Das ist „Star Trek: Operation Enterprise“: Mit der neuen Katapult-Achterbahn im Movie Park Germany in die Weiten des Weltalls

Anzeige
Star Trek Movie Park germany Immelmann Heartline
Bildquelle: Timur Dag, Parkerlebnis.de

Mit „Star Trek: Operation Enterprise“ hat der Movie Park Germany die weltweit einzige Achterbahn mit Star Trek-Lizenz eröffnet. Wir verraten euch, was die Attraktion und der umliegende Bereich zur Neuheit 2017 zu bieten haben.

Anzeige

Der Movie Park Germany ermöglicht Parkbesuchern bereits seit Ende Mai 2017 – zu der Zeit noch im öffentlichen Testbetrieb – mit der neuen Katapult-Achterbahn „Star Trek: Operation Enterprise“ eine Fahrt mit mehreren Beschleunigungen und Überkopf-Elementen. Wir verraten euch, was die Neuheit zu bieten hat und wie sich der umliegende Themenbereich „Federation Plaza“ in die Filmwelt von „Star Trek“ eingliedert.

Nachdem „Star Trek: Operation Enterprise“ offiziell Anfang Juli 2016 als Neuheit angekündigt wurde, schuf der Freizeitpark neben der Achterbahn auch im Bereich des ehemaligen „Marienhof“ einen auf das Science-Fiction-Franchise angepassten Themenbereich und Wartebereich für die Achterbahn, damit die Gäste vollends in die Welt von „Star Trek“ eintauchen können.

Schon beim Betreten des neuen „Federation Plaza“-Bereichs, inmitten dessen sich auch der Eingang zur Achterbahn befindet, tauchen Besucher des Freizeitparks thematisch in die futuristische „Star Trek“-Welt ein: Große Flaggen der Sternflotte, eine eiserne Statue der „Starfleet Academy“ und mehrere progressiv gestaltete Gebäude kennzeichnen den Fortschritt der aus „Star Trek“ bekannten Föderation.

"Federation Plaza" im Movie Park

Der „Federation Plaza“ entführt Gäste in die Welt von „Star Trek“. (Foto: Timur Dag, Parkerlebnis.de)

Des Weiteren laden viele Sitzmöglichkeiten und ein Snack-Stand zum Verweilen im Bereich ein, in dem durch eine gelungene musikalische Inszenierung aus versteckten Lautsprecher-Anlagen außerdem eine besondere Atmosphäre vermittelt wird. Auch finden Besucher im Themenbereich mit dem „Federation Center“ einen kleinen Shop vor, in dem Fans allerlei lizensiertes „Star Trek“-Merchandise und bald auch eine Soundtrack-CD zur neuen Attraktion kaufen können.

Der Hauptanziehungspunkt des „Federation Plaza“ ist das „Starfleet Academy Recruitment Center“, das den Eingang zum Wartebereich der Katapult-Achterbahn markiert. Unweit davon entfernt finden Gäste im Übrigen auch einen Testsitz und eine digitale Wartezeiten-Anzeige für die Attraktion vor.

Im "Starfleet Academy Recruitment Center" beginnt die Mission. (Foto: Timur Dag, Parkerlebnis.de)

Im „Starfleet Academy Recruitment Center“ beginnt die Mission. (Foto: Timur Dag, Parkerlebnis.de)

Im Wartebereich in der Halle des ehemaligen Filmmuseums finden Besucher verschiedene Exponate aus dem „Star Trek“-Universum vor, darunter auch ein nachgebautes Enterprise-Raumschiff, einen Borg-Kubus und verschiedene Uniformen. Dadurch sollen sie zu Starfleet-Kadetten ausgebildet und so auf die bevorstehende Fahrt mit der Achterbahn vorbereitet werden.

Star Trek Operation Enterprise Wartebereich Exponate

Der große Warteraum mit vielen Ausstellungsstücken aus dem „Star Trek“-Universum. (Foto: Alexander Louis, Parkerlebnis.de)

Nach dem Passieren des Wartebereichs werden die Gäste schließlich durch das in „Star Trek“-Uniform gekleidete Personal in Gruppen zu je 20 Personen aufgeteilt und gelangen zu den aus der Filmreihe bekannten Transporterräumen, in denen die fiktive Hintergrundgeschichte der Attraktion erzählt wird.

Um die von feindlichen Borgs in einem Traktorstrahl gefangengehaltene Crew der U.S.S. Enterprise zu retten, müssen sich die Besucher in den Transporterräumen auf die Brücke der Enterprise beamen lassen, um von dort aus mithilfe eines Shuttles – dem Achterbahn-Zug – die Crew der Enterprise aus den Händen der Borgs retten.

"Star Trek"-Wartebereich im Movie Park

Nach dem Durchlaufen des Wartebereichs gelangen die Besucher zu den Transporterräumen. (Foto: Alexander Louis, Parkerlebnis.de)

Nach dem mit mehreren Stroboskopen inszenierten Teleportationsvorgang öffnen sich die Türen der Transporterräume und die Gäste befinden sich plötzlich auf der Brücke der Enterprise, wo sie durch eine Videobotschaft von einem Crewmitglied der Enterprise auf die bevorstehende Mission vorbereitet und vor den feindlichen Borgs gewarnt werden.

Die Brücke wurde detailgetreu dem Set aus den Filmen nachgebaut und zieht dadurch besonders „Star Trek“-Fans in ihren Bann.

Star Trek Achterbahn Movie Park Germany Wartebereich Brücke

Auf der Brücke findet eine weitere Inszenierung statt. (Foto: Timur Dag, Parkerlebnis.de)

Nachdem die Videoübertragung beendet wurde, machen sich die Besucher auf den Weg zur Station, in der sich die Shuttles, also der Achterbahn-Zug, befinden. Der Gang dorthin wird durch eine spannungsaufbauende musikalische Untermalung unterstützt.

In der Station können die Besucher schließlich wählen, in welcher Sitzreihe sie mit der Achterbahn fahren wollen. Nachdem man eingestiegen ist und die Bügel kontrolliert wurden, wird die Ausfahrt aus der Station mit roten Lichtblitzen und einer kraftvollen Soundkulisse untermalt.

Station von "Star Trek" im Movie Park

In der gut gestalteten Station starten die Besucher ihre Rettungsmission. (Foto: Alexander Louis, Parkerlebnis.de)

Nachdem die Mitfahrer der Attraktion aus der Station gefahren sind, befindet sich der Achterbahn-Zug auf einem Transfergleis, das die Schiene von der Strecke trennt und den Zug damit seitlich auf den Katapult-Abschnitt manövriert. Währenddessen ertönt erneut der vom deutschen Studio IMAscore produzierte Soundtrack und baut Spannung auf die bevorstehende Fahrt auf.

Transfergleis von "Star Trek" im Movie Park

Durch das Transfergleis wird der Zug auf den Katapult-Abschnitt befördert. (Foto: Alexander Louis, Parkerlebnis.de)

Daraufhin rollt der Zug langsam nach vorne und wird auf dem folgenden Abschuss-Segment katapultartig in die Auffahrt eines Top Hats beschleunigt, welche der Zug mit der Geschwindigkeit allerdings noch nicht überwinden kann und deshalb zurückrollt. Nun wird der Zug rückwärts beschleunigt und man fährt in die europaweit einmalige „Twisted Halfpipe“ ein – eine um 180 Grad gewundene Auffahrt, in der Mitfahrer besonders in der letzten Reihe ein besonders intensives Gefühl erleben.

"Star Trek: Operation Enterprise" im Movie Park Germany

Die „Twisted Halfpipe“ ist ein europaweit einmaliges Element bei der neuen Achterbahn. (Foto: Alexander Louis, Parkerlebnis.de)

Die „Twisted Halfpipe“ wird nun wieder vorwärts hinabgefahren, woraufhin der Zug erneut leicht vorwärts beschleunigt wird und diesmal die Auffahrt in den Top Hat passiert. Die höchste Stelle des Elements wird zwar mit einer geringen Geschwindigkeit durchfahren, trotzdem erleben Mitfahrer hier ein Gefühl der Schwerelosigkeit, bevor es in eine steile Abfahrt übergeht, in der die Fahrgäste erneut aus den Sitzen gerissen werden.

Star Trek: Operation Enterprise Fahrt Nahaufnahme Movie Park Germany

Nach dem Top Hat durchfährt die Achterbahn eine steile Abfahrt. (Foto: Timur Dag, Parkerlebnis.de)

Im Folgenden erleben die Fahrgäste eine Aneinanderreihung zweier Überkopf-Elemente, die ein besonderes Gefühl der Hangtime aufweisen, bevor der Zug über eine leicht übergeneigte Kurve in eine als Borg-Kubus gestaltete Halle einfährt, in der grünes Laserlicht weitere „Star Trek“-Atmosphäre erschafft.

"Star Trek: Operation Enterprise" im Movie Park

In den Überkopf-Elementen werden die Fahrgäste nur durch die Bügel gehalten. (Foto: Timur Dag, Parkerlebnis.de)

Nach der Durchfahrt durch die Halle durchfährt die Achterbahn mehrere aneinandergereihte Airtime-Hügel, auch „Airtime Humps“ genannt, auf denen die Fahrgäste teilweise ein sehr starkes Gefühl der Schwerelosigkeit erfahren und aus den Sitzen abheben. Darauf folgt eine Kurve, die in eine Zero-G-Roll als finales Überkopf-Element mündet, bevor der Zug in die Schlussbremse einfährt und langsam in die Station einfährt.

"Star Trek" im Movie Park Germany

Die Einfahrt in das finale Überkopf-Element. (Foto: Florian Hüermann, Parkerlebnis.de)

Nach der Fahrt gelangen die Gäste durch einen weitläufigen Gang zum Ausgang der Attraktion, wo sie optional noch ein während der Fahrt geschossenes Erinnerungsfoto von sich selbst erwerben können. Der Preis dafür beträgt aktuell acht Euro.

Resümierend stellt „Star Trek: Operation Enterprise“ eine gelungene Neuheit für den Movie Park Germany dar, der nun wiederholt auf eine Partnerschaft durch Lizenzen setzt. Die neue Achterbahn bietet eine abwechslungsreiche Fahrt mit unterschiedlichen Elementen, die in dieser Form nicht häufig in Streckenverläufe integriert werden und dadurch eine gewisse Einzigartigkeit besitzen. Fahrgäste erleben besonders oft Gefühle der Schwerelosigkeit und Hangtime, doch trotzdem ist die Neuheit auch familientauglich und bietet allen Altersklassen ein Erlebnis. Durch die Inszenierungen vor der Fahrt lernen die Gäste die „Star Trek“-Welt kennen und können durch eine detailgetreue Gestaltung in die Geschichte der Attraktion eintauchen. Lediglich die Gestaltung des „Federation Plaza“-Themenbereichs lässt eine gewisse Detailgetreue vermissen, was dem Erlebnis an sich allerdings keinen großen Schaden zufügt.

Einen weiteren Eindruck von „Star Trek: Operation Enterprise“ bietet unser OnRide-Video:

Für den nächsten Ausflug: Günstige Ticket-Angebote sichern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

1 Kommentar

  • Wir waren von Bahn auch sehr positiv überrascht. Durchaus ein Grund den Movie Park nochmal in dieser Saison zu besuchen. Eine schönere Erinnerung ist außerdem sich das Onride-Foto als Magnet auszustellen zu lassen.