Orang-Utan „Nonja“ aus dem Allwetterzoo Münster eingeschläfert

AnzeigeADC3
Allwetterzoo Münster Orang-Utan Nonja
Bildquelle: Allwetterzoo Münster

Am 16. Januar 2018 musste das 40-jährige Orang-Utan-Weibchen „Nonja“ aufgrund von altersbedingten Erkrankungen und einem schlechten allgemeinen Zustand eingeschläfert werden.

AnzeigeADC2

Bereits seit Jahren stand das Orang-Utan-Weibchen „Nonja“ im Allwetterzoo Münster unter tierärztlicher Beobachtung, da sie aufgrund einer ausgeheilten Fraktur ihrer linken Hüfte das Bein nachzog. Die längste Zeit kam sie damit jedoch sehr gut zurecht und verhielt sich auch ansonsten unauffällig. Doch in letzter Zeit verschlechterte sich ihr Zustand deutlich und sie benötigte eine intensive Therapie. Diese reichte letztlich jedoch nicht mehr aus, um ihre Leiden zu lindern und so musste „Nonja“ am 16. Januar 2018 eingeschläfert werden.

Das 40-jährige Orang-Utan-Weibchen hatte schon längere Zeit Probleme mit dem linken Bein, doch im Sommer 2017 begann sie dann auch noch, ihr anderes Bein nachzuziehen. Gleichzeitig verschlechterte sich ihr allgemeiner Zustand deutlich, sodass die Zoologische Leitung und das Zootierärzte-Team beschlossen, „Nonja“ zu röntgen, um die Ursache für ihren Zustand festzustellen. Es wurden keine röntgenologischen Auffälligkeiten festgestellt, die über die altersbedingte Abnutzung hinausgingen. Um sicher zu sein, folgte im August noch ein CT von „Nonjas“ Beinen und ihrem Rücken. Dieses bestätigte, dass das linke Bein komplett versteift und das rechte in der Hüfte blockiert war. Es folgte eine Therapie ähnlich wie bei einem Menschen, der an Arthrose erkrankt ist.

Ende Dezember stellten die Pfleger und Tierärzte Schwellungen am Gesäß bei Orang-Utan „Nonja“ fest. Eine Therapie gestaltete sich aufgrund des irreparablen Hüftschadens als sehr schwierig. Dennoch wurde das Management umgestellt, um „Nonja“ den Alltag zu erleichtern. Die Zootierärzte holten sich zudem Rat beim Tiermedizinischen Berater des Orang-Utan-Zuchtbuchs (EEP). Schließlich erstellten alle Beteiligten zusammen ein sogenanntes Animal Welfare Assessment für „Nonja“, welches den Gesundheitswerdegang des Tieres beschrieb und zum Ziel hatte, unnötiges Leiden zu verhindern.

Nach Erstellung des Assessments und mehreren intensiven Gesprächen bezüglich möglichen Management- und Therapie-Umstellungen wurde folgende Prognose erstellt: Eine Abheilung bei Orang-Utan „Nonja“ ist aufgrund der irreparablen Beinschäden und des zunehmend schlechteren Allgemeinzustands nicht möglich, sodass die zoologische Leitung gemeinsam mit dem Zoodirektor und den Pflegern entschied, „Nonja“ am 16. Januar 2018 einzuschläfern.

Das Orang-Utan-Weibchen „Nonja“ wurde am 18. Juni 1977 im Zoo Köln geboren, am 22. Mai 1986 kam sie in den Allwetterzoo nach Münster. Hier bekam sie zwei Jungtiere: Am 25. Mai 1989 wurde ihr Sohn „Batu“ geboren, der nun im Zoo in Twycross lebt und bereits selbst für Nachwuchs gesorgt hat, und am 8. Mai 2013 wurde ihre Tochter „Niah“ geboren, die immer noch in der Orang-Utan-Gruppe des Allwetterzoo Münster lebt. Ihrer Tochter „Niah“ und den restlichen Orang-Utans wurde nach „Nonjas“ Tod hinter den Kulissen die Möglichkeit zum Abschiednehmen gegeben.

Für den nächsten Ausflug: Günstige Ticket-Angebote sichern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *