Urlaubs-Knigge: Richtiges Benehmen und Verhaltensregeln für Touristen

Anzeige
Parkerlebnis.de Freizeitpark-Magazin - Logo
Anzeige

Andere Länder, andere Sitten – diesen Spruch kennen alle Urlauber. Dennoch informiert sich nicht jeder vor der Reise in ein fremdes Land ausreichend über lokale Sitten und Gebräuche. Fettnäpfchen und unangenehme Situationen sind da nicht selten vorprogrammiert.

Das Reiseportal HolidayCheck hat die wichtigsten Verhaltensweisen in zehn beliebten Urlaubsländern zusammengestellt.

Griechenland

Vorsicht bei Handzeichen: Das V-Zeichen z.B. bedeutet in Griechenland so viel wie „Fahr zur Hölle“. In Restaurants ist getrenntes Zahlen der Rechnung unangebracht. Trinkgeld wird nicht erwartet, 5% der Rechnung sind trotzdem zu empfehlen. FKK ist nicht erlaubt, auf den griechischen Inseln wird es aber an einigen Stränden geduldet. Höflicher Umgang, dezente Kleidung und Kontaktfreudigkeit werden in Griechenland als selbstverständlich angesehen.

Ägypten

Unbedingt merken: FKK und Oben-Ohne sind strengstens verboten und können hart bestraft werden. Der überwiegende Teil der Bevölkerung ist muslimisch, maßvoller Umgang mit Alkohol ist also angebracht. Nicht-Muslime werden gebeten, Moscheen nicht während des Freitagsgebetes zu betreten. Sonst gilt: Schuhe ausziehen, lange Klamotten tragen, Haare hochstecken und respektvoll verhalten. Absolut tabu: Während des Essens Nase putzen sowie essen mit der linken Hand, diese gilt als unrein.

Türkei

Höflichkeit, Gastfreundlichkeit und Respekt – das erwarten türkische Gastgeber von Touristen. Moscheen sollten nur mit bedeckender Kleidung aufgesucht werden. Auch sonst empfiehlt es sich, vor allem für Frauen, geschlossene Kleidung zu tragen. Feilschen gehört zur türkischen Kultur und ist Pflicht beim Einkaufen auf Basaren. Aber Vorsicht: Auf den bunten Märkten werden zahlreiche gefälschte Artikel namhafter Hersteller angeboten. Zärtlichkeit sollten auf keinen Fall in der Öffentlichkeit ausgetauscht werden. FKK ist absolut tabu.

Tunesien

Ein weiteres beliebtes Urlaubsland, das streng muslimisch ist. Hier gelten dieselben Regeln wie in Ägypten und der Türkei. Vorsicht beim Fotografieren von Menschen: Unbedingt vorher um Erlaubnis fragen. Während des Ramadans sollte aus Respekt auf Essen, Trinken und Rauchen in der Öffentlichkeit verzichtet werden. Dies gilt nicht innerhalb der Hotelkomplexe. Kontakt zwischen Männern und Frauen in der Öffentlichkeit ist untersagt. Männliche Reisende sollten es vermeiden, muslimische Frauen in der Öffentlichkeit anzusprechen.

Spanien

Reisende sollten in Spanien vor allem eins mitbringen: Geduld. Spanier legen sehr viel Wert auf die Siesta. Viele Geschäfte schließen zwischen 13.30 Uhr und 16.30 Uhr. In Bars und Restaurants sollte auf keinen Fall eine „Cola“ bestellt werden – das heißt auf Spanisch „Schwanz“. Einfach auf die Nennung des Markennamens ausweichen. Getrennte Rechnungen werden wie in Griechenland auch in spanischen Restaurants nicht gern gesehen. Tipp: Nicht negativ über Stierkämpfe reden, das könnte den Gesprächspartner beleidigen.

Thailand

Niemals mit dem Finger auf jemanden zeigen, das gilt als Beleidigung. Außerdem: Buddha-Statuen (und Erwachsenen) nicht die Fußsohle zeigen, Berührungen am Kopf vermeiden und zur Begrüßung nur leicht mit dem Kopf nicken. Direktes Verneinen von Bitten und Anfragen ist unhöflich, hier reicht ein freundliches Lächeln als Antwort. Wie in Ägypten ist die linke Hand unrein, also nur mit rechts essen. In Restaurants nicht getrennt zahlen und rund 10% Trinkgeld geben. Vorsicht beim Gestikulieren: Mit dem Finger auf jemanden zeigen ist eine Beleidigung.

Portugal

Portugal ähnelt in vielen Dingen seinem Nachbarland Spanien. Hektik und Unruhe sind absolut unangebracht. Da das Land überwiegend katholisch ist, sollte Kritik am Papst vermieden werden. In Kirchen respektvoll verhalten: Mütze ab, eine kleine Spende geben und keine Fotos machen. Ungern gesehen wird, es wenn Gäste sich unaufgefordert an den Tisch von Fremden setzen. Trinkgeld wird direkt auf dem Tisch liegengelassen. Auf Kupfergeld sollte dabei verzichtet werden. FKK ist in Portugal verboten, meistens wird oben ohne jedoch geduldet.

Malediven

Der kleine Inselstaat im Indischen Ozean gilt als das Traumreiseziel schlechthin. In den luxuriösen Hotelanlagen hat man sich gut auf westliche Gäste eingestellt und drückt gerne mal ein Auge zu. Außerhalb der Resorts gibt es strengere Regeln: Im Islam herrscht Alkoholverbot, in der Öffentlichkeit sollte aufs Trinken verzichtet werden. Freitag auf den Malediven ist wie der europäische Sonntag: Geschäfte und öffentliche Einrichtungen haben geschlossen. FKK ist strengstens verboten, freizügige Kleidung gilt als unsittlich. Wichtig: Homosexualität kann strafrechtlich verfolgt werden.

Italien

Bella Italia – das Land von Pizza, Pasta und Espresso. Allerdings unterliegt der Kaffeegenuss bestimmten Regeln. Morgens Espresso, zum Frühstück Cappuccino und ab mittags nur noch Espresso. Touristen können natürlich gegen diese Regel verstoßen – werden dafür aber häufig belächelt. Spaghetti sind in Italien eine Vorspeise, danach sollte eine „Secondi piatti“ (Hauptgang) folgen. Italiener legen viel Wert auf ihr Äußeres, Badeklamotten in der Stadt sind unpassend – und können sogar mit Bußgeld geahndet werden. Pluspunkte sammelt man mit überschwänglichem Lob für das tolle Essen, die wertvollen Kulturgütern und… für eigentlich alles.

Dominikanische Republik

Urlaub in der Dominkanischen Republik spielt sich meist nur im Hotel und am Strand ab. Sofern der Hotelkomplex jedoch verlassen wird, gelten einige Sicherheitsregeln: Immer wachsam sein, Wertsachen weder zur Schau stellen noch im Auto liegen lassen und verlassene Gegenden meiden. Frauen sollten nach Dunkelheit nicht alleine unterwegs sein. Interessant: Der Umgang mit Messer und Gabel erfordert ein wenig Übung, diese werden genau umgekehrt gehalten.

Für den nächsten Ausflug: Günstige Ticket-Angebote sichern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *