Zoo Rostock im Jahr 2016 – Ausblick auf tierische Neuigkeiten und POLARIUM-Baustart

Anzeige
Zoo Rostock 2016 Jahresauftakt

Der Zoo Rostock blickt erneut auf ein erfolgreiches Jahr zurück, zugleich aber auch auf große Herausforderungen für die Zukunft. Eine Zusammenfassung, was 2016 alles neu oder anders wird.

Anzeige

Trotz verheerender Vogelgrippe im Januar haben im vergangenen Jahr wieder mehr als 600.000 Menschen den Rostocker Zoo besucht. Mit 639.513 Gästen (2014: 632.337) bleibt der Zoo Rostock die beliebteste Freizeiteinrichtung in Mecklenburg-Vorpommern. 15.145 Zoobesucher besitzen eine Jahreskarte und 215 Privatpersonen und Firmen unterstützen ihren Zoo mit einer Tierpatenschaft. Der laut aktuellem Ranking beste Zoo Europas in seiner Größe blickt somit erneut auf ein erfolgreiches Jahr zurück, zugleich aber auch auf große Herausforderungen für die Zukunft.

„Nach dem Fiete-Jahr stehen wir vor dem Baustart des POLARIUM bei laufendem Betrieb. Das ist eine enorme Zusatzbelastung für unsere Zoo-Mitarbeiter“, betonte Zoodirektor Udo Nagel. „Unser Ziel ist es, die neue Erlebnislandschaft und Heimstätte der Eisbären und Pinguine im großen Jubiläumsjahr, zum 800. Stadtgeburtstag Anfang 2018 zu eröffnen. Gleichzeitig bedauerte der Zoodirektor, dass der steigende Kostendruck eine Anpassung in der Preisstruktur erfordert. „Der Zoo Rostock ist aber auch in Zukunft sehr familienfreundlich und ermöglichte eine aktive Kinder- und Jugendbildungsarbeit“, machte Nagel deutlich.

Kinderjahreskarte für 24 Euro, erstmals Familienkarte für Alleinerziehende und freier Eintritt für Kitakinder und ihre Erzieher und Tagesmütter

Vor über drei Jahren hat der Zoo Rostock mit der Eröffnung des DARWINEUM als einziger Zoo bundesweit einen freien Eintritt für Kinder bis sieben Jahre eingeführt. „Wir trennen uns schweren Herzens von diesem Modell und haben sehr lange mit uns und dieser Entscheidung gerungen“, sagte Udo Nagel. „Angesichts des steigenden Kostendruckes kommen wir jedoch nicht um Preisanpassungen herum. Wir sind nicht nur verantwortlich für unsere 4.500 Tiere und 120 Mitarbeiter. Der Zoo hat nur eine Zukunft, wenn wir in diese investieren, uns weiterentwickeln, die Anlagen modernisieren und artgerecht gestalten und somit für unsere Besucher aus Rostock, aus Mecklenburg-Vorpommern, aber auch aus den anderen Bundesländern und aus aller Welt attraktiv bleiben“, begründete Nagel diesen Schritt.

Eintrittskarten für Kinder ab dem vierten Lebensjahr kosten ab 19. März 2016 dann 9,50 Euro. Gleichzeitig wird die Kinderjahreskarte um 6 Euro auf 24,00 Euro (vorher 30 Euro) gesenkt. Die günstige Jahreskarte ist insbesondere für Familien der Region gedacht, die häufig mit ihren Kindern den Zoo besuchen. Die Jahreskarten für Erwachsene bleiben unverändert bei 57 Euro; Senioren-Jahreskarten werden auf 48,00 Euro (vorher 40 Euro) angehoben. Um auch Alleinerziehenden eine Rabattmöglichkeit einzuräumen, wird erstmals eine kleine Familienkarte (ein Erwachsener/2 Kinder für 24,50 Euro) eingeführt. Die große Familienkarte (2 Erwachsene/+3 Kinder) kostet ab dem 19. März 49 Euro (vorher 45 Euro). Alle anderen Preise bleiben unverändert, so auch die Familienjahreskarte für Großfamilien mit 135 Euro, trotz der Erhöhung der Kindertarife.

„Auch künftig können Kita-Gruppen und erstmals auch Schulanfänger (1. Klasse) den Zoo kostenfrei besuchen. Auf vielfachen Wunsch wird mit der Preisumstellung der Eintritt für die begleitenden Erzieher oder Tagesmütter entfallen“, so Udo Nagel weiter. Fortgesetzt wird ebenso die langjährige Kooperation mit der Südstadtklinik. „Jede Mutti erhält für ihr Neugeborenes eine Jahreskarte geschenkt. Im geburtenstarken Jahr 2015 konnten sich so 3.250 Rostocker Neueltern über eine Dauerkarte freuen. Für den Zoo wird auch in Zukunft die Familienfreundlichkeit eines der wichtigsten Anliegen sein, um möglichst vielen Eltern und Großeltern mit ihren Kindern einen abwechslungsreichen Besuch im Tierpark zu ermöglichen. Genauso wichtig sind uns die Bildungsarbeit und die jährlich ca. 11.000 Schüler, die kostenfrei die Zooschule besuchen können. Deshalb halten wir als kommunale Einrichtung auch an vielen freien oder günstigen Angeboten für unsere Hauptzielgruppe fest.“

Tierische News für 2016

Eisbärenjunge Fiete, die fünf Gepardenbabys und die neuen Bewohner auf der alten Elefantenanlage, die Zwergflusspferde Nimba und Onong, haben im letzten Jahr für viele, zum Teil auch internationale Schlagzeilen und Besucher gesorgt. Zoofreunde konnten sich über mehr als 100 Jungtiere und viele wertvolle Zuchterfolge freuen. Darunter waren nicht nur die Geparden-Fünflinge, sondern auch fünf Rentiere, zwei Brazzameerkatzen, drei Galagos, zwei Sperbereulen, zwei Zwergseidenäffchen, ein Seehund, ein Seebär, ein Zebra, zwei Litschi-Moorantilopen und ein Wisentmädchen. „Die beiden Zwergflusspferde sind bereits große Besucherlieblinge mit einer wachsenden Fangemeinde“, sagte Zookuratorin Antje Zimmermann. „Sie haben sich hervorragend an ihr neues Zuhause gewöhnt und verstehen sich blendend. Wir sind sehr gespannt, ob es später auch mit einem Minihippo klappt. Aber zunächst eröffnen wir im Frühjahr die neu gestaltete Außenanlage.“

Außergewöhnliche Nachwuchshoffnungen werden in die Baumkängurus und Schnabeligel gesetzt. „Unser noch sehr junges Baumkänguru-Männchen hat sich inzwischen gut in Rostock eingelebt. Kikori ist jedoch erst knapp über zwei Jahre alt und wird somit gerade erwachsen. Wir werden den Tieren die notwendige Zeit geben, sich kennen zu lernen“, so Antje Zimmermann.
Schnabeligel Gonzo, seit November 2011 im Zoo Rostock, lebt nun wieder mit einem Weibchen zusammen. Kedua ist seit November 2015 im Zoo Rostock und kam aus dem Tierpark Berlin. Anfang 2014 sorgte die weltweit äußerst seltene Nachzucht des Schnabeligels Harapan für eine Sensation. Der Kleine überlebte, obwohl seine Mutter wenig später verstarb, und wurde liebevoll mit der Hand aufgezogen. Der kleine Star aus dem DARWINEUM ist jetzt im Tierpark Berlin zu sehen.

Noch in diesem Jahr sollen in das umgebaute Café Tordalk neue Vogelarten einziehen, die mit den Truthahngeiern eine Wohngemeinschaft bilden. Eine Voliere im Vogelhaus wird für die Haltung von Tukanen, eine sehr imposante Vogelart, eingerichtet.

Abschied nehmen heißt es spätestens im Herbst des Jahres. Mit Hilfe des Europäischen Erhaltungszuchtprogramm (EEP) werden für die Bauzeit des POLARIUM geeignete Unterbringungsmöglichkeiten für die Eisbären Vienna, Vilma und Fiete gesucht.

Bautagebuch und Sonderführungen begleiten POLARIUM-Neubau

Ende November 2015 kam die ersehnte Botschaft aus der Landeshauptstadt Schwerin. Das Wirtschaftsministerium MV fördert das POLARIUM mit 90 Prozent. Damit trägt das Land 8,8 von den 9,7 Millionen Euro für den Bau der neuen Erlebnislandschaft. „Aktuell läuft die europaweite Ausschreibung für den Hauptplaner, die im Februar endet“, informierte Zoodirektor Udo Nagel. Es gibt mehrere Interessenten, die das ambitionierte Projekt übernehmen möchten. In Kürze folgt die europaweite Ausschreibung des Ausstellungsplaners. Im Frühjahr sollen die Ausschreibungen abgeschlossen sein. Für den Winter ist der Abriss der 1958 erbauten alten Bärenburg vorgesehen. „Wenn es nach dem Baustart so zügig wie beim DARWINEUM vorangeht, rechnen wir mit der Eröffnung im Frühjahr 2018. In dem Jahr feiert die Hansestadt Rostock ihren 800. Geburtstag. Natürlich werden wir die Arbeiten wieder mit einem Bautagebuch und Sonderführungen begleiten“, kündigte Nagel an.

Gemeinsam gegen Plastikmüll im Meer

Unterricht der anderen Art – rund 11.000 Schüler der Klassen 1 bis 12 waren im vergangenen Jahr kostenfrei für Schulprojekte im Zoo Rostock unterwegs. An die intensive Zooschularbeit soll auch 2016 angeknüpft werde. Schon zu Beginn der Winterferien (2. Februar) treffen sich wieder Lehrer aus dem ganzen Land im DARWINEUM zur diesjährigen Winterakademie. Schüler des Innerstädtischen Gymnasiums gestalten eine Weiterbildung für Lehrer zum Thema „Kulturelle Evolution des Menschen. Gibt es sie, die menschliche Natur? Was macht den Menschen zum Menschen?“

Zu Ostern wird gemeinsam mit der Küstenunion eine Ausstellung zum Thema Meeresverschmutzung umgesetzt. Die etwa zwei Monate laufende Ausstellung „Mensch ∙ Müll ∙ Meer“ (Eröffnung am 23. März) wird durch Projekttage für Schulklassen begleitet, sowohl für jene, die schon im Zoo im Rahmen des Wahlpflichtunterrichts arbeiten, als auch für interessierte Rostocker Schulen. Auch für Zoobesucher soll es Aktionstage geben, in denen auf die Gefahr des Plastikmülls und Möglichkeiten, sich einzubringen, aufmerksam gemacht werden soll.

Alle Projekte, von der Rückkehr der Wölfe über die Gefährdung von Eisbären bis hin zum Strömungsverhalten im Quallenkreisel, werden von und für die Schüler zum Landeszootag am 20. Juli vorgestellt. Rostocker Schulklassen, die diese Schülermesse besuchen wollen, haben von 10.00 bis 13.00 Uhr freien Eintritt. Bereits am 3. Juli lädt der Rostocker Zooverein zu einem Artenschutztag im Zoo ein.

Der Zoodirektor dankte den Freunden und Förderern des Zoos sowie den Premiumpartnern der langjährigen Kooperationsgemeinschaft „Natur- und Artenschutz“ für ihre aktive Unterstützung, die zum größten Teil in die aktive Jugend- und Bildungsarbeit fließt. Dazu gehören die Stadtwerke Rostock AG, die Hafen-Entwicklungsgesellschaft Rostock mbH, LOTTO Mecklenburg-Vorpommern sowie die OstseeSparkasse Rostock und die WIRO Wohnen in Rostock Wohnungsgesellschaft mbH.

Dank einem neuen Sponsorenvertrag mit der Firma Möbel Wikinger Rostock steht auch die Finanzierung des Umbaus des Spielplatzes an der Jägerhütte zum Wikinger-Spielplatz. Die feierliche Übergabe an die kleinen Nutzer soll am 1. Mai stattfinden.

Sex & Evolution im DARWINEUM – Veranstaltungshighlights 2016

Das Jahr startet mit den Winterferien ab kommender Woche und der 3. Auflage des Winterspendenlaufes vom TC FIKO Rostock am Sonnabend, dem 27. Februar, für das POLARIUM. Die frühen Osterfeiertage schon im März läuten die Hauptsaison ein. Neu im Veranstaltungsangebot sind am 18. März „Sex & Evolution – Eine heiße Nacht im Zoo“ und eine weitere prickelnde Zoo-Nacht am

21. Mai mit dem Titel „Tiere, Lichter & Magie“, der „Tag der bedrohten Arten“ am 3. Juli, der große Kinder-Tobe-Tag mit dem THW am 16. Juli sowie der „Jahrmarkt der Sensationen – Festspiele MV zu Gast im Zoo“ am 22. Juli (s. Veranstaltungsplan).

Ein Höhepunkt ist sicher die 18. Klassik-Nacht zugunsten des POLARIUM am 10. Juni. Das Benefizkonzert in Kooperation mit dem Volkstheater Rostock steht in diesem Jahr unter dem Motto „Zwischen Nordpol und Südpol – in 80 Minuten um die Welt“. Es folgen die „Klassiker“ des Sommers mit dem Landeszootag am 20. Juli, dem Zuckertütenfest für Schulanfänger am 3. September und dem Großen Zoofest am 18. September. Das Veranstaltungsprogramm enthält darüber hinaus viele kleinere Events, spannende Führungen und Mitmachaktionen für alle Altersgruppen.

Für den nächsten Ausflug: Günstige Ticket-Angebote sichern!

Schlagworte:

Teile diesen Beitrag und unterstütze uns!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *