ALS Ice Bucket Challenge – Zoom Erlebniswelt lässt Maskottchen Leo teilnehmen

Anzeige
Zoom Erlebniswelt
Anzeige

Für Leo, dem Maskottchen der Zoom Erlebniswelt Gelsenkirchen, wurde es nass und kalt. Am Montag, den 25. August 2014, nahm er die Herausforderung der ALS Ice Bucket Challange an und positionierte sich um 15 Uhr vor der Löwenanlage in der Erlebniswelt Afrika.

Die Zoom Erlebniswelt Gelsenkirchen wurde am Wochenende vom Schalker Maskottchen Erwin nominiert. Der Erlebniszoo schickte sodann eines seiner drei Maskottchen vor – Leo, den tapferen Löwen. Nach einer Dusche mit einem Eimer kaltem Wasser inklusive Eiswürfeln, nominierte er drei neue Kandidaten für die Challenge. Der Premium-Sponsor der Zoom Erlebniswelt, die Emscher Lippe Energie, ELE, sowie das Musiktheater im Revier und das Consol Theater dürfen die Herausforderung innerhalb von 24 Stunden annehmen oder selber für den guten Zweck spenden.

Die Zoom Erlebniswelt spendet je 1 Euro pro verkaufter Tageskarte, die am Freitag, den 29. August 2014, an den Kassen vor Ort gekauft wird. Der Erlös geht an die Krzysztof-Nowak-Stiftung zur Unterstützung von ALS-Erkrankten.

ALS Ice Bucket Challenge in Zoom Erlebniswelt

Löwe Leo unter der kalten Dusche. (Foto: Zoom Erlebniswelt)

Die ALS Ice Bucket Challenge läuft seit einigen Wochen und wird vor allem über das soziale Netzwerk Facebook verbreitet. In kurzen Videos schütten sich nominierte Personen einen Eimer Eiswasser über den Kopf. Anschließend werden drei neue Personen benannt, die sich innerhalb von 24 Stunden ebenfalls der Prüfung stellen müssen. Wird die Zeit überschritten oder nimmt man die Herausforderung nicht an, soll man einen Geldbetrag an die ALS Association spenden. Die Challenge macht auf die Nervenkrankheit Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) aufmerksam und generiert Spendengelder für deren Erforschung und Bekämpfung.

Das Video zur Ice Bucket Challenge in der Zoom Erlebniswelt findet ihr auf ihrer Facebook-Seite.

Für den nächsten Ausflug: Günstige Ticket-Angebote sichern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

2 Kommentare

Das arme Tier wird hier wieder mal missbraucht. Reicht ja wenn sie für Tierversuche herhalten müssen aber für Klamauk?

Antworten