saison 2017 unser Augenmerk den kleinen Abenteurern“, so Dr. Sepe. Neben der Einführung einer während der ganzen Saison frei verfügbaren Kinderfreikarte, die pro Pkw einem Kind kostenfreien Eintritt gewährt, ist die „Indoor-Safari“ eine Neuheit, die sich speziell an Kinder zwischen drei und zwölf Jahren richtet.

Auf über 1000 Quadratmetern können mehr als 400 Abenteuerlustige auf „Indoor-Safari“ gehen und das auch, wenn es draußen regnet oder stürmt: Hier steht stundenlangem Forscherdrang nichts mehr im Weg! Die „Indoor-Safari“ ist die erste völlig wetterunabhängige Indoor-Attraktion des Parks. „Bisher mussten unsere Gäste bei starkem Regen mit Einschränkungen im Betrieb einiger Fahrgeschäfte rechnen. Mit der ‚Indoor-Safari‘ gehen wir den ersten Schritt in Richtung Wetterunabhängigkeit. Wir sind nicht mehr nur ein Schönwetter-Ausflugsziel für Familien“, führt Dr. Sepe aus.
Wer springt auf dem Trampolin bis zum Kopf einer Giraffe hoch? Wessen Füße passen in den Fußabdruck eines Löwen? Wer kann dem Nashorn über die Schulter schauen? Kleine Abenteurer können voraussichtlich ab Mai 2017 auf wilde Entdeckungstour gehen und kindgerecht Spannendes über die Tierwelt der Serengeti lernen.

Serengeti-Park Indoor Safari

Die „Indoor-Safari“ bietet auf 1000 Quadratmetern jede Menge Platz für eine ausgiebige Entdeckungstour. (Foto: Serengeti-Park)

„Jambo Bongo-Mitmach-Show“ – afrikanischer Rhythmus zum Mitmachen für jedermann!

Zum Saisonstart gibt es für Kinder am Samstag, den 1. April 2017, einen besonderen Aktionstag. Der Serengeti-Park lädt alle Kinder, die ihn an der Kasse mit „Jambo“ (Swahili für Hallo) begrüßen, ein, den Saisonauftakt kostenfrei mitzufeiern. Dieses Angebot ist nur an diesem Tag gültig und kann nicht mit weiteren Ermäßigungen kombiniert werden.

Die zweite Neuheit in der Abenteuer-Safari ist die „Jambo Bongo – Mitmach-Show“, eine interaktive Trommelshow, bei der alle Gäste mitmachen können. Die täglichen Aufführungen der Show finden in der eigens dafür errichteten Jambo-Bongo-Arena statt. Es wird getrommelt, gerasselt, geklatscht und gestampft! Jeder kann mitmachen: Es gibt Bongos, Djembes, Rasseln, Takthölzer und vieles mehr! Die Gäste werden von einem Scout zu afrikanischer Musik dirigiert, trommeln drauf los und spüren das Kribbeln im Bauch. In der Jambo-Bongo-Arena steigt die Stimmung – das afrikanische Lebensgefühl steckt an und reißt mit. Die „Jambo Bongo – Mitmach-Show“ ist eine interaktive Ergänzung zur exklusiven „Mother Africa – Heia Safari“-Show, die seit 2016 im Serengeti-Park aufgeführt wird und für die Saison 2017 eine neue Choreographie bekommen hat.

Neue Serengeti-Bustour – Der bewährte Klassiker in ganz neuem Look!

Die neue Serengeti-Bustour ist ein Highlight für alle Familien. Schon seit über 40 Jahren gibt es die geführte Bussafari durch den Serengeti-Park. Zur Saison 2017 wurden sowohl das Konzept der Tour als auch alle Doppeldecker-Busse neu gestaltet. Mit den Park-Rangern gehen Gäste auf eine spannende Bus-Expedition, die sie in 16 Etappen quer durch alle Kontinente führt. Schon beim Einstieg in die neu gestalteten Expeditionsbusse kommt echtes Safari-Feeling auf. Die neu konzipierte Expedition lässt Gäste in eine Safari abtauchen: Auf der abenteuerlichen Erkundungsreise begegnen ihnen 1500 wilde und exotische Tiere zum Teil ganz nah.

Serengeti-Park

Die Besucher können die Tiere der Serengeti hautnah erleben.(Foto: Serengeti-Park)

Drei kleine Nashornbabys zum Saisonstart erstmals für Besucher zu sehen!

Ob in der neuen Serengeti-Bustour oder mit dem eigenen Auto: In der Serengeti-Safari bekommen die Gäste des Parks in diesem Jahr drei ganz besondere „Neuheiten“ zu sehen. Am Ende der Saison 2016 und in der Winterpause sind in Hodenhagen insgesamt drei Breitmaulnashornbabys geboren, die nun erstmals in den Außenanlagen für Gäste zu sehen sein werden. Akono (*07.09.2016), Moana (*26.12.2016) und der am 03. März 2017 geborene, noch namenlose Bulle werden abhängig von Wetter und Temperaturen nach und nach aus den Stallungen ins Außengehege und dann auch in die große Breitmaulnashorn-Herde in das Wild-Areal Südliches Afrika ziehen.

Serengeti-Park Hodenhagen Nashorn Geburt

Zum Saisonbeginn2017 können die Besucher erstmals die drei niedlichen Nashornbabys des Serengeti-Parks entdecken. (Foto: Serengeti-Park Hodenhagen)

Der jüngste Bulle ist die 48. Geburt eines Breitmaulnashorns in Hodenhagen seit der Gründung des Serengeti-Parks im Jahr 1974. Bedingt durch seine weitläufigen Flächen und die naturnahe und artgerechte Haltung kann der Serengeti-Park weltweit die zweitbesten Zuchterfolge bei Breitmaulnashörnern vorweisen. Lediglich der San Diego Zoo in Kalifornien verzeichnet höhere Geburtenraten. „Wir sind stolz auf die Erfolge unserer Breitmaulnashorn-Zucht. Da die südlichen Breitmaulnashörner auf der Roten Liste der IUCN als ‚potentiell gefährdet‘ eingestuft sind, freuen wir uns natürlich besonders über nun zahlreiche Geburten gesunder und kräftiger Jungtiere bei uns“, erklärt der Inhaber und Geschäftsführer des Parks, Dr. Fabrizio Sepe.

Für den nächsten Ausflug: Günstige Ticket-Angebote sichern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *