Wiener Prater feiert neuen Besucherrekord am Maifest 2014

Anzeige
Wiener Prater
Anzeige

Das Maifest 2014 geht in die Geschichte des Wiener Prater als bisher erfolgreichstes des österreichischen Vergnügungsparks ein. Über 150.000 Gäste strömten am 1. Mai zu Riesenrad, Geisterbahn und Co.

Der 1. Mai ist in Österreich wie auch in Deutschland Feiertag. An diesem durften sich die Betreiber der Fahrgeschäfte am Wiener Prater in diesem Jahr über einen neuen Besucherrekord freuen. 150.000 Besucher kamen am Maifest 2014 bei sommerlichen Wetterverhältnissen zum Wiener Prater und seiner Vergnügungsmeile, die in diesem Jahr mit „Hotel Psycho“ auch eine neue Attraktion zu bieten hat.

Blumenrad im Wiener Prater

Der Calafatiplatz mit dem bekannten Blumenrad im Wiener Prater war Zentrum des bunten Treibens. (Foto: Joachim Gridl)

Die Betreiber des Fahrgeschäfte sind sich einig – es war das stärkste Maifest aller Zeiten. Christian Sittler, bekannt aus ATV Pratergeschichten, kommentierte die großartige Stimmung und den Andrang an den Fahrgeschäften am 1. Mai 2014:

„Normalerweise ist mit dem Feuerwerk um 22:00 Uhr allesvorbei. Es ist jetzt nach Mitternacht und vor Sombrero und Breakdance stehen noch immer die Massen.“

Der Wiener Prater mitsamt seinem Vergnungsteil „Wurstelprater“ ist ein großflächiges öffentliches Areal im 2. Wiener Gemeindebezirk Leopoldstadt. Hier laden das weitläufig bekannte Riesenrad „Blumenrad“, Karussells und Achterbahn zum Verweilen ein.

Für den nächsten Ausflug: Günstige Ticket-Angebote sichern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

1 Kommentar

Der berühmteste Vergnügungspark der Welt hat neuen Rekord. Am 1. Mai 2014 kamen mehr als 150 000 Menschen, so viel wie noch nie. Und dabei hat der Prater in Östereich den Ruf, veraltet zu sein. Aber das ist vorbei. Alles wurde aufgepeppt und schon streben wieder die Massen, nicht nur in das Riesenrad. So sollte der Fremde, falls er nach Wien kommt, ausser den Herberger der Kaiser auch den Prater besuchen.

Antworten