Über 650 tierische Lichtfiguren im Zoo Osnabrück: Aufbau für die „Zoo-Lights“ hat begonnen

Anzeige
Zoo Osnabrück Zoo-Lights
Bildquelle: Zoo Osnabrück (Lisa Josef)

Am 23. September 2017 startet die Veranstaltungsreihe „Zoo-Lights“ im Zoo Osnabrück. Dann verwandelt sich der Tierpark in ein großes Lichtermeer aus Tierfiguren. Bis es soweit ist, gibt es allerdings noch viel zutun. Denn der Aufbau der Lichtfiguren ist sehr aufwändig.

Anzeige

Neuerdings lebt im Zoo Osnabrück ein zwölf Meter langes und sechs Meter hohes, bunt leuchtendes Chamäleon. Außerdem hangeln sich orange Affen durch die Bäume und am „Unterirdischen Zoo“ haben sich Riesenschnecken versammelt. Diese besonderen neuen Zoobewohner sind Teil der „Zoo-Lights“, die den Zoo vom 23. September bis 15. Oktober abends in ein buntes Lichtermeer verwandeln.

Über 650 phantasievolle, leuchtende Tierfiguren ziehen zurzeit in den Zoo Osnabrück ein, denn ab dem 23. September 2017 starten abends täglich die „Zoo-Lights“. „Das Lichterfest ist eine Premiere im Zoo Osnabrück. Die Besucher erwartet ab 18:30 Uhr ein Rundgang durch den Zoo gesäumt von bunt leuchtenden, überlebensgroßen Tierfiguren. Hinter jeder Wegbiegung wartet eine andere schimmernde Tiergruppe – das ist wirklich toll“, schwärmt Diana Reuvekamp, Veranstaltungskauffrau im Zoo Osnabrück.

Am Erdmännchengehege warten 3,5 Meter hohe Erdmännchenfiguren, neben den Stachelschweinen tummeln sich leuchtende Erdferkel und am NOZ-Kinderland schweben blau funkelnde Seepferdchen in den Bäumen. Einige Figuren leuchten auch durch Schwarzlicht, außerdem wird es einen „Magic Forest“ mit in unterschiedlichen Farben beleuchteten Bäumen geben. Zusätzlich zu den Lichtinstallationen können die Teilnehmer an kostenlosen Führungen durch die nächtliche Tierwelt mit den Zoopädagogen teilnehmen.

Zweieinhalb Wochen Aufbau

Bis der Zoo von den leuchtenden Tieren bevölkert ist, dauert es über zwei Wochen, denn der Aufbau ist sehr aufwändig. Huug Lohuis von der Firma ShowLine aus den Niederlanden hat die „Zoo-Lights“ nach Osnabrück gebracht und baut zurzeit mit acht bis elf Kollegen auf: „Wir müssen zuerst die Leuchtkörper, also die Tierfiguren, aufstellen, dann die Kabel verlegen und das Licht setzen. Der Aufbau im Zoo ist zusätzlich etwas Besonderes, weil wir natürlich Rücksicht auf die Tiere nehmen müssen. Sie sollen sich ja nicht erschrecken, wenn sie plötzlich leuchtende Nachbarn haben“, so Lohuis.

Zoo Osnabrück Zoo-Lights Aufbau

Über zwei Wochen vor dem Beginn der Eventreihe „Zoo-Lights“ hat der Aufbau der Lichtfiguren im Zoo Osnabrück begonnen. (Foto: Zoo Osnabrück/ Lisa Josef)

Eine besondere Herausforderung beim Aufbau ist das riesige Chamäleon: „Wir brauchen hier 4.000 Kilogramm Gewicht, damit diese Figur sicher vor Wind und Regen steht.“ Seit 2012 betreibt Lohuis mit seinem Geschäftspartner die Firma ShowLine und stattet Firmenfeiern, Festivals oder auch Zoos mit den besonderen Lichtfiguren aus. „Wir wollten einfach etwas Anderes machen als alle anderen und besonders kreativ sein können. So kommen auch jedes Jahr neue Figuren dazu. Nächstes Jahr vielleicht Flamingos – die Osnabrücker Flamingos haben uns da inspiriert“, lacht der Niederländer.

Der Zoo Osnabrück gefalle ihm besonders gut, weil er so hügelig, sehr grün und natürlich sei. Der Veranstalter empfiehlt unbedingt zu den „Zoo-Lights“ zu kommen: „Das ist wirklich eine ganz andere Atmosphäre und Erfahrung mit den bunt schimmernden Tieren und den leuchtenden Bäumen. Es warten nämlich nicht nur die bunten Lichtfiguren, sondern auch die Umgebung wird in buntes Licht getaucht.“

Wer möchte bei den „Zoo-Lights“ musizieren?

Als musikalische Ergänzung zu den leuchtenden „Bewohnern“ sucht der Zoo noch nach Musikern, die den Zoo und die „Zoo-Lights“ an den Wochenenden zwischen dem 23. September und 15. Oktober (freitags und samstags) als Plattform nutzen möchten: „Ob Straßenmusiker, Hobbymusiker oder auch Musikstudenten – wir bieten den Zoo kostenlos als Bühne an, sodass man seine Musik den Besuchern vorstellen kann. Als kleines Dankeschön gibt es Zoofreikarten für die Künstler“, so Reuvekamp. Wer Interesse hat, kann sich per E-Mail an veranstaltungen@zoo-osnabrueck.de wenden.

Das Lichterfest „Zoo Lights“ findet im Zeitraum vom 23. September bis zum 15. Oktober 2017 täglich von 18:30 Uhr bis 22 Uhr statt. Der Eintrittspreis für die „Zoo-Lights“ inklusive Zoo-Eintritt und Führungen beträgt zwölf Euro pro Kind und 20 Euro pro Erwachsenen. Jahreskarteninhaber und Mitglieder der Zoogesellschaft zahlen lediglich sieben Euro (Erwachsene) beziehungsweise fünf Euro (Kinder). Wer das Ticket im Vorverkauf im offiziellen Online-Shop des Zoo Osnabrück erwirbt, kann 25 Prozent des Eintrittspreises sparen.

Für den nächsten Ausflug: Günstige Ticket-Angebote sichern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *