Hellabrunner Yaks werden Teil eines Beweidungsprojektes

Anzeige
Hausyaks Münchner Tierpark Hellabrunn Neuzugang 2017
Bildquelle: Münchner Tierpark Hellabrunn, Marc Müller

Die beiden im Tierpark geborenen Haus-Yaks Snowy und Reika sind seit kurzem mit einer besonderen Aufgabe betraut: Gemeinsam mit Girgentanaziegen, Bisons und Bulgarischen Langhaarziegen pflegen sie im Rahmen eines Beweidungsprojektes weitläufige Offenlandflächen in und um Leipzig.

Anzeige

Bereits seit 2013 unterstützt Hellabrunn die Beweidungsprojekte der Stadtforsten Leipzig und entsendet regelmäßig Nachzuchten der Bulgarenziegen und Girgentanaziegen nach Sachsen. Nun unterstützen erstmals auch zwei Münchner Haus-Yaks das Beweidungsprojekt.

Das ehemalige Tagebaugebiet Cospuden wurde nach der Stilllegung des Tagesbaus 1992 zum gleichnamigen Landschaftspark erklärt. Neben der gezielten Aufforstung von Waldflächen sollen dort auch Offenlandflächen entstehen, auf denen sich licht- und wärmeliebende Tier- und Pflanzenarten, wie beispielsweise Schmetterlinge und Eidechsen, wieder ansiedeln können. Um den Erhalt bzw. die Entwicklung von Offenland auf natürliche Weise zu unterstützen, werden verschiedene Arten von Weidetieren eingesetzt.

Die Stadtforsten Leipzig gehen davon aus, dass es durchaus etwa 150 Jahre dauern kann, bis aus den Abraumflächen des Tagebergbaus wieder vollständig renaturierte Flächen entstehen. Damit dies gelingt, muss das Gebiet gepflegt und von hohem Bewuchs freigehalten werden. Bisher wurden neben Bulgaren- und Girgentanaziegen bereits Waldbisons und Sikawild zur Beweidung eingesetzt. Die neue Anlage der Haus-Yaks umfasst eine sehr große Fläche, die inzwischen auch den Stausee integriert. Die Tiere verbleiben in der Regel mehrere Wochen in einem Anlagenteil und ziehen dann weiter. Ziel ist es, einige Flächen vollkommen vom Gehölzbewuchs freizuhalten und savannenähnliche Landschaften zu schaffen.

„Es freut uns sehr, dass wir unseren Tiere an die Stadtforsten mit ihren hervorragenden Bedingungen abgeben konnten und damit dieses anspruchsvolle Renaturierungsprojekt aktiv unterstützen und gleichzeitig einen Beitrag zur Bewahrung von bedrohten Haustierrassen leisten können“, fasst Tierpark-Direktor Rasem Baban das Projekt zusammen.

Seit 2016 sind acht Girgentanaziegen, sieben Bulgarenziegen sowie die beiden Yaks Snowy und Raika nach Leipzig gezogen. Neben dem Beweidungsprojekt der Stadtforsten Leipzig unterstützt Hellabrunn ähnliche Vorhaben mit Przewalski-Urwildpferden, so zum Beispiel das Landschaftspflege-Projekt im Tennenloher Forst.

Für den nächsten Ausflug: Günstige Ticket-Angebote sichern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *