Neue Dreharbeiten für „Voletarium“: Europa-Park filmt fiktive Geschichte von neuem Flying-Theater

Anzeige
Filmaufnahmen für Voletarium im Europa-Park
Bildquelle: Michael Mack

Der Europa-Park lädt 2017 zum Flug über die schönsten Orte Europas ein und eröffnet mit „Voletarium“ das größte Flying-Theater Europas. Nun verfilmt der Freizeitpark die fiktive Hintergrundgeschichte der Attraktion, die sich mit dem „Adventure Club of Europe“ befasst.

Anzeige

Anfang Juni 2017 eröffnet der Europa-Park mit „Voletarium“ das größte Flying-Theater Europas, das zu einem Simulationsflug über die faszinierendsten Landschaften Europas einlädt (wir berichteten). Nachdem die Landschaftsaufnahmen für den Film der Attraktion bereits im März abgeschlossen wurden und erst vor Kurzem der erste Testflug mit der Anlage stattfand, filmt der Freizeitpark nun die fiktive Hintergrundgeschichte des „Voletarium“ ab.

Eingebettet wird die Geschichte in die umfangreichen Erzählungen des „Adventure Club of Europe“, mit dem die Besucher des Europa-Park künftig attraktionsübergreifend noch viele Abenteuer entdecken und erleben werden. Im Falle der neuen Flugattraktion geht es um die nur durch eine großzügige Spende der Mack Bank ermöglichte Neueröffnung und Instandsetzung des Instituts der Gebrüder Eulenstein – das sogenannte „Voletarium“. Mit dem Geld wurde schließlich eine neuartige Technologie entwickelt, welche die Besucher durch das Institut führen soll. Diese neuartige Technologie stellt letztendlich das Flying-Theater dar.

Filmaufnahmen für "Voletarium" im Europa-Park

Die fiktive Hintergrundgeschiche des „Voletarium“ rund um den „Adventure Club of Europe“ wird verfilmt. (Foto: Michael Mack)

In den Filmaufnahmen des Europa-Park erzählt Professor Johan Malus, Vorsitzender des „Adventure Club of Europe“, von der Spende der Mack Bank und der feierlichen Neueröffnung des „Voletarium“-Instituts, durch das die Errungenschaften und Verdienste der Gebrüder Eulenstein der Welt offenbart werden können. Im Hintergrund des Professors ist sogar eine Spendenurkunde für die Mack Bank zu erkennen. Wo die Filmaufnahmen mit den Erklärungen des Professors später zu sehen sein werden, ist noch nicht bekannt. Ein möglicher Standort wäre der Wartebereich der Attraktion.

Filmteam bei "Voletarium" im Europa-Park

Das Filmteam für die Aufnahmen des „Voletarium“. (Foto: Michael Mack)

Bei „Voletarium“ werden die Fahrgäste einen rund viereinhalb-minütigen Flug über die spannendsten und faszinierendsten Orte Europas erleben. „Voletarium“ verfügt dafür über zwei Kinosäle mit jeweils sieben sesselliftartigen Gondeln, die in alle sechs Freiheitsgrade beweglich sind. Vor riesigen Leinwänden mit 21 Meter Durchmesser wird den 140 Fluggästen so das Gefühl des Fliegens vermittelt.

Ursprünglich war für „Voletarium“ einmal der Attraktionsname „Flying Over Europe“ geplant. Das ist nun allerdings lediglich der Titel des ersten Films, der in dem Flying-Theater gezeigt wird. Man wollte sich jedoch nicht auf ein Thema beschränken, sodass in Zukunft auch andere Filme im „Voletarium“ gezeigt werden können (wir berichteten).

Voletarium Artwork Europa-Park

Einen Flug ohne Boden unter den Füßen verspricht das „Voletarium“. (Foto: Europa-Park)

Für den nächsten Ausflug: Günstige Ticket-Angebote sichern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

1 Kommentar

Endlich ein Wasserpark und noch mehr Attraktionen…toll.🤣und jetzt noch die dazugehörigen 5 stöckigen Parkdecks dazu. Dass auch Jeder parken kann. ☺

Antworten