„Mean Streak“ in Cedar Point ist noch nicht gestorben: Was für einen Umbau durch Rocky Mountain Construction spricht

Anzeige
Mean Streak - Rocky Mountain Construction - Cedar Point
Bildquelle: Cedar Point, Logo: Rocky Mountain Construction

Nachdem Cedar Point seine altehrwürdige Holzachterbahn „Mean Streak“ bereits am 16. September 2016 geschlossen hat, tauchen immer mehr Hinweise gegen einen Abriss und für eine Generalüberholung der Anlage auf. Besonders verdächtig ist ein in Cedar Point aufgetauchter Kran der für Achterbahn-Umbauten bekannten Firma RMC.

Anzeige

Als am Freitag, den 16. September 2016, die schon im Mai 1991 eröffnete und somit über 25 Jahre alte Holzachterbahn „Mean Streak“ in Cedar Point geschlossen wurde, war die Trauer bei Fans des amerikanischen Freizeitparks groß. Nach der Schließung der 49 Meter hohen Anlage, die von der heute nicht mehr existierenden Firma Dinn Corporation hergestellt wurde, wird in Insiderkreisen derzeit über eine Generalüberholung von „Mean Streak“ spekuliert. Welche Anzeichen für eine Überholung sprechen und welche Firma sie durchführen könnte, erfahrt ihr in diesem Artikel.

Als möglichen Hauptindiz für einen Umbau von „Mean Streak“ zählt wohl das Auftauchen von (Bau-) Fahrzeugen der amerikanischen Firma Rocky Mountain Construction (RMC) auf dem Gelände von Cedar Point: Das Unternehmen, welches einen Kran in der Nähe der Achterbahn aufgestellt hat, ist bekannt für den Umbau von älteren Holzachterbahnen in hochmoderne Anlagen. Erst dieses Jahr baute RMC die Achterbahnen „Wildfire“ und „Lightning Rod“ auf, die zu den besten Neuheiten dieser Saison zählen – die Firma besitzt also reichlich Erfahrung.

Mean Streak in Cedar Point - Panorama

Bei Eröffnung zählte „Mean Streak“ noch zu den höchsten Holzachterbahnen der Welt. (Foto: Cedar Point)

Einen weiteren Hinweis auf eine mögliche Generalüberholung seitens RMC gab Cedar Point bei der offiziellen Verabschiedung von „Mean Streak“. Bei einer Rede eines Darstellers des Parks stellte dieser sich laut und deutlich mit dem Namen Richard Michael Crosby vor und machte nach jedem Wort, das er von dem Namen aussprach, eine auffällige Pause, um mehr Wirkung zu erzielen. Wenn je der erste Buchstabe der drei Namen gelesen wird, kommt sofort die Abkürzung der oben erwähnten Firma, also RMC, zum Vorschein.

Des Weiteren fällt auf, dass in einem Artwork des neuen Bereichs des Wasserparks „Cedar Point Shores“, der in der Saison 2017 eröffnen soll, im Hintergrund immer noch „Mean Streak“ zu sehen ist. Dies könnte ein Hinweis darauf sein, dass Besucher auch in Zukunft noch mit der Anlage, wenn auch umgebaut, fahren könnten.

"Mean Streak" in Cedar Point im Hintergrund von Wasserpark-Artwork

Farbig umrundet: die Holzachterbahn „Mean Streak“ im Hintergrund. (Foto: Cedar Point)

Noch hat Cedar Point nicht offiziell bestätigt, ob „Mean Streak“ durch Rocky Mountain Construction (RMC) umgebaut wird. Durch die inzwischen immer häufiger auftretenden Spekulationen ist eine baldige Ankündigung allerdings nicht unwahrscheinlich.

Passend zum Thema: „Mean Streak“ in Cedar Point schließt 2016 nach 25 Jahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *