Tripsdrill arbeitet an Gestaltung von neuer Flug-Attraktion „Höhenflug“: Fertigstellung für 2018 geplant

Anzeige
Gestaltung von Höhenflug in Tripsdrill
Bildquelle: Alexander Louis, Parkerlebnis.de

Nach der Eröffnung des „Höhenflug“ arbeitet der Erlebnispark Tripsdrill weiter an der Gestaltung rund um das neue interaktive Fahrgeschäft. Die Arbeiten sollen zur Saison 2018 abgeschlossen werden.

Anzeige

Nachdem in Tripsdrill mit „Höhenflug“ Ende Mai 2017 ein neues Sky Fly-Fahrgeschäft eröffnete (wir berichteten), arbeitet der Erlebnispark inzwischen an der Gestaltung rund um die neue Attraktion. Zur offiziellen Eröffnung zeigte sich diese noch nicht in ihrer vollen Pracht, nun sind die ersten Fassaden fertiggestellt.

Wie Tripsdrill-Pressesprecher Birger Meierjohann im Gespräch mit Parkerlebnis.de bestätigte, soll die Gestaltung des „Höhenflug“ zur Saison 2018 fertiggestellt werden. Dann sollen eine Gebäudekulisse rund um die Attraktion und der Wartebereich einen Einblick in die Welt des „Schneider von Ulm“ geben und unter anderem dessen Atelier darstellen.

Gestaltung von "Höhenflug" in Tripsdrill

Ein Teil der geplanten Gebäudekulisse konnte bereits nahezu fertiggestellt werden. (Foto: Alexander Louis, Parkerlebnis.de)

Nachdem der „Höhenflug“ nach der offiziellen Eröffnung noch kahl in die naturreiche Umgebung eingebettet wurde, sind inzwischen erste Häuserfassaden rund um das Fahrgeschäft entstanden, die einen Fachwerksstil aus dem 19. Jahrhundert andeuten. Auch wurde im Wasserbecken unter der Attraktion ein Wasserspiel programmiert, das während der Fahrt Fontänen wirft.

"Höhenflug" in Tripsdrill

Während der Fahrt sorgen nun Fontänen für weitere Aufregung. (Foto: Alexander Louis, Parkerlebnis.de)

Vor allem aber der Wartebereich der Attraktion soll bis zur Saison 2018 deutlich erweitert werden: Während Besucher derzeit in einer provisorischen Anstellreihe vor dem „Höhenflug“ warten, wird der neue Wartebereich durch eine kleine Grünanlage neben der Neuheit und das Atelier des „Schneider von Ulm“ führen, mit dem sich die fiktive Hintergrundgeschichte der Attraktion befasst.

Gestaltung von "Höhenflug" in Tripsdrill

Hinter dem „Höhenflug“ entstehen Gebäude des Ateliers und eine interaktive Spielbude mit einem „Schubkarren-Rennen“. (Foto: Alexander Louis, Parkerlebnis.de)

Gestaltung von "Höhenflug" in Tripsdrill

Die Fassaden sind bereits mit kleinen Details verziert. (Foto: Alexander Louis, Parkerlebnis.de)

So werden die Besucher im Atelier auf Gegenstände aus dem Leben des Schneiders treffen, der dieses der Fliegerei widmete und laut der Geschichte nach langer Tüftelei auch den „Höhenflug“ in Tripsdrill entwarf. Neben Gestaltungsobjekten aus dem früheren Leben des Schneiders werden auch seine Gerätschaften zur Entwicklung des „Höhenflug“ – unter anderem ein Modell – ausgestellt werden.

"Höhenflug"-Modell in Tripsdrill

Das Modell zum „Höhenflug“ ist bereits im provisorischen Wartebereich ausgestellt. (Foto: Alexander Louis, Parkerlebnis.de)

Fahrgäste nehmen beim „Höhenflug“ Platz in einem von zwölf Einzelsitzen, die dem originalen Fluggerät des „Schneider von Ulm“ nachempfunden wurden. Über Steuerknüppel können an den Sitzen befestigte Flügel während der Fahrt bewegt werden. Wer das geschickt anstellt, kann mehrere seitliche Überschläge hintereinander vollführen. Werden die Flügel nicht betätigt, genießen die Mitfahrer einen beschaulichen Rundflug in bis zu 20 Meter Höhe.

Bei jeder Fahrt werden die Überschläge jedes Einzelnen gezählt und in einer Tages- und Jahres-Auswertung festgehalten. So können sich Besucher gegenseitig Flug-Duelle liefern und auf Rekordjagd gehen.

Artwork zu "Höhenflug" in Tripsdrill

So sollen Gäste ab 2018 vor der neuen Attraktion empfangen werden. (Foto: Tripsdrill)

Für den nächsten Ausflug: Günstige Ticket-Angebote sichern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *