Zoo Osnabrück bereitet sich auf neue Elefantenkuh mit Kind vor

Anzeige
Zoo Osnabrück Elefantenkühe 2017 Ankunft
Bildquelle: Zoo Osnabrück, Marie Meierhofer

Nun ist es offiziell: In Kürze werden zwei Elefantenkühe am Schölerberg einziehen. Der Zoo Osnabrück trifft die letzten Vorbereitungen, um Mutter und Tochter willkommen zu heißen.

Anzeige

Zurzeit leben drei Elefantenbullen im Osnabrücker Zoo: „Luka“, Shahrukh und Shanti. Doch das werde sich bald ändern, freut sich Zoopräsident Reinhard Sliwka: „Endlich klappt es, dass wir eine Elefanten-Mutterlinie bekommen. Im Frühjahr ziehen eine Mutter und ihre Tochter aus dem Zoo Prag auf den Schölerberg“. Die 29-jährige „Douanita“ brachte ihre Tochter „Sita“ 2013 zur Welt. Mit ihr wird sie gemeinsam die Reise antreten.

„Die Elefantenkuh Douanita kann nicht in Prag bleiben – sie versteht sich dort nicht mehr mit den anderen Kühen. Sie hat Leitkuhqualitäten und duldet Familienbildungen der anderen beiden Elefantenkühe, die inzwischen eigene Kinder haben, nicht. Es kam in den vergangenen Monaten in Prag daher immer wieder zu Streitigkeiten unter den nicht verwandten Müttern, weshalb man Douanita und die anderen Mütter nun nicht mehr zusammen halten kann. Dies ist eine notwendige Maßnahme nach dieser durchaus zu erwartenden und natürlichen Entwicklung in Prag“, so Zoodirektor Prof. Dr. Michael Böer. Das beschriebene Problem sei bei Elefantenkühen nichts ungewöhnliches, sondern gehöre zu den üblichen Auseinandersetzungen zwischen nicht miteinander verwandten Mutterlinien der größten Landsäugetiere. Bevor die beiden Kühe umziehen, müssen noch letzte Gesundheitstests im tschechischen „Zoo Praha“ durchgeführt werden.

Luka bleibt in Osnabrück

Asiatische Elefanten werden von der Weltnaturschutzorganisation IUCN als „stark gefährdet“ eingestuft und so sei die Beteiligung am Europäischen Erhaltungszuchtprogramm (EEP) besonders wichtig, betont Zoodirektor Böer. „Umso mehr freuen wir uns, möglicherweise tatsächlich schon bald Elefanten-Nachwuchs hier am Schölerberg zu haben“. Alle Anzeichen weisen darauf hin, dass die Elefantenkuh „Douanita“ tragend sei und daher soll der Umzug zeitig schon in der ersten Jahreshälfte stattfinden: „Im Spätsommer soll Douanita aufgrund ihrer Schwangerschaft nicht mehr transportiert werden, was bei der Planung höchste Priorität hat – für uns steht das Wohl der Tiere schließlich an erster Stelle“.

In Osnabrück werden Douanita und Sita auf den 43-jährigen Luka treffen, denn der wird als Zuchtbulle am Schölerberg bleiben – so war es bereits geplant, als er 2013 nach Osnabrück kam. Der Zuchtbuchkoordinator des Europäischen Erhaltungszuchtbuches für Asiatische Elefanten wird jedoch für die beiden Jungbullen Shahrukh und Shanti ein neues Zuhause suchen. „Dabei wird geprüft, welcher Zoo die besten Bedingungen für genau diese beiden Tiere bietet. Langfristig werden uns die beiden dann wohl verlassen – wie es in der Wildbahn auch üblich ist“, erklärt Böer.

Zoo bereitet sich umfassend vor

Um die beiden Elefantenkühe im Frühjahr willkommen zu heißen, bereitet sich der Zoo Osnabrück auf unterschiedliche Art und Weise vor. Das tiergartenbiologische Team und der Revierleiter des Elefantenhauses bereisten bereits im vergangenen Jahr englische und mehrere deutsche Zoos, um sich mit den dortigen Kollegen auszutauschen und Anregungen für den Bereich Schwangerschaftsmanagement und Jungtierbetreuung der Elefantenhaltung zu sammeln. „Generell gibt es weltweit große Veränderungen in der Haltung von Elefanten in Zoos. So werden nicht mehr wie früher einzelne Kühe, sondern Mutterlinien unter den Zoos getauscht. Für junge Elefantenweibchen ist es wichtig, zeitlebens bei der Mutter zu bleiben und von ihr zu lernen. Außerdem verändern Zoos den Rhythmus der Fütterungen. Das haben wir auch schon in Teilen umgesetzt. Andere Teile sind bereits seit Längerem in Anlehnung an die Modelle der besuchten Zoos geplant. Wir werden es hier kurzfristig umsetzen und bieten den Elefanten Tag und Nacht immer wieder Futter an“, erklärt der erfahrene Elefantenpfleger Detlef Niebler. „Zu unseren Vorbereitungen gehören außerdem einige Umbaumaßnahmen, die wir bis zum Frühjahr fertigstellen. Unter anderem wird der Hallenboden komplett mit Sand gefüllt, was für die Elefanten deutlich angenehmer ist“.

Wenn die Umbaumaßnahmen abgeschlossen sind und die Gesundheitstests wie gewünscht ausfallen, können sich Zoobesucher noch in diesem Jahr auf zwei neue Elefantenkühe im Osnabrücker Zoo freuen.

Schlagworte:

Teile diesen Beitrag und unterstütze uns!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *