Im „Voletarium“ über ganz Europa fliegen: Neue Attraktion des Europa-Park hebt ab!

Anzeige
Voletarium Europa-Park Forschungsinstitut Eingang
Bildquelle: Thomas Frank, Parkerlebnis.de

Der Europa-Park lädt jetzt neu in das „Voletarium“ ein – ein fiktives Forschungsinstitut der Gebrüder Eulenstein. Die haben mit dem „Volatus II“ vor fast 200 Jahren ein Fluggerät entwickelt, das Besucher im Institut nun selbst ausprobieren können. Europas größtes Flying Theater nimmt sie dabei mit auf einen Flug über den ganzen Kontinent.

Anzeige

Ein Flug über 15 der faszinierendsten und beeindruckendsten Orte Europas innerhalb rund viereinhalb Minuten – dieses Erlebnis erwartet Besucher des Europa-Park im neuen „Voletarium“. Das größte Flying Theater Europas stellt die teuerste Einzelattration in der Geschichte des Freizeitparks dar und entführt Gäste in das fiktive Forschungsinstitut der Gebrüder Eulenstein, Mitglieder des „Adventure Club of Europe“, den der Europa-Park jetzt für attraktions-übergreifende Erlebnisse ins Leben gerufen hat.

Der Hintergrund-Geschichte der Attraktion zufolge tüftelten die Gebrüder Eulenstein Anfang des 19. Jahrhunderts in ihrem Institut an einer flugfähigen Maschine und wurden nach einem dokumentierten Flugversuch nie wieder gesehen. Durch den „Adventure Club of Europe“ wurde das Institut der Wissenschaftler nun instandgesetzt und neu eröffnet – als „Voletarium“ im Europa-Park.

Durch historische Räume zum modernen Flying Theater

Betreten Besucher das „Voletarium“, versetzen sie im Wartebereich elf teils sehr eindrucksvolle Szenerien in die Welt der Flugpioniere und deren Forschungsarbeit – inklusive Bibliothek, Werkstatt und so manchem Prototyp eines Flugapparrats. Die Wartenden gelangen in immer höhere Stockwerke im „Voletarium“, ehe unter dem Giebel schließlich der Zugang zum sagenumwobenen Fluggerät „Volatus II“ erfolgt.

Europa-Park Voletarium Wartebereich

Der Wartebereich führt durch abwechslungsreich gestaltete Räume. (Foto: Thomas Frank, Parkerlebnis.de)

Während „Volatus II“ der erzählten Geschichte zufolge ein knapp zweihundert Jahre altes Fluggerät darstellt, nehmen Fahrgäste in zwei Vorführsälen in einem modernen Flying Theater Platz. In den jeweils sieben sessellift-artigen Gondeln fliegen sie in 16 Meter hohen Kuppeln vor einer 400 Quadratmeter großen kugelförmigen Leinwand über Landschaften und Orte Europas – ohne Boden unter den Füßen. Durch die in alle sechs Freiheitsgrade beweglichen Flugapparate und Windeffekte entsteht stellenweise ein überaus realistisches Gefühl des Fliegens.

Voletarium OnRide Europa-Park

Die sessellift-artigen Gondeln fahren direkt in die kugelförmige Leinwand. (Foto: Europa-Park)

Die Flugreise führt von Paris bei Nacht über das Matterhorn und Straßburg bis hin zum Finale im Europa-Park. Reale Filmaufnahmen von zehn Metropolen und Landschaften werden gemischt mit animierten Szenen von fünf Sehenswürdigkeiten. Abgerundet wird das Erlebnis durch Wasser-Effekte und sogar passenden Düften, etwa beim Flug über Tulpenfelder in den Niederlande oder den Wald um Schloss Neuschwanstein. Die Kombination aus Gondelflug, Film und eigens für das „Voletarium“ komponierter Musik sorgt dabei an einigen Stellen durchaus für Gänsehaut, obgleich die Qualität der Szenen stark schwankt.

„Voletarium“ erweitert Angebot im Eingangsbereich

Innerhalb von neun Monaten fanden unmittelbar hinter dem Haupteingang des Europa-Park umfangreiche Umgestaltungsmaßnahmen für das „Voletarium“ statt. Dort, wo bisher die Einschienenbahn über den Parkplatz verlief, steht heute das über 2.400 Quadratmeter große Institutsgebäude im Stil des 19. Jahrhunderts. Der Innenhof des „Voletarium“ ist über die Deutsche Allee zu erreichen und bietet „Walters Wurstbude“ als neuer Imbiss, überdachte Sitzplätze, Schließfächer und den Ausgabeschalter für Zeittickets.

Voletarium Europa-Park Themenbereich

Das „Voletarium“ liegt direkt an der Deutschen Allee. (Foto: Thomas Frank, Parkerlebnis.de

Die Zeittickets stellen ein Novum für den Europa-Park dar: Besucher können sich damit eine bestimmte Uhrzeit reservieren, zu der sie das „Voletarium“ anschließend ohne lange Wartezeiten besuchen können. Die Zeit bis zum Flug kann anderweitig im Freizeitpark verbracht werden.

Erster Baustein des „Adventure Club of Europe“

Wie eingangs erwähnt waren die Gebrüder Eulenstein Teil des fiktiven „Adventure Club of Europe“ – eine Vereinigung von Entdeckern, die sensationelle Expeditionsergebnisse erzielen, mystische Geheimnisse lüften und diese peu à peu in Deutschlands größtem Freizeitpark präsentieren. Der Club wurde 1716 von Freibeuter und Söldner Bartholomeus van Robbemond gegründet. Die Gebrüder Eulenstein traten 1817 bei und sind gegenwärtig die ersten Figuren, die im Europa-Park im Rahmen einer Attraktion in Erscheinung treten. Sie sind die ursprünglichen Erbauer des „Voletarium“ und tüftelten darin viele Jahre, um ihren großen Traum vom Fliegen wahr werden zu lassen.

Wer auf den Spuren der Gebrüder Eulenstein wandern – oder vielmehr fliegen – möchte, muss mindestens vier Jahre alt und ein Meter groß sein. Das „Voletarium“ wird im Rahmen des Sommerfests des „Adventure Club of Europe“ am 2. Juni 2017 eingeweiht. Für Parkbesucher wird die Neuheit ab Samstag, den 3. Juni 2017, offiziell zu erleben sein.

Für den nächsten Ausflug: Günstige Ticket-Angebote sichern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

2 Kommentare

Hallo Sonja, die Zeittickets können kostenlos gezogen werden. Dazu wird einfach die Eintrittskarten für den Europa-Park an den Automaten vor dem „Voletarium“ eingescannt. Pro Eintrittskarte kann ein Zeitticket gezogen werden. :)

Antworten