Zoo Safaripark Stukenbrock-Chef Fritz Wurms verstorben

Anzeige
Zoo Safaripark Stukenbrock Achterbahn
Bildquelle: Zoo Safaripark Stukenbrock

Der Geschäftsführer des Zoo Safaripark Stukenbrock ist tot. Fritz Wurms ist im Alter von 66 Jahren verstorben. Er übernahm den 1969 gegründeten Tier- und Freizeitpark von seinen Eltern.

Anzeige

Fritz Wurms, der Geschäftsführer des Zoo Safaripark Stukenbrock, ist verstorben. „Wir sind tief betroffen.“, erklärt der nordrhein-westfälische Tier- und Freizeitpark in einer Pressemitteilung. „Unser Geschäftsführer Fritz Wurms ist in der Nacht zu heute im Alter von 66 Jahren an Herzversagen gestorben. Der Tod kam für seine Familie plötzlich und überraschend. Er hinterlässt seine Ehefrau Elisabeth, seine Tochter Jeanette und seinen Enkel Marcel.“

Fritz Wurms wurde in Düsseldorf geboren und absolvierte dort eine Ausbildung zum Hotelkaufmann. Von Anfang an begleitete Fritz Wurms das Projekt „Safaripark“, das seine Eltern 1969 ins Leben gerufen hatten. Als sein Vater 1984 starb, wurde die Entscheidung endgültig. Gemeinsam mit seiner Mutter Hildegard übernahm Fritz die Verantwortung für das Unternehmen. Nach dem Tod seiner Mutter wurde Fritz Wurms 2008 alleiniger Geschäftsführer des Unternehmens.

Unter seiner Regie entstand der Freizeitbereich. Weltweit kennt man Fritz Wurms aber nicht deswegen: Er war der erste, der weiße Tiger nach Europa holte (1987) und ein Zuchtprogramm aufbaute. 1995 folgten die weißen Löwen, von denen es damals weltweit nur 20 Tiere gab. Denver-Star Joan Collins kam zur Eröffnung der Tigeranlage, und 1996 weihten Siegfried & Roy in Stukenbrock das Zoo Gehege der weißen Löwen ein. Die Illusionisten und der Zoochef verband schon damals mehr als Liebe zu den Tieren. Die legte nur den Grundstein für eine lange Freundschaft.

Fritz Wurms leitete das Unternehmen zuletzt mit seiner Frau Elli. In diesem Jahr wird der Zoo Safaripark 50 Jahre alt. Das Unternehmen wird von der Familie Wurms fortgeführt werden. Schon im letzten Jahr hat Fritz Wurms die Weichen für die Zukunft des Safariparks gestellt. Dazu gehören Investitionen in zwei Großprojekte – ein Resort, welches das Übernachten im Park ermöglicht sowie einen Indoor-Spielpark – und eine neue kommunikative Ausrichtung des Parks, passend zum 50. Bestehen des Unternehmens.

Für den nächsten Ausflug: Günstige Tickets ab 22,50 Euro sichern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

1 Kommentar

  • Mein aller herzlichstes Beileid an Freunde und Familie des Zoo und Safaripark Struckenbrock,bin gespannt wie es nun mit dem Park weitergeht und wer ihn nun weiterführen wird