Maurer Rides stellt Konzept für Jet-Ski-Achterbahn mit Spike-Coaster vor

Anzeige
Maurer Rides Jet Ski Coaster Miami Design
Bildquelle: Maurer Rides

Maurer Rides stellt ein neues Konzept für eine Jet-Ski-Achterbahn vor. Es basiert auf dem Spike-Coaster, der weltweit bereits zwei mal installiert wurde und Fahrgästen das Gefühl des Motorrad-Fahrend vermittelt.

Anzeige

Gas geben und eine Wasserfontäne spritzt rechts und links von den Passagieren auf: „Zahnrad plus Wasser“ – das ist die kurze Formel, mit der Maurer Rides eine neue Attraktion für Wasserparks und Erlebniswelten am Wasser generiert. Die erste Designstudie zeigt die Jet-Ski-Achterbahn basierend auf dem Spike-Coaster-Achterbahn-Modell.

Kern der Neuentwicklung ist der Spike®-Antrieb. Seine Besonderheit: Die Fahrer steuern ihr Tempo selbst und entscheiden also, ob sie genüsslich übers Wasser gleiten oder mit Vollgas über die Wellen springen. Der leistungsstarke Spike®-Antrieb wurde von Maurer Rides entwickelt und patentiert. Er macht Achterbahn-Passagiere zu echten Fahrern und erlaubt ihnen, überall auf der Strecke selbst zu bremsen oder zu beschleunigen, mit 100 Prozent Traktion und 1,2 g Vortrieb.

Dass der Spike® als Motorrad geeignet ist, hat Maurer Rides mit dem „Desmo Race“ in der neuen Ducati World, Mirabilandia, gezeigt. Der Meeresbruder des Motorrads ist der Jet-Ski, es lag also nahe, einen wassertauglichen Spike®-Coaster zu entwickeln.

Während der Jet-Ski-Coaster von Maurer Rides eine Achterbahn am Wasser vorsieht, realisiert der bayerische Achterbahn-Hersteller auch bereits eine Anlage auf dem Wasser – genauer gesagt eine Achterbahn auf einem Kreuzfahrtschiff.

Dieses Video zeigt den Prototyp des Spike-Coaster in Aktion:

Mögliches Szenario für die Maurer Jet-Ski-Achterbahn

„Miami: Ein Lifeguard Tower als Bahnhof, ein junges Pärchen setzt sich auf den Jet-Ski, der Fahrer gibt Gas und zieht ab mit 1,2 g. Vorbei an den Palmen am Strand, schwingt sich hinauf und stürzt über eine Kurve hinab zum Wasser, springt durch einen überdimensionalen Rettungsring, schrammt einen Berg riesiger Wasserbälle und steuert hinaus aufs Meer“, so stellt sich Maurer Rides ein mögliches Szenario für die Achterbahn vor. „Der Blick schweift in die Ferne, das Gefühl von Freiheit zaubert ein Lächeln ins Gesicht. Sportlich nimmt er die nächste Welle, umkurvt gekonnt eine weitere, S-Kurven wechseln sich mit dem Auf und Ab der See. Konzentration! Bei einem Sprung kribbelt es nochmal in der Bauchgegend, bevor er den Jet-Skiin einem 270-Grad-Turn zurück in den Tower lenkt.“

Das erste Designkonzept „Miami“ mit seinen schrillen Farben ruft nach Sonne und Strand. „Auf der Basis des neuen Antriebs mit seinen nahezu grenzenlosen Möglichkeiten lassen sich mühelos andere Ideen entwickeln, beispielsweise für Marinas, Küstenregionen oder Wasserparks“, so der Hersteller. „Eine Ausstattung mit Splash-Effekten wäre denkbar, um eine Fahrt durch das Wasser zu visualisieren.“

Maurer Rides Jet Ski Achterbahn Miami Design Layout

So könnte eine mögliche Installation der Jet-Ski-Achterbahn an einem Strand aussehen. (Foto: Maurer RIdes)

Attraktiv seider innovative Jet-Ski zudem, weil das leichte Fahrzeug in Kombination mit dem Spike®-Antrieb ein relativ geringes Investment erfordert – im Vergleich zu einer großen Achterbahn.

Technische Möglichkeiten:

  • Interaktive Geschwindigkeits- und Beschleunigungskontrolle
  • Beschleunigung aus der Kurve heraus
  • Keine potentiellen oder kinetischen Energie Restriktionen
  • Sound, Display und Licht für den Fahrer und/oder am Fahrzeug mit automatischer Energieeinspeisung
  • Leichtes Fahrzeug ermöglicht einfachen Stahlbau
  • Minimaler Energieverbrauch von max. 130 kwh beim Beschleunigen.
  • Energierückspeisung beim Bremsen und Nutzung für das nächste Fahrzeug

Für den nächsten Ausflug: Günstige Ticket-Angebote sichern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.