„The Clinic“ in Walibi Holland: Das war die Horror-Erfahrung der Fright Nights 2016!

Walibi Holland - The Clinic - Fassade
Bildquelle: Thomas Frank, Parkerlebnis.de

2016 war das erste Jahr, in dem Walibi Holland bei seinen „Fright Nights“ die Horror-Erfahrung „The Clinic“ präsentierte. Warum sich diese von klassischen Halloween-Attraktionen abhebt und was sie besonders auszeichnet, erfahrt ihr in diesem Artikel.

Bereits seit über 15 Jahren finden in Walibi Holland alljährlich im Oktober die „Fright Nights“ statt – mehrere Abende, an denen sich der niederländische Freizeitpark von seiner dunklen Seite zeigt und zu Scare-Zones sowie Horror-Häusern einlädt, um die Halloween-Zeit einzuläuten. Als europaweit einmalige Neuheit bietet der Freizeitpark dieses Jahr während des Events die Horror-Attraktion „The Clinic“ an, eine Erfahrung der besonderen Art.

Die neue Halloween-Attraktion entführt Gäste des Parks in die Klinik von Doktor Adams, der die Besucher zu einer Operation erwartet. Bevor die Patienten „The Clinic“ allerdings überhaupt erst betreten dürfen, müssen sie in einem Vertrag zustimmen, dass Walibi Holland für das eventuelle Auftreten von Schocks und psychischen Schäden nach der Behandlung nicht haftet. Der Vertrag ist in mehreren Sprachen verfügbar und lässt einige Gäste schon in Frage stellen, ob sie die Neuheit überhaupt betreten sollten. Der Vertrag dient dabei nicht etwa der zusätzlichen Panikmache, sondern soll in erster Linie den Freizeitpark und die Darsteller in „The Clinic“ rechtlich absichern – denn entgegen der meisten bekannten Horror-Häuser dürfen diese Gäste hier auch anfassen.

Nachdem Besucher beim Einlass in die Attraktion am Empfang der Klinik schon Bekanntschaft mit der Empfangsdame machen, die mit aufgesetztem Grinsen stark verunsichert und Anspannung aufbaut, gelangen sie über das Wartezimmer in den Operationssaal. Von dort aus begeben sie sich alleine auf eine endlos erscheinende Reise, bei der stark mit der Psyche der Patienten gespielt wird, sodass jene oftmals unter hoher nervlicher Belastung stehen. Die Reise bestreiten die Gäste allerdings nicht selbstständig zu Fuß, sondern eng angeschnallt auf einer Liege, wodurch ein Gefühl der Machtlosigkeit und des Ausgeliefertseins aufkommt – die Kontrolle haben nun alleine die rund 40 aktiven Darsteller in „The Clinic“, denen man unbedingt vertrauen muss.

Etwa 15 Minuten lang durchfährt man – von verschiedensten Darstellern begleitet und geschoben – angsteinflößende Szenen und authentische Kulissen, welche aufeinander aufbauen und die Geschichte der Attraktion weitererzählen. Während dem Horror-Trip spielen verschiedenste Effekte mit dem Gemüt der Patienten – an der Liege vorbeischießende Flammen sorgen beispielsweise für plötzliche Panik; Dunkelpassagen, in denen man den Raum nur leicht durch flackernde Lichter erkennen kann, führen zu extremem Unbehagen und das Erwarten eines überraschenden Ereignisses. Auch sorgt in der Klinik das Ausnutzen von menschlichen Ängsten für Überreizung und Aufgeregtheit bei den Gästen: So wird zum Beispiel in einer extrem engen Kammer auf Klaustrophobie gesetzt und mit der Psyche der Besucher gespielt, die in völliger Dunkelheit einen plötzlichen Vorgang befürchten und im Inneren immer mehr Unruhe aufbauen.

Neben der Erzeugung von Gefühlen wie Hilflosigkeit und Panik sorgen ebenso perfekt inszenierte Erschreck-Momente für durchgängige Anspannung und Herzrasen. Trotz dem das Unwohlsein verschärfende Wissen der Gäste, dass jederzeit ein Ereignis auf sie zukommen könnte, schaffen es die Darsteller, durch kluge und kreative Einsätze die Patienten zu schocken. Dabei schrecken sie auch nicht zurück, ihre Opfer teils grob anzufassen oder ihnen Flüssigkeiten in das Gesicht zu sprühen.

Resümierend ist „The Clinic“ keineswegs als klassische Halloween-Attraktion abzustempeln, sondern vielmehr als hervorragend gestaltete Horror-Erfahrung hervorzuheben, die mit zahlreichen Effekten und gut organisierten Schockmomenten stark die Psyche und Empfindung der Gäste beeinflusst sowie plötzliche Panik aufkommen lässt. Während dem etwa 15 Minuten langen Erlebnis steht der Parkbesucher unter hoher Anspannung und erwartet jederzeit ein neues Ereignis, was unter anderem auch der ungewohnten Liegeposition auf der Trage geschuldet ist. Definitiv hebt sich die Halloween-Neuheit des niederländischen Freizeitparks also von Horror-Erfahrungen in anderen Freizeitparks ab.

„The Clinic“ befand sich während der diesjährigen „Fright Nights“ im Gebäude des ehemaligen 5D-Kinos „Club Psyke“, das ab 2017 eine neue Attraktion beherbergen soll. Der Zugang in die Attraktion wird erst ab einem Alter von 16 Jahren erlaubt und ist nicht im Parkeintritt enthalten. Die 15 Euro teuren Tickets für „The Clinic“ waren an vielen Event-Tagen komplett ausverkauft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *