Tapir-Nachwuchs im Zoo Osnabrück heißt „Mateo“: Namenswettbewerb beendet

Anzeige
Tapir Mateo Zoo osnabrück Name
Bildquelle: Zoo Osnabrück, Lisa Josef

„Pepe“, „Alvaro“, „Tico“ oder „Diego“: Über 250 Namensvorschläge erreichten den Zoo Osnabrück für das vor fünf Wochen geborenen Tapir-Männchen. Der Zoo hatte zuvor Kinder zu einem Namenswettbewerb aufgerufen. Nun steht der Name fest.

Anzeige

„Als wir die Fülle an Namensvorschlägen bekamen, staunten wir nicht schlecht“, berichtete Sabine Springmeier, Tierpflegerin im Südamerika-Areal. Im Südamerikahaus wurde für den Wettbewerb ein Briefkasten angebracht, in den Kinder direkt ihre Vorschläge werfen konnten. Insgesamt reichten über 200 Kinder, unter ihnen auch Schulklassen oder eine Kindertagesstätte, 255 Namensvorschläge für den inzwischen fünf Wochen alten Flachlandtapir ein. Die jüngsten Wettbewerbsteilnehmer sind erst 2 Jahre alt. Sogar Schüler einer 1. Klasse aus der französischen Stadt Nantes reichten ihre Favoriten ein. Der mit neun Einreichungen am häufigsten vorgeschlagene Name war „Focko“. Alle Tierpfleger, die im Südamerika-Areal arbeiten, stimmten gemeinsam über den Namen ab. „Am meisten Stimmen hatte ‚Mateo‘ – und so heißt unser jüngster Tapir nun auch“, freute sich Springmeier.

Drei Kinder hatten den Vorschlag für den Namen „Mateo“ abgegeben: der zweijährige Linus aus Georgsmarienhütte, der fünfjährige Thorben aus Rhaudernfehn und die neunjährige Charlyn aus Osterkappeln. Alle drei durften als Gewinn des Namenswettbewerbs den Tapirnachwuchs besuchen und füttern. Linus und Charlyn wählten den Namen Mateo, weil er mit dem gleichen Buchstaben beginnt, wie der Name von Mateos Vater Mauri (5 J.). Charlyn entschied sich außerdem für den Namen, weil „M“ für Mauri (Mateos Vater) steht, „A“ für Amanda (Mateos Schwester), „T“ für Tapir, „E“ für Elise (Mateos Mutter) und „O“ für Olivia (Mateos Ersatzoma). Thorbens Mutter suchte gemeinsam mit ihrem Sohn einen spanischen Namen im Internet, den auch Kinder gut aussprechen können.

„Mateo“ entwickelt sich prächtig

„Mateo“ sei ein sehr aufgeweckter und aktiver Tapir, weiß Tierpflegerin Springmeier. „Er liebt es, unter dem Wasserschlauch zu duschen – Wasser mag er eh sehr gerne. Außerdem ist er sehr aktiv und zutraulich“, so Springmeier weiter. Mittlerweile trinkt das Jungtier sogar größtenteils nur noch nachts Muttermilch, tagsüber mümmelt er gerne an Nektarinen, Bananen und Trauben, aber auch an Gurke und Porree. „Damit er neben den erwachsenen Tapiren eine Chance hat, etwas von dem Futter abzubekommen, halten wir für ‚Mateo‘ immer ein bisschen Extra-Futter parat“, so Springmeier. Mutter Elise (14 J.), die beiden Weibchen Olivia (26 J.) und Elvira (20 J.) sowie die große Schwester Amanda (1 J.) kümmern sich um „Mateo“, der aber immer selbständiger und auf eigene Faust die Anlage erforscht.

Für den nächsten Ausflug: Günstige Ticket-Angebote sichern!

Schlagworte:

Teile diesen Beitrag und unterstütze uns!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *