Mandrill-Gruppe aus Hellabrunn lebt jetzt in Vietnam – mehr Platz für Drills in Münchner Tierpark

Anzeige
Mandrill Baby Arme Mutter Tierpark Hellabrunn
Bildquelle: Münchner Tierpark Hellabrunn, Maria Fencik

Die Hellabrunner Mandrill-Gruppe ist in der vergangenen Woche von München nach Vietnam gezogen. Damit gibt es in Hellabrunn zukünftig mehr Platz für die Zuchtgruppe der hochbedrohten und eng mit dem Mandrill verwandten Drills.

Anzeige

Die Harems-Gruppe und Mandrill-Mann „Jo“ sind am Donnerstagmorgen, 14. Dezember 2017, zum Frankfurter Flughafen gebracht worden, von wo aus sie gegen Mittag mit einem Direktflug nach Ho-Chi-Minh-Stadt aufgebrochen sind. Nach einer längeren Reise sind die sechs Tiere gut in ihrer neuen Heimat, dem Zoo VinPearl Safari, angekommen. Der Zoo liegt auf der Tropeninsel Phú Quoc vor der Küste Vietnams im Golf von Thailand.

Seit 2016 gibt es für Mandrills einen Global Species Management Plan (GSMP), der die Bemühungen zur Erhaltung der Art in den Zoos auf allen Kontinenten sowie in der Natur vereint. In diesem Zuge wird die VinPearl Safari, obwohl in Vietnam gelegen, in Zukunft Teil des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms (EEP) für Mandrills sein. Der Umzug nach Vietnam erfolgte auch auf Empfehlung des zuständigen EEP-Koordinators.

Mandrills kommen ursprünglich aus Westafrika und leben vorzugsweise auf Waldboden. Durch die Rodung der Regenwälder wird ihr Lebensraum immer weiter eingeschränkt. Zudem sind Mandrills aufgrund ihrer Körpergröße eine lohnende und daher beliebte Beute bei Jägern. Dies führt dazu, dass der Mandrill mittlerweile laut IUCN (International Union for Conservation of Nature) mittlerweile als gefährdet eingestuft ist.

Die Abgabe nach Vietnam erfolgte, weil Hellabrunn mehr Platz schaffen möchte für die eng verwandten Drills, für die der Tierpark das Europäische Erhaltungszuchtprogramm (EEP) und das Internationale Zuchtbuch (ISB) verantwortet. Bisher lebten die beiden Primatenarten in direkter Nachbarschaft im Orang-Utan-Haus. Die beiden Anlagen werden zukünftig zusammengelegt, sodass den Drills dann über 250m² Innen- und Außenanlagen zur Verfügung stehen. Die bisherige Mandrill-Außenanlage wird außerdem im kommenden Frühjahr umgebaut. Drills gehören laut der IUCN zu den am stärksten bedrohten Affenarten Afrikas und zu den am meisten bedrohten Tierarten der Welt. Der Tierpark hat eine der erfolgreichsten Zuchtgruppen in Europa. Derzeit leben elf Tiere in Hellabrunn.

Für den nächsten Ausflug: Günstige Ticket-Angebote sichern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *