Zoo Osnabrück – Schimpansenfamilie erobert Dschungel im Winterquartier

Anzeige
Schimpanse im Zoo Osnabrück im Winterquartier 2015
Bildquelle: Zoo Osnabrück (Lisa Josef)

Nach einem halben Jahr auf der Außenanlage ging es für die Osnabrücker Schimpansenfamilie erstmals zurück in die Schimpansenhalle – und diese hatte sich in einen Dschungel verwandelt.

Anzeige

Wilder Wein, Bananenstauden, Palmen, Weiden oder Pappeln – ein wahrer Urwald erwartete Schimpansenmännchen Tatu (26 J.), seine Weibchen Lady (46 J.), Vanessa (32 J.) und Vakanga (20 J.), die fast erwachsenen Töchter Tisa (13 J.), Lila (6 J.) und Panja (7 J.) sowie den Nachwuchs Helmut (knapp 2 J.) und Tamika (1,5 J.), als sie erstmals nach den Sommermonaten wieder ihre Winterhalle betraten.

Frühjahr, Sommer und auch den Herbst verbringen die Westafrikanischen Schimpansen tagsüber auf ihrer 2.400 Quadratmeter großen Außenanlage, solange die Temperatur um die zehn Grad Celsius beträgt. Abends ziehen sich die Menschenaffen in einen separaten, 24 Grad Celsius warmen Schlafbereich im Schimpansenhaus zurück. In diesen warmen Monaten sprießen in der Halle ungestört die Pflanzen und ein grünes Dickicht entsteht. Nur einige Vögel wie die Hammerköpfe, die Königsglanzstare oder die Starweber sind dann hier zuhause. In der 500 Quadratmeter großen Halle mit Glasdach herrscht mit 20 Grad Celsius ein warmes Klima. Da alle acht Stunden für zehn Minuten eine Sprinkleranlage einsetzt, ist es zusätzlich auch feucht. So können die Pflanzen schnell sprießen.

„Für die Tiere ist es immer ein tolles Erlebnis wieder in die Halle zu kommen, denn sie sieht jedes Mal anders aus. Die Halbwüchsigen Panja und Lila bildeten dieses Mal die Vorhut – sie sind zurzeit eh sehr neugierig und haben viel Unsinn im Kopf“, schmunzelt Wolfgang Festl, Tierpfleger und Revierleiter der Afrika-Tierwelt „Takamanda“.

Zunächst hielten sich die Menschenaffen an die altbekannte Hängebrücke, von dort aus eroberten sie das Pflanzendickicht. Schließlich sprangen sie mit voller Wucht in die Bananenstauden, um so die Blätter abzubrechen und zu verspeisen.

Schimpanse im Zoo Osnabrück auf der Hängebrücke im Indoor-Gehege

Die Osnabrücker Schimpansen haben ihren Dschungel im Schimpansenhaus zurückerobert. (Foto: Zoo Osnabrück, Lisa Josef)

Die anfängliche Vorsicht konnte man auch bei den Jungtieren beobachten: „Helmut und Tamika mussten erst bei ihren Müttern bleiben – fest gekrallt an ihrem Bauch. Aber nach kurzer Zeit durften sie dann unter der Aufsicht der Erwachsenen schon alleine an der Hängebrücke umher klettern“, beschreibt Festl. Das Familienleben der Osnabrücker Schimpansengruppe ist harmonisch, worüber der Zoo sehr froh ist. Denn Westafrikanische Schimpansen sind vom Aussterben bedroht und die Nachzucht in Zoos ist sehr wichtig.

Lange wird das Grün den kletterfreudigen Rabauken nicht standhalten, aber für die ersten Wochen ist der Urwald eine willkommene Abwechslung für die Schimpansenfamilie. Wer in diesen Tagen den Zoo Osnabrück besucht, sollte also unbedingt einen Abstecher in das Schimpansenhaus in „Takamanda“ einplanen. Am besten bringen Besucher auch ein wenig Zeit mit: Wenn man es sich auf den Sitzbänken gemütlich macht, kann man die Kletterkünste, das Familienleben und die Interaktion zwischen den Tieren sehr gut beobachten.

Schlagworte:

Teile diesen Beitrag und unterstütze uns!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *