Berlin Dungeon feiert 2019 „Anti-Valentinstag“ und zerstört Beziehungen

Anzeige
Berlin Dungeon Anti-Valentinstag
Bildquelle: Berlin Dungeon

Vom 14. bis 17. Februar feiert das Berlin Dungeon den „Anti-Valentinstag“. Mit einem individuellem Schlussmach-Service beendet die Attraktion Beziehungen und schickt den Partner zur Hölle.

Anzeige

Das Berlin Dungeon feiert 2019 den „Anti-Valentinstag“ und bietet mit einem individuellen Schlussmach-Service Hilfe bei der Beendigung von Beziehungen.

„Jeder kennt das Gefühl. Die bunten Schmetterlinge im Bauch sind längst zu trägen Motten geworden und statt einem aufregenden Kribbeln grummelt dort nur noch die Bohnensuppe vom Vortag. Doch was jetzt? Niemand macht gern Schluss. Zu groß ist die Chance, dass der Ex-Partner laut schimpfend randaliert oder ein spitzer Fingernagel im Auge des/der Schlussmachenden landet.“, so die Berliner Grusel-Attraktion. „Dieses Jahr feiert das Berlin Dungeon darum den Anti-Valentinstag und lässt seine abgehärteten Bösewichte die Beziehung beenden. Ob grausamer Folterknecht oder zynischer Richter – für jede Horror-Beziehung gibt es das perfekte Ende. Das Berlin Dungeon bietet nun eine rigorose Abschiedsfolter oder ein endgültiges Gerichtsurteil statt feigem Ghosting oder einer unpersönlichen Abschieds-SMS!“

Interessierte können sich auf der Homepage des Berlin Dungeon registrieren, ihre Leidensgeschichte schildern und sich für die Schlussmach-Tour anmelden.

„Die professionellen Dungeon-Schauspieler nehmen den Liebes-Bösewicht dann ganz diskret in die Mangel und verkünden in schauriger Atmosphäre schließlich das Ende der Beziehung.“, erklärt Berlin Dungeon seinen „Anti-Valentinstag“-Service. „Schneller wird der/die zukünftige Ex wohl kaum jemals die Flucht ergreifen. Problem gelöst, der Frühling kann kommen. Und mit ihm ganz neue Schmetterlinge…“

Jetzt neu: Erfahrungen teilen und Berlin Dungeon bewerten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

1 Kommentar

  • Das war ja klar! Typisch Merlin-Gruppe! Genau so eine bescheuerte Marketing-Aktion wie damals im Heide-Park, wo „Sitzenbleiber“ freien Eintritt bekommen haben! Ich lach‘ mich echt kaputt. LÄCHERLICH!