Zamperla distanziert sich von tödlichem Unfall in indischem Kishkinta Park

Anzeige
Zamperla Logo
Bildquelle: Zamperla

Nach einem Unfall im Kishkinta Park, bei dem eine Person starb und mehrere weitere verletzt wurden, stellt Zamperla klar, dass es sich beim „Disco Dancer“ um keine Produktion des italienischen Fahrgeschäfte-Herstellers handelt, der viele Freizeitparks in Europa beliefert.

Anzeige

Auf dem Fahrgeschäft „Disco Dancer“ im indischen Freizeitpark Kishkinta Park, das rein optisch an die Disk’o Coaster-Fahrgeschäfte des italienischen Herstellers Zamperla erinnert, ereignete sich am 11. Mai 2016 ein Unfall, bei dem eine Person starb und neun weitere Personen teils schwer verletzt wurden.

Zamperla distanziert sich in einer offiziellen Erklärung nun von dem tödlichen Unfall. „Es ist wichtig für die Öffentlichkeit zu wissen, dass es sich bei dem Fahrgeschäft, das in den Unfall involviert war, um kein Produkt von Zamperla handelt.“

Der „Disco Dancer“ im Kishkinta Park sieht zwar aus wie ein Disk’o Coaster von Zamperla, sei aber eine „nicht autorisierte, schlecht ausgeführte Fälschung des Zamperla-Designs.“

Bei einem Disk’o Coaster handelt es sich um eine große, auf einer Wellenschiene rotierende Scheibe, bei welcher der Fahrgast mit dem Gesicht nach außen sitzt und von einem Bügel im Rücken gehalten wird. Ein solches Fahrgeschäft steht in Deutschland etwa im Movie Park Germany.

Crazy Surfer im Movie Park Germany

„Crazy Surfer“, ein Disk’o Coaster im Movie Park Germany. (Foto: Thomas Frank, Parkerlebnis.de)

Bei dem Unfall im Kishkinta Park löste sich die Scheibe während der Fahrt von der Schiene und stürzte mitsamt Fahrgästen zu Boden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *