Dreimal Nachwuchs im Zoo Osnabrück: An Ostern das junge Familienglück im Tierreich beobachten

Anzeige
Zoo Osnabrück Nachwuchs Vielfraß
Bildquelle: Zoo Osnabrück, Hanna Rickert

Einige Jungtiere haben im Zoo Osnabrück das Licht der Welt erblickt: Zoobesucher können sich auf Tierbabys der Ouessantschafe, der Vielfraße und der Servale freuen. An den Osterfeiertagen erhalten die Gäste außerdem von erfahrenen Zoopädagogen spannende Informationen über die Tierarten.

Anzeige

Bei drei verschiedenen Tierarten hat der Zoo Osnabrück zurzeit Nachwuchs zu vermelden: Bei den Ouessantschafen, den Vielfraßen und bei den Servalen. Zu Ostern lohnt sich der Zoobesuch also dreifach. Zusätzlich bietet der Zoo während der Osterferien ein umfangreiches Kommentierungsprogramm zu seinen Tieren an.

Besonders freut sich der Zoo Osnabrück über den dreifachen Vielfraßnachwuchs. Dieser kam bereits am 21. Februar zur Welt, wird aber von Mutter „Vilja“ noch streng in einer Wurfbox bewacht. „Es ist das zweite Mal, dass unser Vielfraßpaar Jungtiere bekommen hat. Im letzten Jahr kam eines zur Welt, in diesem Jahr gleich drei, das ist schon etwas Besonderes für uns“, berichtet Tobias Klumpe, Biologe und wissenschaftlicher Mitarbeiter des Zoos.

Noch sind die jüngsten Familienmitglieder nur mit viel Glück im hinteren, abgesperrten Bereich zu sehen: „Unser Tierpfleger hatte beobachtet, dass die Mutter die Kleinen von der einen Hütte zur anderen trug. Sie sind zurzeit eher gräulich, denn Vielfraße kommen weiß zur Welt, damit sie im Schnee getarnt sind, und werden später dunkelbraun bis schwarz“, erklärt Klumpe. Die Jungenaufzucht ist bei den nordischen Marderartigen strikt aufgeteilt: „Mutter „Vilja“ kümmert sich um alles und bewacht ihre Kleinen mit Argusaugen. Vater „Loki“ hat da nicht viel zu sagen, er muss Abstand halten“, so Klumpe. Einen ersten Gesundheitscheck durch den Zootierarzt haben die Zöglinge bereits hinter sich. Dabei wurde auch das Geschlecht festgestellt: Ein Männchen und zwei Weibchen. Teil der Großfamilie ist auch Jungtier „Fitti“ aus dem letzten Frühjahr. Sie wird den Zoo allerdings in den nächsten Wochen gen England verlassen.

Fünf Lämmer im NOZ-Streichelland

Sehr gut zu sehen ist der niedliche Nachwuchs der Ouessantschafe im NOZ-Streichelland aus den vergangenen drei Wochen. Bei der kleinsten Schafsrasse Europas springen zurzeit fünf kleine Lämmer umher, zwei braune und drei schwarze: „Die kleinen sind schon topfit, erkunden neugierig die Umgebung und spielen miteinander. Noch sind sie im abgetrennten Bereich und nicht im Streichelbereich, dafür sind sie noch zu klein. Aber man kann sie durch den Zaun sehr gut beobachten“, weiß der Biologe. Direkt nach der Geburt schlafen die Kleinen noch viel, doch nach wenigen Tagen staksen sie bereits auf ihren langen Beinen durch das Gehege, versuchen sich in Bocksprüngen und jagen sich gegenseitig. Das Ouessantschaf stammt ursprünglich von der französischen Insel „Ile d’Ouessant“. Vermutlich sind die Tiere aufgrund des rauen Klimas so klein gewachsen. In den 1970er Jahren gab es von dieser alten Nutztierrasse nur noch 500 Tiere, inzwischen hat sich der Bestand allerdings wieder erholt.

Zoo Osnabrück Nachwuchs Ouessantschaf

Zwei braune und drei schwarze Ouessantschafe haben im Zoo Osnabrück das Licht der Welt erblickt. (Foto: Zoo Osnabrück, Marie Meierhofer)

Pelikannachwuchs und Flamingos wieder zu sehen

Noch ein bisschen Geduld benötigen Besucher beim Nachwuchs der Servale. Hier kamen in der vergangenen Woche wahrscheinlich drei Jungtiere zur Welt, allerdings verstecken diese sich noch bei Mutter „Nahla“ in der Wurfbox. „Besucher haben jedoch bereits beobachtet, dass „Nahla“ die Kleinen herumgetragen hat. Dabei konnten sie feststellen, dass die Augen der Jungtiere noch geschlossen sind“, berichtet Klumpe. Etwa acht Tage nach der Geburt öffnen Katzenjunge ihre Augen. Dann dauert es auch nicht mehr lange bis die zierlichen Wildkatzen bei warmen Temperaturen und Sonnenschein ihr Gehege erobern und im Gras spielen. Bereits im letzten Frühling hatte „Nahla“ drei Servaljungtiere zur Welt gebracht (wir berichteten).

Passend zu Ostern wurde auch die Stallpflicht für Geflügel aufgehoben, sodass Flamingos, Pelikane und Co. wieder ihre Außenanlagen erobern können. „Besucher sollten vor allem bei der Pelikanwiese an der Gaststätte vorbei schauen. Hier ist nämlich unser erstes von den Pelikan-Eltern aufgezogenes Jungtier zu sehen. Der Nachwuchs ist sehr gut am gräulichen Gefieder zu erkennen“, erklärt Klumpe. Zusätzlich erwartet die Besucher während der Osterferien von Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen ein umfangreiches Kommentierungsprogramm: Zoopädagogen berichten dann unter anderem bei Fütterungen täglich über die Tiere und ihre Besonderheiten. Der Zoo hat an allen Osterfeiertagen von 8:00 Uhr bis 18:30 Uhr geöffnet, die Kasse schließt um 17:30 Uhr.

Für den nächsten Ausflug: Günstige Ticket-Angebote sichern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *