Burgers‘ Zoo erwartet achte Nashorn-Geburt: Vorreiterrolle in europäischer Nashorn-Zucht

Anzeige
Nashorn Burgers' Zoo Kwanzaa Thomas
Bildquelle: Burgers' Zoo

Seit 2000 kamen im Königlichen Burgers‘ Zoo sieben Breitmaulnashörner zur Welt – eines leider tot. In den kommenden zwei bis drei Wochen erwarten die Tierpfleger Nashornbaby Nummer acht. Gemeinsam mit einer Handvoll anderer europäischer Zoos übernimmt der Tierpark aus Arnheim damit eine Vorreiterrolle in der Zucht dieser bedrohten Tierart. Das trächtige Nashorn „Kwanzaa“ ist von heute an auf rund um die Uhr über eine Webcam zu sehen.

Anzeige

2016 wurden in allen europäischen Tierparks, die Breitmaulnashörner halten, nur insgesamt sechszehn Geburten verzeichnet. 2017 blieb der Zähler in Europa bei insgesamt elf Geburten dieser afrikanischen Nashornart stehen. In den fünf Jahren vor 2016 waren jährlich in ganz Europa durchschnittlich nur acht bis zehn Breitmaulnashörner zur Welt gekommen.
Der Zuwachs für das europäische Zuchtprogramm bildet einen wichtigen Impuls, um die Tierpopulation genetisch gesund und so vielfältig wie möglich zu halten.

Ausgeprägtes Sozialverhalten

Breitmaulnashörner sind von allen fünf noch lebenden Nashornarten die sozialsten. Erwachsene Weibchen, meistens eng miteinander verwandt, ziehen mit ihren Jungen in kleinen Gruppen durch die afrikanische Savanne. Männchen leben als Einzelgänger. Das Territorium eines Männchens überschneidet sich meistens mit den Lebensräumen mehrerer Weibchen-Gruppen. Wenn ein Nashornweibchen brünstig ist, zeigt das Männchen Interesse und es finden über mehrere Tage häufig lang dauernde Paarungen statt. Anschließend zieht das Männchen wieder alleine weiter. In Burgers’ Zoo leben sechs Breitmaulnashörner auf einer ausgedehnten Fläche, die der ostafrikanischen Savanne nachempfunden ist. Auch in Arnheim geht das erwachsene Männchen fast immer allein seiner Wege, häufig wird es dafür sogar von den anderen Nashörnern getrennt.

Beste Bedingungen für Nachwuchs

Untersuchungen in europäischen Tierparks haben gezeigt, dass Breitmaulnashornmännchen oft impotent sind oder minderwertiges Sperma produzieren. In Burgers’ Zoo lebt jedoch ein fruchtbares Männchen – und seit 2017 sind hier auch zwei Nashornweibchen zu Hause, die beide mindestens ein Junges aufgezogen haben. Wichtig ist, dass die Tiere in Arnheim so viel Platz haben, dass sie sich außerhalb der Paarungszeit aus dem Weg gehen können. Hinter den Kulissen gibt es verschiedene Nashorngehege, sodass Tiere auch zeitweilig von der Gruppe getrennt werden können, ebenso wie es in der Natur der Fall wäre. Darüber hinaus wurde 2016 ein hochmoderner Stall für die Breitmaulnashörner in Gebrauch genommen: ausgestattet nach den neuesten Erkenntnissen und mit der neuesten Technik – Separationsmöglichkeiten, Bioboden und Temperaturregler inklusive.

Unter www.burgerszoo.de/nashorn ist „Kwanzaa“ ab sofort rund um die Uhr via Webcam zu sehen.

Für den nächsten Ausflug: Günstige Ticket-Angebote sichern!

Schlagworte:

Teile diesen Beitrag und unterstütze uns!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *