Anzeige

Abenteuer USA: Ein Blick in die großen Parks in Übersee

Anzeige
Abenteuer USA: Ein Blick in die großen Parks in Übersee
Bildquelle: Disneyland Resort

Freizeitparks sind grandiose Ausflugsziele. Je größer sie sind, desto mehr lohnen sich längere Aufenthalte. Die USA haben gleich eine Reihe an coolen Resorts und Themenparks, die USA-Reisende zumindest einmal besichtigen sollten. Aber welche Parks lohnen sich wirklich und ist es möglich, gleich mehrere von ihnen auf einer USA-Reise zu besichtigen? Dieser Artikel nimmt einige Größen einmal unter die Lupe und erklärt.

Anzeige

Disneyland Resort Anaheim

Dieses Resort ist schon so etwas wie der Großvater der amerikanischen Freizeitparks. Disneyland Anaheim liegt in Kalifornien und wurde bereits 1955 eröffnet. Im Gegensatz zu Disney World in Orlando ist Disneyland deutlich kleiner, doch ebenso faszinierend. Die kleinere Fläche macht den Besuch des Resorts, der in zwei Parks - dem Disneyland Park und Disney California Adventure Park - unterteilt ist, ein wenig einfacher. Beide Parks unterteilen sich nochmals in Unterbereiche, die schon einen guten Überblick über das geben, was Besucher erwartet. Und welche Attraktionen warten? Einige Beispiele:

  • Main Street - In diesem Abschnitt, der einer alten Hauptstraße im Mittleren Westens um 1900 ähnelt, gibt es neben einer alten Eisenbahn, mit der man den Park bequem umrunden kann, auch die Disneyland Story und das Main Street Cinema.
  • Adventureland - Tropische und exotische Orte erwarten Besucher hier. Besucher können sich auf die Spuren von Indiana Jones begeben, eine Bootsfahrt durch einen Dschungel unternehmen und Tarzans Baumhaus besichtigen.
  • New Orleans Square - Dieser Bereich gibt genau das wieder, was der Name aussagt. Hier befinden sich die Railroad Station, ein gruseliges Geisterhaus und natürlich die Vorlage für »Fluch der Karibik«.
  • Frontierland - Hier geht es in den Wilden Westen der USA. Die größte Attraktion ist die Big Thunder Mountain Railroad, eine Achterbahn, die durch eine alte Minenkulisse fährt. Der restliche Teil des Abschnittes befasst sich mit den Abenteuern von Tom Sawyer.
  • Critter Country - Nun geht es auf die Spuren von Winnie Puuh.
  • Fantasyland - Das Land ist für kleine Besucher ideal. Alice in Wonderland, Dumbo, Peter Pan, Rotkäppchen und vieles mehr warten hier.
  • Mickeys Toontown - Die Zeichentrickstadt, die garantiert nicht nur die Jüngsten begeistert.
  • Tomorrowland - Das ist das Land der Zukunft und hier geht es richtig zur Sache. Nicht nur befindet sich hier der Space Mountain, eine Achterbahn im Dunkeln, auch können Besucher selbst aktiv werden. In diesem Bereich liegt auch die Star Tours - das Star Wars-Gebiet des Parks.

Wer mehrere Tage im Park bleiben möchte – was eingefleischten Disneyfans nur ans Herz zu legen ist - kann in einem der drei parkeigenen Hotels übernachten. Natürlich befinden sich in der relativen Nähe des Parks ebenfalls ausreichend Übernachtungsmöglichkeiten.

Wizarding World of Harry Potter
Hogwarts erwacht in Los Angeles zum Leben. (Foto: Universal Studios Hollwood)

Universal Studios Hollywood

Dieser Freizeitpark hat eine riesige Besonderheit: Er liegt inmitten eines aktiven Filmstudios. Besucher können durchaus hinter die Kulissen einer Filmentstehung schauen und an vielen interessanten Touren teilnehmen. Der Park lohnt sich für die ganze Familie und hat natürlich etliche Highlights auf dem Programm:

  • Studio-Tour - Im Rahmen der Tour werden die Filmsets legendärer Filme besichtigt. Innerhalb von sechzig Minuten gibt es natürlich nicht nur Erklärungen, sondern anschauliche Erlebnisse. Die Attraktionen beinhalten mitunter Highlights aus: King Kong 3 D, Bates Motel, Fast & Furious und War of the Worlds.
  • Harry Potter - Welches Kind - und welcher Erwachsene - wollte noch nie nach Hogwarts und schauen, ob er ein Griffindor oder Slytherin wäre? Mehrere Achterbahnen und Animationen warten auf Reisende und helfen schon mal, den nächsten Topscorer beim Quidditch ausfindig zu machen.
  • Walking Dead - Diese Attraktion ist eher für die Erwachsenen gedacht, denn sie erlaubt einen Einblick in die Welt nach der Zombieapokalypse.
  • Für die Kleinsten - Die Minions und Kung Fu Panda ziehen garantiert die Kleinsten in ihren Bann.

Urlauber müssen sich bei einem mehrtägigen Besuch in den Studios eigenständig nach einer Unterkunft umsehen, da der Park an sich keine Hotels hat. Er unterhält jedoch Kooperationen mit vielzähligen Hotels in der Nähe. Wer ein Zimmer in einem dieser Hotels bucht, erhält gleichzeitig einen vorgezogenen Eintritt bei Parkattraktionen und kann die Wartezeit verkürzen. Es lohnt sich dabei grundsätzlich immer, vorher nach Deals zu schauen und so die bestmögliche Kombination von Eintritt und Übernachtung herauszuschlagen.

Weitere tolle Themenparks

Neben den beiden besonders bekannten Parks gibt es in Amerika natürlich noch allerhand mehr. Sie sind im ganzen Land verteilt und konzentrieren sich teils auf einzelne Bereiche - Achterbahnen beispielsweise:

  • Silver Dollar City - In Missouri liegt dieser Vergnügungspark im Stil des Wilden Westens. Die Attraktionen orientieren sich an alten Minen, es warten Cowboys und vieles mehr.
  • Busch Gardens - In Tampa liegt dieser Freizeitpark. Er hat für jeden etwas zu bieten und ist im Stil von Afrika gehalten. Urlauber sollten jedoch beachten, dass der Park schon um 18 Uhr schließt, was ein wenig überraschend sein kann. Ein Schwesterpark steht in Williamsburg.
  • Disney World Orlando - Auch hier gibt es wieder etliche Bereiche, die sich zum Teil mit denen von Disneyland überschneiden. Allerdings ist Disney World noch mal um einiges größer: Hier sind neben den regulären Attraktionen auch Golf Greens, Joggingrunden, Fahrradwege, Bootvermietungen und mehr zu finden. Das Herzstück ist das Cinderella Schloss, während in Disneyland das Schloss aus Dornröschen zu finden ist.

Das Schöne an den USA ist, dass tatsächlich nicht nur in jedem Bundesstaat, sondern beinahe in der Nähe jeder größeren Stadt ein Freizeit- oder Vergnügungspark liegt. Allerdings empfiehlt es sich, nach Möglichkeit den Aufpreis für die »Fast Lane« zu zahlen. Die Wartezeiten lassen sich auf diese Weise häufig massiv verkürzen. USA-Reisende können zudem nach Kombitickets schauen, um zwei Parks zu geringeren Konditionen zu besuchen.

Das führt auch zu der Frage, ob es wirklich möglich ist, mehrere Parks zu besuchen. Und die klare Antwort auf diese Frage muss lauten: Es kommt darauf an. Die USA sind riesig und bieten unendliche Möglichkeiten. Wer sich auf eine zwei bis vierwöchige Rundreise durch den Kontinent begibt, hat da bei sicherlich die Zeit in einem oder auch zwei Parks oder Resorts vorbeizuschauen. Allerdings ist es auch durchaus möglich, eine ganze Woche im Universal Orlando Resort zu verbringen oder auch in Disney World – bei beiden lohnt es sich für Freizeitparkfans so richtig in die Themenwelten einzutauchen und alles mitzunehmen was geht. Allerdings muss jeder für sich entscheiden ob so ein „Hardcore-Freizeitpark-Aufenthalt“ etwas für ihn ist. Wer zufrieden ist, nur einen Tag hindurch zu schlendern, zwei bis drei Achterbahnfahrten zu bestreiten und hinterher weiterreisen möchte, dem seien vor allem die einzelnen Parks der Resorts bzw. die einfachen Parks in der Nähe der größeren Städte ans Herz gelegt, wo genug Beschäftigung für einen Tag zu finden ist, aber sich keine Enttäuschung einstellt, wenn nicht alles bis in den letzten Winkel erkundet worden ist.

Disneyland Paris 2018: Parade zum Piraten und Prinzessinnen Festival
Disneyland bietet auch in Europa unvergessliche Stunden. (Foto: Disneyland Paris)

Fazit - USA nicht ohne Freizeitpark

Wer die Zeit und Gelegenheit hat, sollte unbedingt einen Besuch im Freizeitpark in Amerika mit in die Reise einplanen. Gerade hinsichtlich der großen Parks - Disneyland und Universal - ist die Mehrausgabe gerechtfertigt, da die europäischen Ableger längst nicht das bieten, was in den USA bereits gebaut wurde – allerdings ist hier genügend Zeit einzuplanen oder das Gebiet des Besuchs deutlich einzuschränken, da an einem einzigen Tag längst nicht alles zu besichtigen ist. Hinsichtlich der Übernachtungen heißt es jedoch, die Preise zu vergleichen, denn die Übernachtung direkt im Park ist teuer.

Anzeige