Tödlicher Unfall auf Kirmes in Australien: Mädchen aus Fahrgeschäft geschleudert

Anzeige
Airmaxx 360
Anzeige

Bei der australischen Royal Adelaide Show 2014 kam es zu einem tödlichen Unfall. Ein Mädchen wurde aus dem Fahrgeschäft Air Maxx 360 geschleudert und erlag ihren starken Verletzungen.

Die Royal Adelaide Show findet derzeit in Adelaide in Südaustralien statt. Erstmals ist in diesem Jahr das Fahrgeschäft Air Maxx 360 auf dem Jahrmarkt zu Gast. Dort kam es heute gegen 12:30 Uhr Ortszeit zu einem Unfall, infolgedessen ein 8-jähriges Mädchen starb. Sie wurde während der Fahrt aus dem Fahrgeschäft geschleudert.

Das Mädchen wurde nach dem Unfall sofort ins Krankenhaus gebracht. Dort konnte jedoch nur noch der Tod festgestellt werden. Die Attraktion wurde zur Untersuchung der Unfallursache geschlossen.

Bei Air Maxx 360 handelt es sich um ein Rundfahrgeschäft mit Gondeln an mehreren Armen, die sich sowohl ständig hoch und runter bewegen als auch rotieren.

Airmaxx 360

Der Unfall ereignete sich auf dem Fahrgeschäft Air Maxx 360. (Foto: Youtube Screenshot / User Minh Tuan)

Augenzeugen berichten, dass das Mädchen mit den Beinen am Fahrgeschäft hing um sich zu verkeilen. Warum es überhaupt dazu kam, ist nicht bekannt. Sie konnte sich so nicht halten und wurde 10 bis 15 Meter hoch in die Luft geschleudert. Die Sicherheitsbügel seien noch an der Gondel vorhanden gewesen, scheinbar sei das Mädchen aus dem Sitz gerutscht.

Für Air Maxx 360 galt kein Mindestalter, nur eine Mindestgröße. Ob die Sicherheitsbestimmungen eingehalten wurden, gilt es nun zu prüfen.

Laut den Veranstaltern des Jahrmarkts müssen Fahrgeschäfte nationalen Sicherheitsprüfungen unterzogen werden, bevor sie auf einer Veranstaltung in Betrieb genommen werden. Außerdem würden die Attraktionen täglich von den Betreibern geprüft.

Sobald es Neuigkeiten zu dem Kirmes-Unfall in Australien gibt, werden wir euch darüber informieren.

Quellen: Yahoo, International Business Times

Für den nächsten Ausflug: Günstige Ticket-Angebote sichern!

Schlagworte:

Teile diesen Beitrag und unterstütze uns!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *